Forum: Politik
Anschlag auf Physiker in Teheran: Irans Bevölkerung misstraut der offiziellen Sabotag

Ein Physiker wurde ermordet - und nun streiten Regime und Reformbewegung in Iran darum, zu welchem Lager er zählte. Die öffentlichen Zweifel an der offiziellen Version beweisen vor allem eines: Der Staat hat nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 seine Glaubwürdigkeit verloren.

Seite 1 von 2
augu 13.01.2010, 16:09
1. Wem nützt es ?

SPON: "Trotz dieser Indizien, dass die staatliche Version der Geschichte nicht völlig plausibel ist, kann derzeit aber nicht ausgeschlossen werden, dass Ali-Mohammadi nicht doch Opfer ausländischer Geheimdienste wurde: Er wäre vermutlich nicht das erste. Im Januar 2007 kam der Nuklear-Experte Ardeschir Hassanpour unter mysteriösen Umständen an seinem Arbeitsplatz im Atomreaktor in Isfahan ums Leben. Gerüchte, der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad sei für seinen Tod verantwortlich, verstummten nie.
Irans Atomprogramm ist tatsächlich Ziel von Sabotage
Der israelische Geheimdienst-Experte Ronen Bergman geht davon aus, dass das iranische Atomprogramm in den vergangenen vier Jahren massiv und erfolgreich Ziel von Sabotage-Akten wurde."

Wenn das alles zutrifft, macht ein israelisches Attentat durchaus Sinn. Es traf zwar keinen Experten des Atomprogramms, bringt aber das iranische Regime durch die ausgelösten Diskussionen und Unruhen in Bedrängnis und könnte vielleicht die Noch-Einheitsfront von Volk und Regime für das Atomprogramm ins Wanken bringen.

Beitrag melden
becksthewombat 13.01.2010, 16:20
2. kann ich nicht nachvollziehen

Zitat von augu
SPON: "Trotz dieser Indizien, dass die staatliche Version der Geschichte nicht völlig plausibel ist, kann derzeit aber nicht ausgeschlossen werden, dass Ali-Mohammadi nicht doch Opfer ausländischer Geheimdienste wurde: Er wäre vermutlich nicht das erste. Im Januar 2007 kam der Nuklear-Experte Ardeschir Hassanpour unter mysteriösen Umständen an seinem Arbeitsplatz im Atomreaktor in Isfahan.....
Wenn ihre Theorie richtig ist, wäre es äusserst dumm von der iranischen Regierung gewesen dem Opfer eine Zugehörigkeit zum Atomprogramm anzudichten.

Beitrag melden
Deluminatus 13.01.2010, 16:53
3. Keine Atomphysik

Ich arbeite auf einem ähnlichen Fachgebiet in der theoretischen Hochenergiephysik wie Dr. Alimohammadi und kann bestätigen, dass seine Publikationen nichts mit Atomenergie zu tun haben

Beitrag melden
Sabi 13.01.2010, 17:22
4. Schreck !

Zitat von sysop
Ein Physiker wurde ermordet - und nun streiten Regime und Reformbewegung in Iran darum, zu welchem Lager er zählte. Die öffentlichen Zweifel an der offiziellen Version beweisen vor allem eines: Der Staat hat nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 seine Glaubwürdigkeit verloren.
Eine weitere Parallele zum Nazi-Regime !
Hinter jedem Unfall , Vorfall, oder Anschlag stehen die
Juden / Zionisten ! Die Islamisten sind bald auch am Ende!

Beitrag melden
saul7 13.01.2010, 17:45
5. Dies

Zitat von sysop
Ein Physiker wurde ermordet - und nun streiten Regime und Reformbewegung in Iran darum, zu welchem Lager er zählte. Die öffentlichen Zweifel an der offiziellen Version beweisen vor allem eines: Der Staat hat nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 seine Glaubwürdigkeit verloren.
ist wieder einer jener Fälle, der für große Spekulationen und Emotionen sorgt und am Ende vermutlich nicht aufgeklärt werden dürfte...

Beitrag melden
Hubert Rudnick 13.01.2010, 19:22
6. Was ist die Wahrheit?

Zitat von sysop
Ein Physiker wurde ermordet - und nun streiten Regime und Reformbewegung in Iran darum, zu welchem Lager er zählte. Die öffentlichen Zweifel an der offiziellen Version beweisen vor allem eines: Der Staat hat nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 seine Glaubwürdigkeit verloren.
-----------------------------------------------------------
Meldungen über Meldungen, Tatsachen, oder nur manipulierte Nachrichten, wer kann das noch auseinanderhalten.
Was ist die Wahrheit?
HR

Beitrag melden
bärbel46 14.01.2010, 15:12
7. Mehr Solidarität!

