Forum: Politik
Anschlag auf Iran-Botschaft in Beirut: Al-Qaida bombt gegen Assads Verbündete
REUTERS

Al-Qaida nimmt Teheran ins Visier: Der Selbstmordanschlag auf die iranische Botschaft in Beirut verschärft den weltweiten Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten. Das Attentat mit mindestens 23 Toten schürt die Angst im Nahen Osten.

Seite 2 von 4
malik1986 19.11.2013, 17:38
10. Kein Konflikt

Es gibt keinen Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten. Das Problem ist AL Kaida und dieses Problem betrifft die Menscheit. Einige bösartige Kräfte wollen diesen Glaubenskrieg herbeischüren. Sie würden gerne sehen, wie sich die Mosleme am besten gegenseitig abschlachten. Der großteil der Muslime verhält sich rational und wissen bescheid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 19.11.2013, 17:44
11. Wie bitte?

Zitat von Oskar ist der Beste
das ist doch reine Propaganda...warum sollte AlKaida gegen den Iran vorgehen, wenn man denn verbündet ist miteinander; das ergibt doch nur einen Sinn, wenn der Iran und AlKaida gar nicht verbündet sind. Nein, dieser Anschlag kann sehr wohl von den Israelis verübt worden sein, um ihr Mütchen zu kühlen, daß man den Iran jetzt nicht angreifen "darf", weil das selbst Mutti "USA" zuweit geht. Die Isralis haben in der Vergangenheit vor Morden nicht zurückgeschreckt, wenn sie glaubten, dadurch einen Vorteil zu haben und das schließt eben auch mit ein, Bombenanschläge zu verüben.
Woher haben Sie denn nur, dass Al-Kaida und der Iran verbündet sind? In Syrien kämpfen neben anderen Parteien u. a. Al-Kaida-nahe Verbände gegen die Iran-hörige Hizbollah. Sunnitische Extremisten gegen schiitische Extremisten. Und genau das dürfte der Hintergrund für den Anschlag im Libanon sein.

Allen, die hinter jedem Busch einen Mossad-Agenten sehen, sei gesagt: Dieser Anschlag trägt in keinster Weise die Handschrift israelischer "Sicherheitsdienste". Die Reaktion der Hizbollah im Auftrag des Iran wird wohl schon bald folgen. Und diese Reaktion wird nicht gegen Israel gerichtet sein, sondern gegen sunnitische Organisationen oder Personen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliversvenbeck 19.11.2013, 17:48
12. optional

AlKaida und Iran sind keineswegs verbündet. Der Konflikt zwischen Schiiten ist Sunniten ist kein Konstrukt israelischer Propaganda, sondern historisch begründet und brutale Realität. Für wie hirnverbrannt hinsichtlich derartiger taktischer Erwägungen und deren Umsetzung Israel gehalten wird lässt mich nur wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 19.11.2013, 18:02
13. Sollen wir Assad helfen?

Also wenn wir als Demokraten gegen Diktatoren wie Assad sind, dann sind wir doch jetzt für seine Gegner, also auch für Al Kaida, oder?
Anders gesagt: wenn der Westen Geld und Waffen für die Gegner des Diktators bereitstellt, rüstet er de facto Al Kaida auf? Das gabs doch alles schon mal..
In den 80er Jahren unterstützte die USA massiv Osama Bin Laden als Freiheitskämpfer gegen die russische Besatzung in Afghanistan...
Vielleicht sollte der Westen einfach mal aufhören, irgendwen mit Geld und Waffen zu unterstützen, dann wären wir dem Weltfrieden ein Stück näher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 19.11.2013, 18:17
14.

