Forum: Politik
Anschlag auf norwegischer Insel: Schütze hatte 30 Minuten Zeit für das Massaker

Erst* eine halbe Stunde nach dem Alarm erreichte eine Spezialeinheit der Polizei die Insel Utøya: So lange konnte der Attentäter auf Jugendliche in einem Ferienlager feuern. Mindestens 84 von ihnen starben. Ministerpräsident Stoltenberg spricht von der schlimmsten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg.

Seite 1 von 28
inci 23.07.2011, 11:25
1. oooo

Zitat von sysop
Erst* eine halbe Stunde nach dem Alarm erreichte eine Spezialeinheit der Polizei die Insel Utøya: So lange konnte der Attentäter auf Jugendliche in einem Ferienlager feuern. Mindestens 84 von ihnen starben. Ministerpräsident Stoltenberg spricht von der schlimmsten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg.
was heißt hier "erst"? wenn man sich einmal die lage des inselchen verdeutlicht (war im fernsehen mehrfach zu sehen) sind 30 minuten schon recht zügig. hier hinten 'rum der polizei eine mitschuld an dem massaker unterschieben zu wollen, finde ich ehrlich gesagt schon dreist.

Beitrag melden
Shlumpf! 23.07.2011, 11:28
2. Ein...

...christlicher Terrorist? Das wird einigen hier aber nicht ins Bild passen.

Zu was Fanatiker jeglicher Religion, politischer Gesinnung,... fähig sind, ist jedes Mal aufs Neue abstoßend.

Beitrag melden
Equitem 23.07.2011, 11:29
3. Unfassbar

Das ein einzelner Täter das alles verübt haben soll, das lässt mich zweifeln, aber vor allem macht es fassungslos.

84 Jugendliche hinzurichten mit Handfeuerwaffen...

Beitrag melden
fauleoma 23.07.2011, 11:30
4. Diese Katastrophe

Zitat von sysop
Erst* eine halbe Stunde nach dem Alarm erreichte eine Spezialeinheit der Polizei die Insel Utøya: So lange konnte der Attentäter auf Jugendliche in einem Ferienlager feuern. Mindestens 84 von ihnen starben. Ministerpräsident Stoltenberg spricht von der schlimmsten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg.
kann man nicht kommentieren. Es treibt einem die Tränen in die Augen. Und mit christlich hat das gar nichts zu tun. Fundamentalisten jeglicher Coleur sind zu verabscheuen.

Beitrag melden
1Piantao 23.07.2011, 11:30
5. Tiefe Trauer

Zitat von sysop
Erst* eine halbe Stunde nach dem Alarm erreichte eine Spezialeinheit der Polizei die Insel Utøya: So lange konnte der Attentäter auf Jugendliche in einem Ferienlager feuern. Mindestens 84 von ihnen starben. Ministerpräsident Stoltenberg spricht von der schlimmsten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg.
Mein Beileid dem sympathischen norwegischen Volk.

Da wird ein "er wurde zum wilden Tier" ad absurdum gestellt.
Tiere sind nobel, die tun soetwas nicht.
Nur ein Mensch kann zur Bestie werden.
Leider immer und immer wieder unter Beweis gestellt.

Beitrag melden
dasistdiezukunft 23.07.2011, 11:31
6. .

Mein aufrichtiges Beileid an alle Hinterbliebenen der Toten und gute Besserung für alle Verletzen und hoffentlich bleiben auch keine seelischen Narben zurück.

Eine Insel auf der 30 Minuten! ein Irrer rumläuft und schiesst - das ist wahnsinnig perfide. - Das sind 30 Minuten Todesangst! - Das wünsche ich niemanden! - Da ist ein Trauma dann qasi schon vorprogrammiert, das muss die Hölle gewesen sein.

Beitrag melden
Moewi 23.07.2011, 11:34
7. Keine Macht den Titeln

Zitat von sysop
Erst* eine halbe Stunde nach dem Alarm erreichte eine Spezialeinheit der Polizei die Insel Utøya: So lange konnte der Attentäter auf Jugendliche in einem Ferienlager feuern. Mindestens 84 von ihnen starben. Ministerpräsident Stoltenberg spricht von der schlimmsten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg.
Bevor sich jemand über 30 Minuten Reaktionszeit echauffiert: Das kann doch nicht überraschen!

Es gab einen Anschlag im Zentrum, der die Aufmerksamkeit und Kräfte aller Sicherheitskräfte auf sich gezogen hat.

Beitrag melden
Arne11 23.07.2011, 11:36
8. gegen titelzwang

Zitat von Shlumpf!
...christlicher Terrorist? Das wird einigen hier aber nicht ins Bild passen.
Wenn es nur so wäre. Es ist viel Schlimmer als ein christlicher Terrorist - er ist ein ganz und völlig stinknormaler Mensch (Quelle Welt):

"B. bezeichnete sich als konservativer Christ, als Liebhaber klassischer Musik, zählte das Computer-Rollenspiel "World of Warcraft" zu seinen Interessen, ebenso wie "Jagd" und "Bodybuilding". Zu seiner Lieblingsliteratur gehörte Kants "Kritik der reinen Vernunft" und Adam Smiths "Der Wohlstand der Nationen". Er lese und schreibe gerne, entwickle und begeistere sich für "Politikwissenschaft", "Reisen" und "Freimauerei", ist auf dem Internet-Profil des Norwegers zu lesen."

Beitrag melden
almeo 23.07.2011, 11:41
9. kein Titel

Zitat von inci
was heißt hier "erst"? wenn man sich einmal die lage des inselchen verdeutlicht (war im fernsehen mehrfach zu sehen) sind 30 minuten schon recht zügig. hier hinten 'rum der polizei eine mitschuld an dem massaker unterschieben zu wollen, finde ich ehrlich gesagt schon dreist.
Sehe ich genauso! In 30 Minuten die Spezialeinheit zusammentrommeln, die Ausrüstung anzulegen, Waffen aus der Waffenkammer holen, die Strecke X bis zum See zu fahren (und das vermutlich nicht auf Autobahnen sondern eher auf kleinen Landstraßen), in ein Boot umzusteigen, damit abzulegen, 600 Meter übers Wasser zu fahren und wieder anlegen... Das in 30 Minuten sehe ich jetzt nicht als langsam an. Umso erschreckender, dass jemand - rein rechnerisch - in diesen 30 Minuten alle ~25 Sekunden ein Kind tötet. Unvorstellbar!

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!