Forum: Politik
Anschlag auf "Charlie Hebdo": Warum Blasphemie dazugehört
Charlie Hebdo

Der Anschlag auf "Charlie Hebdo" zeigt, wie gefährlich es ist, sich über Religion lustig zu machen - selbst in Europa. Umso skandalöser, dass Gotteslästerung in Deutschland noch immer unter Strafe steht.

Seite 2 von 34
marisaaa 09.01.2015, 10:04
10.

DANKE!

Beitrag melden
weißnichtgenau 09.01.2015, 10:04
11. Respekt

Sie haben vollkommen recht, Herr Becker. Und als nächstes wäre Paragraph 1, Absatz 1 GG dran, denn nach jüdischer und auch christlicher Theologie sind die Würde des Menschen und die Würde Gottes eng miteinander verwoben, sozusagen untrennbar verbunden, bedingen einander. Wenn schon jeder Winkel ausgeleuchtet werden muss, dann natürlich auch bei den Menschen. Warum soll es überhaupt noch Tabus geben? Die paar Spinner vom Datenschutz müssen nur noch überzeugt werden. Oder stimmen Sie mir nicht zu, Herr Becker? Warum eigentlich nicht?

Beitrag melden
otto_iii 09.01.2015, 10:06
12. 481

Blasphemie ist genauso strafwürdig wie Beleidigung und Volksverhetzung. Wenn man das abschafft und jegliche Herabwürdigung eines Glaubens oder einer Weltanschauung straflos stellt gibt man religiösen Eiferern die Rechtfertigung an die Hand, das Recht "in die eigene Hand" zu nehmen - im schlimmsten Fall mit Folgen wie jetzt in Paris.
Schließlich ist Gotteslästerung in D nach aktuellem Recht sowieso nur dann strafbar, wenn sie "geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören". Einer Störung des öffentlichen Friedens - gleich durch welche Handlung - muss der Staat aber entgegenwirken.

Beitrag melden
mistersteve 09.01.2015, 10:07
13. Noch viel mehr ...

Der Autor hat ja recht, aber wann folgen den Worten denn nun Taten? Wann werden die Mohammed-Karikaturen denn nun erneut gedruckt? Und zwar überall, wen sein muss auf jeder Plakatwand (wie einer der SPON-Forumisten in einem anderen Thred sehr richtig schrieb)? Wann zeigt die SPIEGEL-Printausgabe diese Karikaturen (gerne auch die zu anderen Religionen)? Dann reden wir weiter ... Denn das MÜSSEN die Religiösen aller Couleur in unserer säkularen Gesellschaft aushalten. Nicht nur Charlie Hebdo bringt diesen Mut auf. Nach den unsäglichen Drohungen gegen die Jyllandsposten 2006 brachte der französische FRANCE SOIR eine Titelschlagzeile "Ja, Gott darf karikiert werden!" und darunter das ganzseitige Bild eines vor Wut schnaubenden Mohammed auf seiner Wolke, neben dem breit grinsend Gott, Shiwa und Zeus saßen, und Zeus sagte ihm: "Nun reg dich nicht auf, Mohammed. Wir sind hier ALLE auch schon karikiert worden!" Und im geselschafltich garantiert noch immer erheblich klerikaleren Spanien bringt das Satireblatt EL JUEVES seit über 30 Jahren seine Karikaturen zu "El Dios" ("Gott"), bis hin zu Titelblättern, auf denen man Gott und Allah beim Armdrücken um den "Kampf der Kulturen" sieht. Probleme? Keine nennenswerten. Und die deutschen Karikaturisten und Medien haben schon die Schere im Kopf? Wer die Schere im Kopf aus falsch verstandener Rücksicht mit sich rumträgt, hat schon verloren, und DANN haben die Mörder gewonnen - Sonntagsreden und "Zeichensetzereien" hin oder her! Denn Kurt Tucholskys Wort gilt noch immer: "Was darf die Satire? Alles!"

Beitrag melden
dertieftaucher 09.01.2015, 10:08
14. Danke für diesen Kommentar...

... ich stimme Ihnen zu 100% zu.

Beitrag melden
Koda 09.01.2015, 10:08
15. Über Tausende von Leichen ging man auch ohne Kirche

Zitat von georg schwarz
... Die Verfechter des Christentums sind im Mittelalter auch über tausende von Leichen gegangen, um Ihre Religion zu Dominanz zu verhelfen. Der Gotteswahn gipfelte und gipfelt in allen monotheistischen Religionen zu solchen .....
Fragen Sie mal die opfer der Mongolen oder innereuropäischer Konflikte wo sich damals Feudalherren gegenseitig bekämpften und erste Sölnderformationen sich verselbständigten (Bsp. "Brabanzonen")

Beitrag melden
ole#frosch 09.01.2015, 10:12
16. StGB ist das eine, aber selbst im GG ist Religion verankert.

Religionsunterricht an allen öffentlichen Schulen. was ein Hohn.
Es sollte stattdessen Unterricht zur Kulturellenverständigung geben. mit Geschichte gepaart und darin tauchen dann auch Religionen auf, mit ihren Ausprägungen und entwicklungen über die Jahrhunderte, sowie ihren Einfluss auf die jeweilige Kultur

Beitrag melden
altmannn 09.01.2015, 10:15
17. Die richtige Antwort

auf das Attentat in Paris wäre die Abschaffung des §166.
Mit einer derartigen Gesetzesinitiative käme auch ein Gabriel glaubwürdiger herüber als mit seinem dürftigen Demo- Apell and die Kanzlerin.

Beitrag melden
rockwater 09.01.2015, 10:15
18. Es gilt die Freiheit der Kunst

und die ist grundgesetzlich zementiert, wie die Religionsfreiheit.
Natürlich ist Satire eine Kunstform, wenn sie ein künstlerisches Niveau erreicht. Auch Religionen sollten ein gewisses Niveau haben, um als solche zu gelten...

Beitrag melden
atemlos9 09.01.2015, 10:16
19. Mit der gebotenen Vorsicht

möchte ich anmerken, dass ich es nicht gerade clever finde, wenn man aufgrund von nichtexistenten Kausalketten (Terrorismus hat mit Glaube oder Religion evidentermaßen nichts zu tun. Wer sich die Begründung der Terroristen zu eigen macht, zeigt nichts anderes, als dass er ein simpler Opportunist ist, der die Gunst der Stunde "nutzt", um ein "gewichtiges" Argument gegen Gläubigkeit, genauer gesagt für die eigene Ungläubigkeit zu finden) Menschen unter Generalverdacht stellt, nur weil einem deren Meinung nicht passt.

((Wo doch immer die Rede von Meinungsfreiheit ist ...))

Blasphemie als Errungenschaft hinzustellen ... ach du meine Güte. Wenn die Religion von den Mächtigen (oder den Terroristen) missbraucht wird, liegt's an der Religion.
Ja, nee, is klar.

Beitrag melden
Seite 2 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!