Zitat von Gerd Weghorn
Zitat: Terroranschläge sind der Preis der Freiheit. Wir haben ihre Folgen so zu ertragen, wie wir für die Freiheit des Straßenverkehrs jahrein jahraus den Tod von 4.000 Menschen und 50.000 Verletzten billigend in Kauf nehmen. Terroranschläge sind zivilisatorische "Naturkatastrophen": jeder Alpenbewohner weiß, dass es gefährdete Hanglagen gibt, gegen deren Gewalt der Mensch hilflos ist und bleiben wird. Terroranschläge lassen sich weder voraussehen noch verhindern; die von den Gesellschaften getroffenen Vorsorgemaßnahmen sind nichts weiter als Bluff, als eine Beruhigungspille - und auch die Verfolgung der Straftäter ändert nichts an der Tatsache, dass es Menschen gibt, die keinen anderen Weg zur Durchsetzung ihrer Ziele sehen als den, die herrschende Ordnung zu destabilisieren. Terroranschlägen kann man nur damit begegnen, dass man die Terroristen verachtet und ignoriert, dass man ihnen durch Großdemonstrationen und durch die Fortführung des gewohnten Tagesablaufs verdeutlich: "ihr könnt uns nicht klein kriegen, wir wollen von euch nichts wissen, ihr könnt uns mal!"
Sie machen es sich zu einfach. Sie wollen die Grundrechte retten, indem sie die tatsächliche Gefahr ignorieren, bzw. "Gegenmaßnahme" vorschlagen, die jedem Terroristen ein Leuchten in die Augen versetzen. So einfach wird es nicht.
Tatsächlich benötigen wir Geheimdienste und harte Maßnahmen gegen Menschen die auf größtmögliche Gewalt aus sind - und jede Weichheit nur als Dekadenz der Gottlosen betrachten.
Da wird sich auch nichts durch Liebsein und Gebete ändern - beten tun die schon...
Sicherlich ist dies den Geheimdiensten und ihren Auftraggebern bewusst. Daraus ergibt sich dann mit einiger Logik der Gedankengang, dass Terrorismus vielleicht gar nicht so verkehrt ist, da er genau jenen Kräften die Möglichkeit verleiht, ihre Kompetenzen und ihre Macht endlos auszudehnen. Bis eben zur absoluten Relativierung unserer Grundrechte.
Ich möchte nicht wissen, wie viele Anschläge in dieser Welt genau durch solche Kräfte inspiriert wurden, die sich ja nicht zu erkennen geben müssen. Der Glückliche, der sich und viele andere ins Jenseits befördert, muss ja nicht wissen, wer ihm diese großartige Aufgabe letztinstanzlich zugeteilt hat.
Nur kommt man aus diesen Dingen nicht so einfach heraus.
Ich weiß letztlich auch keine funktionierende Lösung - aber sich der durchaus realen Gewalt fanatischer Glaubenskrieger und ähnlichem Gesocks auszuliefern, um die Grundrechte zu schützen?
Tschuldigung, aber dies entbehrt auch einer gewissen Logik.
Die Welt ist halt ziemlich böse - und einfache Lösungen gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 19.11.2013, 18:37
15. Wie ihr Gott wohl diese schiitisch-sunnitische Auseinandersetzung interpretieren mag?

Fanatismus und aufgestauter Hass sind für den manierlichen Disput, selbst für gegenseitige Anhörung ohne Schlagabtausch, um einige Nummern zu sperrig und zu gewalthörig. So tragen Disputanten al-Qaidas ihr Mitteilungsbedürfnis per Sprengstoffgürtel in die Welt der Un- und Andersgläubigen hinaus, wohingegen die Vereinigten Staaten derartig explosive Mitteilungen erwidern, indem sie mit ähnlich explosiver Last bestückte Drohnen den zu harten Formulierungen neigenden Himmelskriegern ihre Botschaft frei Haus liefern, um dem Empfänger dadurch eine Fahrt ins Jenseits zu gewähren. Ein in derartiger Form ausgetragener Disput ruft bei den in dieser Syntax nicht geübten Weltbürgern immer wieder Überraschung und teilweise Entsetzen hervor, sollte aber als perfekte und sehr direkte Verständigungsmöglichkeit entsprechend geeichter himmelfahrtsüchtiger Gotteskrieger respektiert werden. Solche Typen üben sich unausgesetzt in dieser Sprache, häufig noch durch besonders tüchtige Aufpeitscher in dieser Syntax angespitzt und sehnen sich regelrecht nach einem für sie extra zugeschnittenen Himmelfahrtskommando, ultimativ und ohne Rücksprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chewbakka 19.11.2013, 18:38
16. Raushalten !