Zitat von sysop
Ein Physiker wurde ermordet - und nun streiten Regime und Reformbewegung in Iran darum, zu welchem Lager er zählte. Die öffentlichen Zweifel an der offiziellen Version beweisen vor allem eines: Der Staat hat nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 seine Glaubwürdigkeit verloren.
Na, das ist doch mal ein Silberstreif am Horizont…
Ich halte es ja für am klügsten, dem Iranischen Regime einfach nichts mehr zu glauben, bis es endlich weg ist.

Ist der Iran erst ein demokratischer Staat, in dem unabhängige Untersuchungen, von Staatlicher wie von nicht-Staatlicher Seite, möglich sind, können dann die Einzelfälle, in denen die klerikalfaschistischen Machthaber mal nicht gelogen haben, noch aufgeklärt werden.

Es ist doch allzu offensichtlich: Zur Zeit versucht die offizielle iranische Propganda alle, die ihnen nicht in den Kram passen, als von Israel und den USA gesteuert oder manipuliert hinzustellen. Nicht nur zur Zeit, das ist eigentlich schon immer so.

Ich finde ja, dass alle, die sich über ein Ende des Terrorregimes im Iran freuen würden, diesem Regime keine seiner Lügen mehr abkaufen sollten. Das wäre das Mindestmaß an Solidarität für die Menschen im Iran, die für ihre Freiheit auf die Straße gehen und dabei ihre Freiheit, ihre Gesundheit und mitunter ihr Leben riskieren (wie auch bestimmt in diesem Fall).

Im übrigen geht es bei den Protesten im Iran längst nicht mehr um die Frage des Wahlbetrugs. Die grünen Bändchen der Moussavi-Anhänger sind kaum noch zu sehen, und die Menschen skandieren fast nur noch "Tod dem Diktator", und "Tod Khameini" auf den Demonstrationen.

Beitrag melden
JDR 14.01.2010, 22:57
8. Verlust des Glaubens

Zitat von bärbel46
Na, das ist doch mal ein Silberstreif am Horizont… Ich halte es ja für am klügsten, dem Iranischen Regime einfach nichts mehr zu glauben, bis es endlich weg ist. Ist der Iran erst ein demokratischer Staat, in dem unabhängige Untersuchungen, von Staatlicher wie von nicht-Staatlicher Seite, möglich sind, können dann .....
Ja, das Regime hat bei seinen - erstaunlich plumpen - Lügen einen sehr wesentlichen Faktor vergessen: Die Zahl derer, welche sie diskreditieren wollen, ist zu groß. Fast jeder relevante Iraner kennt jemanden, oder kennt jemanden, der jemanden kennt, der angeblich vom Ausland gesteuert sein müsste, damit die Propaganda realistisch bliebe. Wenn ich aber weiß, dass dieser Mensch kein langnasiger, bärtiger Assassine mit Baseballcap und Mitgliedsausweis der Republikaner ist, sondern der Mahmoud, dem ich den Hintern versohlt habe, weil er mir mal mit dem Fußball die Scheibe zerschossen hat, dann misstraue ich zunehmend dem Überbringer der Hiobsbotschaft...

Beitrag melden
JDR 16.01.2010, 00:50
9. Eine weitere Lüge stirbt einen leisen Tod...

Zitat von sysop
Ein Physiker wurde ermordet - und nun streiten Regime und Reformbewegung in Iran darum, zu welchem Lager er zählte. Die öffentlichen Zweifel an der offiziellen Version beweisen vor allem eines: Der Staat hat nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 seine Glaubwürdigkeit verloren.
Endlich Schluss mit den Lügen - ein Botschafter wendet seinem Staat den Rücken und sich selbst seiner Nation zu. Das Exil wird zur Fackel des Patriotismus.

Mit dem öffentlichen Auftritt entlarvt er zugleich eine weitere billige und dumme Lüge der iranischen Propagandaabteilung.

"Wer Ohren hat zu hören, der höre":

Zitat von
Mr Heydari has not yet applied for political asylum in Norway, but he was approached by the Norwegian police. “I told them to just do whatever they thought was necessary, But I understand that they are keeping an eye on our home,” he said.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!