Forum: Politik
Anschlag in Kabul: Seehofer hält an Ausbildungsmission in Afghanistan fest
Omar Sobhani/REUTERS

Nach einem schweren Terroranschlag in Kabul setzte die Bundespolizei ihre Ausbildungsmission in Afghanistan vorerst aus. Innenminister Seehofer kündigte nun eine Fortsetzung des Projekts an.

Seite 2 von 2
mesteiner 15.09.2019, 10:46
10. Unsere Politiker

Was geht nur in den Köpfen der deutschen Politiker vor, wenn solche Entscheidungen gegen den Willen des Volkes getroffen werden? Warum macht man sich nicht endlich mal die Mühe eine Risikoanalyse durchzuführen und dann in Abstimmung mit den Nato.und EU-Partnern zu handeln (der Abzug ist überfällig)? Machen wir uns nichts vor. Afghanistan ist ein Land, in dem demokratische Strukturen keine Chancen haben. Die Taliban hätte keine Chance, wenn die Unterstützung der breiten Masse in Afghanistan fehlen würde. Stattdessen Korruption, mittelalterliches Denken, Unterdrückung der Frauen usw. Und das soll sich durch die Anwesenheit der deutschen Soldaten ändern? Naiv!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axeldebüx 15.09.2019, 11:32
11. Die Amerikaner bleiben da,

also bleiben wir auch. Weil wir Freunde sind. Oder Bündnisverpflichtungen haben. Oder Druck bekommen analog der Rüstungsausgaben. Oder....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 15.09.2019, 14:01
12. Kein Mut zur Wahrheit

Leider hat keine Bundesregierung seit 2003 den Mut, die Wahrheit zu sagen: Der EInsatz ohne politisches Konzept war von vornherein verloren. Die Afghanen zu Anfang außen vor zu lassen und eine amerikanische Marionette von außen dort als Präsident zu installieren, der nie die Unterstützung der Clans hatte, war falsch. Die militärische Mission endete in einem Bürgerkrieg, die NATO war ein Teil davon. Es gab nie die Chance, das Land militärisch zu befrieden (hat auch noch nie jemand geschafft). Stattdessen sind zig junge NATO-Soldaten gestorben. Wofür? Bald werden die Fremdtruppen abziehen, die Soldaten sind umsonst gefallen, es sind Milliarden und Abermilliarden Dollar in den Sand gesetzt worden. Man wollte Al Quaida die Basis nehmen? Das war mit den Taliban schön 2005 erledgt gewesen, als Al Quaida in andere Lände auswich (unter anderem nach Pakistan, wo sie von der pakistanischen Regierung geduldet wurden). Schon 2003 sagten kritische Stimmen genau die heutige Situation voraus. Damals wurden diese als gefährliche Schwarzmaler beschimpft. Und nun? Jetzt verhandeln dei USA mit den Taliban und lassen die afghanische Regierung vor der Tür sitzen. Ich gebe dem korrupten Regime dort noch 12 Monate, dann fällt das ganze Land an die Taliban. Wofür?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 15.09.2019, 17:33
13. AKK an die Front

Sollte da nicht unsere Kriegsministerin , gemeinsam mit Herrn Seehofer, zum sammeln von Fronterfahrung mal so 4 Wochen mit nach Afghanistan gehen ? Dann würden Ihre Reden und Einlassungen gleich viel glaubwürdiger....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2