Ich frage mich ernsthaft: was sollen wir (der ungläubige Westen) uns da einmischen, wenn sich die radikalen Fraktionen der beiden islamischen Hauptzweige gegenseitig ins Paradies boben ?
Solen sie doch - unser Engagement in diesem Konflikt ist ungefähr genauso klug wie das des Passanten, der sich zwischen zwei kämpfende Rottweiler wirft.
Warum tun wir uns das an ?
Wir sind nicht verpflichtet, hier die Weltpolizei zu spielen und überall einzugreifen.
Das mag den verkappten Weltpolizisten nicht gefallen, wäre aber die beste Lösung - wenn man schon von Lösungen sprechen will.
Die Geschichte zeigt doch auch, daß, wann immer sich eine dritte Partei in einen Konflikt eingemischt hat, ihr dies kurz über lang schmerzhaft auf die Füße gefallen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalaschnikowa 19.11.2013, 18:46
17.

Zitat von malik1986
Es gibt keinen Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten. Das Problem ist AL Kaida und dieses Problem betrifft die Menscheit. Einige bösartige Kräfte wollen diesen Glaubenskrieg herbeischüren. Sie würden gerne sehen, wie sich die Mosleme am besten gegenseitig abschlachten. Der großteil der Muslime verhält sich rational und wissen bescheid.
Natürlich verhält sich der Großteil der Muslime rational, das bestreitet auch keiner. Und wer sollen denn diese bösartigen Mächte sein, die den Glaubenskrieg zwischen Schiiten und Sunniten herbeischüren??! Al Quaida ist ein von Sunniten dominiertes Netzwerk - und das ist tatsächlich ein Problem. Dass es Ihrer Meinung nach keine Konflikte zwischen Sunniten und Schiiten gibt gehört wohl ins Reich der Märchen - gucken Sie sich mal im Irak um.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augu1941 19.11.2013, 18:55
18.

"Mit Terroristen leben lernen, das ist die Devise!"
denn es sind Menschen wie du und ich, das hätten sie noch hinzufügen können.
Ihre Theorie ist, milde ausgedrückt, nicht sehr einleuchtend. Gegen Terrorismus und seine schrecklichen Folgen gibt es keine 100% Sicherheit, genauso wie man Tote im Straßenverkehr nicht 100%ig verhindern kann. Aber man kann ihre Zahl durch geeignete Maßnamen beträchtlich reduzieren und fatalistische Untätigkeit, wie Sie sie predigen, hilft wohl nur den Grabrednern, aber schützt keine Menschen vor vermeidbaren tödlichen Unfällen. Viele geplante Terrororanschläge sind im Vorfeld aufgedeckt und so verhindert worden und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen, z.B. bei Kontrolle von Flugreisen, sind zwar lästig und zeitaufwendig, verhindern aber Terroranschläge in der Luft. Die Gefahr dabei ist, dass die Freiheit des Bürgers in einem totalen Überwachungsstaat zu sehr eingeschränkt wird und der Staat seine Macht der Überwachung missbraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tommi16 19.11.2013, 18:56
19.

Zitat von stefansaa
Das müssten Sie jetzt nur noch solchen Leuchten wie Herrn Friedrich erklären. Terror entsteht in den Köpfen lautet die einfache Quintessenz Ihres sehr guten Beitrages. Schützen können wir uns lediglich, in dem wir den Terroristen zeigen, dass unsere Freiheit nicht durch sie eingeschränkt wird. Leider bewegen wir uns da mit Totalüberwachung und Vorratsdatenspeicherung in die völlig falsche Richtung.
Meiner Ansicht nach greift ihr post, ebenso wie der vorherige, zu kurz.
Die einziges Chance zur Beseitigung des Terrors ist, m.M.n., die Beseitigung der Ursachen des Terrors.
Ich habe bisher keine Information dazu gefunden, was Al-Kaida und all die anderen als Grund ihrer Terrorakte angeben.
Die religiöse Seite des Terrorismus, gefördert durch die reichen Staaten Arabiens, ist das eine.
Die Forderung nach Aufgabe der bedingungslosen Unterstützung Isreals durch den "Westen" die andere.
Ich halte davon nichts für unerfüllbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4