Forum: Politik
Anschlag in Berlin: Ein Albtraum - auch für Merkel
REUTERS

Der Anschlag von Berlin erschüttert die deutsche Politik. Angela Merkel sagt, was zu sagen ist. Aber sie muss fürchten, dass durch den Terroralarm ihre Chancen auf Wiederwahl 2017 schwinden.

Seite 4 von 17
Ulrich Berger 20.12.2016, 23:43
30. Was macht eigentlich einen Pakistaner zum Fluechtling?

Einfach, weil er in Deutschland angekommen ist?
Ich bin Ostpreusse und hatte dann noch vom Jan.45 bis Aug.48 das
Vergnuegen mit den Russen. Ich weiss also, was "Fluechtling" ist -
Pakistaner usw. sind nach meiner Interpretation des Wortes
"Fluechtling" jedenfalls keine.

Beitrag melden
Sugarwalker 20.12.2016, 23:46
31.

Seehofer macht wenigstens seinen Job und schafft wieder Vertrauen bei den Wählern rechts und links der Mitte. Vertrauen das SPD, Die Grünen und der Rest deutlich verzockt haben und somit den rechten Populisten Wähler zuschanzen. Außerdem sollte zum allmählich zum Schutz der eigenen Bürger Schluß sein mit dieser naiven gutmensch Willkommenskultur.
Den wenn der soziale Brennpunkt in Deutschland mal Feuer fängt, werden die ach so mit offenen Armen empfangenen Hilfesuchenden die ersten sein die sich gegen ihre Helfer zusammenrotten.
Und nein ich bin weder Rechts noch Nationalsozialist.

Beitrag melden
tpro 20.12.2016, 23:48
32.

Danke Frau Merkel. Alles gut gemacht. Weiter so. Und wenn Sie es nicht wahrhaben wollen: es wird weitergehen.

Beitrag melden
Alfred +1 20.12.2016, 23:50
33. Geschmackloser Beitrag!

Der Anschlag ist zum Zeitpunkt des Erscheinens des Artikels noch keine 24 Stunden her! Die Lage zur Entstehung ist nach wie vor unklar. SPON jedoch lässt keine Zeit zur Trauer oder Verarbeitung der Geschehnisse zu. Nein! Es muss ohne jegliche Karenz über irgendwelche Konsequenzen zur Wahl 2017 spekuliert werden. Das macht mich fassungslos!

Beitrag melden
gatsue 20.12.2016, 23:50
34. Es wird eng

für Frau Merkel. Solch ein Anschlag trifft tief in die Seele einer Nation (siehe USA, Frankreich etc). Die Menschen verlieren den Glauben an die Politik, die Gesellschaft, unser demokratisches System. Und wie schon Karl Jaspers sagt: Nichts ist so schlimm wie der Verlust eines Glaubens. (Für die filosofisch nicht so bewandten: Glauben hat nichts mit Religion zu tun!)

Beitrag melden
tpro 20.12.2016, 23:51
35.

Zitat von Tork
Das Anheizen der Stimmung gegen Muslime und Flüchtlinge läuft schön nach Plan von Islamist Abu Musab al-Suri und Seehofer spielt fröhlich mit.
Mti Verlaub:

das ist absoluter Blödsinn. Und das wissen Sie auch.

Beitrag melden
miniyeti 20.12.2016, 23:51
36. Das Volk bleibt zusammen

Natürlich reicht es mit unkontrolliertem Hereinspazieren. Aber Muslime die hier mit uns leben stellen sich mit uns zusammen gegen diesen Mörder und wollen Frieden genau wie alle Menschen auch, außer den IS-Orks.

Beitrag melden
crawler 20.12.2016, 23:51
37. Nein

Merkel muss sich keine Sorgen machen. Wir Deutschen sind doof genug sie wieder ins Amt zu wählen.

Beitrag melden
skeptikerin007 20.12.2016, 23:54
38. Ach,die armen Muslime!

Zitat von Tork
Das Anheizen der Stimmung gegen Muslime und Flüchtlinge läuft schön nach Plan von Islamist Abu Musab al-Suri und Seehofer spielt fröhlich mit.
Bei jedem Anschlag kommen mit der selben Slogan. Warum soll das plan von Abu usw. sein? Ich kann auch nicht mehr hören das Märchen von friedlichen Islam und die armen verfolgten Moslems.
5% der Bevölkerung Deutschlands sind Moslems. Und denen ist gelungen, eine ganze Nation in Angst und Bange versetzen.
Generalverdacht? Ja. Aus der Masse der angeblich friedliche Menschen kann man sehr gut operieren.

Beitrag melden
Leser heute 20.12.2016, 23:59
39.

Ich habe keine Zweifel, dass dieses ominöse "Wir" durchaus aushalten kann, dass ein krimineller Flüchtling, der bei ordentlicher Überprüfung nicht in unser Land hätte aufgenommen werden dürfen in Deutschland mordet, genauso wie es jetzt einen zu erwartenden Terroranschlag auszuhalten schaffen kann. Alleine möchte ich nicht Teil des merkelschen "Wirs" sein. Ich rechne diese Geschehnisse der persönlichen Verantwortung der Bundeskanzlerin zu und möchte aufhören etwas zu schaffen. Und ich möchte wieder eine Regierung, die unsere Gesetze achtet. Und eine Regierung, die zuvorderst dafür sorgt, dass ich hier in meiner Heimat in Frieden leben kann. Und keine Regierung, die mir erzählt, was ich alles auszuhalten schaffen muss.

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!