Forum: Politik
Anschlag in Nairobi: Terroristen verschanzen sich mit Geiseln in Einkaufszentrum
REUTERS

Mindestens 39 Menschen starben bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi, unter ihnen auch Kinder. Noch immer halten sich die Terroristen mit Geiseln in dem Gebäude auf. Die Chancen für Verhandlungen mit der Schabab-Miliz sind schlecht.

Seite 1 von 4
andua 22.09.2013, 09:31
1. möglicherweise entkamen Islamisten

Zitat von sysop
Mindestens 39 Menschen starben bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi, unter ihnen auch Kinder. Noch immer halten sich die Terroristen mit Geiseln in dem Gebäude auf. Die Chancen für Verhandlungen mit der Schabab-Miliz sind schlecht.
Die kenyanischen Medien berichten zur Zeit davon, dass Menschen die aus dem Gebäude kamen nicht kontrolliert wurden oder auch keine medizinische Untersuchung bekamen, sie konnten einfach gehen.
Ein Mann behauptete in einem Interview sogar, er beobachtete wie ein Angreifer seine Uniform und Maske auszog , sich unter die Geiseln mischte und unbehellig gehen konnte.

Der kenyanische Präsident wandte sich gestern an die Kenyaner mit der Aufforderung zur Einigkeit. Er besitz als Angeklagter vor dem Internationalen Strafgerichtshof aber nicht viel moralische Authorität. Weiterhin ist seine Politik seit März von ethnischer Spaltung und Begünstigung der eigenen Ethnie gekennzeichnet.
Er behauptete kürzlich, seine Partei "Jubilee" werde die nächsten 20 Jahre regieren, er 10 Jahre und dann sein Stellvertreter der ebenfalls angeklagte Ruto weiter 10 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optionalerKanzler 22.09.2013, 09:53
2.

Nachdem ich erst vor 3 Monaten aus Nairobi weggezogen bin, trifft mich das Ganze sehr.
Allerdings kann man sagen, dass dieser Anschlag längst überfällig war. Seit mittlerweile mehreren Jahren besteht diese Gefahr, sie wurde mehrmals angekündigt und die Botschaften - besonders die amerikanische - haben immer Warnungen ausgesprochen' welche Orte vermieden werden sollten.
Im Rahmen des Konflikts mit Al-Shabaab sind bereits mehrere kleinere Angriffe in Nairobi passiert (wahrscheinlich kaum hier wahrgenommen).
Lächerlich sind auch die Alibi-Sicherheitskontrollen, die in jeder Mall eingeführt wurden. Kleinere Eingänge waren teilweise unbewacht und die Kontrollen waren in einer geschätzten Sekunde fertig. Die Wachmänner hatten überhaupt keine Lust.
Deshalb kommt der Anschlag nicht überraschend, aber es ist umso deprimierender, da genügend Zeit vorhanden war, entsprechende Sicherheitsmaßnahmen zu treffen. Leider fehlte der Wille dazu - keinesfalls das Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
APPEASEMENT 22.09.2013, 09:56
3. Meinungsvielfallt

Zitat von sysop
Mindestens 39 Menschen starben bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi, unter ihnen auch Kinder. Noch immer halten sich die Terroristen mit Geiseln in dem Gebäude auf. Die Chancen für Verhandlungen mit der Schabab-Miliz sind schlecht.
wünschte mir, das bei lochen Berichten nicht immer der religiöse Hintergrund der Täter eine wichtige Rolle spielt.
Man sollte das konsequenterweise ausklammern und nur noch von Terroristen sprechen.

Wie kann man das Problem in diesen Ländern lösen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 22.09.2013, 10:14
4. Wunschdenken

Zitat von APPEASEMENT
wünschte mir, das bei lochen Berichten nicht immer der religiöse Hintergrund der Täter eine wichtige Rolle spielt. Wie kann man das Problem in diesen Ländern lösen?
Ihr Wunsch, die Religion auszublenden, trägt nicht zur Lösung bei, da sich diese Gruppen explizit auf ihre Religion berufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnukem 22.09.2013, 10:42
5. Unbesiegbar

Zitat von sysop
Mindestens 39 Menschen starben bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi, unter ihnen auch Kinder. Noch immer halten sich die Terroristen mit Geiseln in dem Gebäude auf. Die Chancen für Verhandlungen mit der Schabab-Miliz sind schlecht.
So lange Terroristen gibt, die mit ihrer Ideologie durch Gehirnwäsche Märtyrer schaffen, denen ihr Leben genau so wenig wert ist wie das ihrer Opfer, wird der Terrorismus unbesiegbar bleiben.

Wir müssen in unseren Welt Wohl oder Übel mit dem Risiko von solchen sinnlosen Attentaten leben. Sie werden sich nie völlig verhindern lassen. Es macht auch keinen Sinn unsere Freiheit einem übermächtigen Sicherheitsaparat zu opfern.

Wie sagte schon Benjamin Franklin einer der Gründngsväter der USA vor knapp 300 Jahren:

„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sahnekefir 22.09.2013, 10:58
6.

Zitat von funnukem
So lange Terroristen gibt, die mit ihrer Ideologie durch Gehirnwäsche Märtyrer schaffen, denen ihr Leben genau so wenig wert ist wie das ihrer Opfer, wird der Terrorismus unbesiegbar bleiben. Wir müssen in unseren Welt Wohl oder Übel mit dem Risiko von solchen sinnlosen Attentaten leben. Sie werden sich nie völlig verhindern lassen.
Ich denke, wir müssten nur anders an die Sache herangehen.

Es reicht natürlich nicht, die einzelnen Terroristen zu bekämpfen. Das ist eine Sisiphus-Arbeit.
Man muss die Finanziers des extremistischen Islam bekämpfen.
Und natürlich die Länder (vor allem ein Land) in denen die Hass-Prediger zu tausenden ausgebildet und in die Welt gesendet werden.
Aber da traut sich keiner ran. Man will ja nicht auf Öl- und lukrative Exportgeschäfte verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_firma 22.09.2013, 11:10
7.

Zitat von APPEASEMENT
wünschte mir, das bei lochen Berichten nicht immer der religiöse Hintergrund der Täter eine wichtige Rolle spielt. Man sollte das konsequenterweise ausklammern und nur noch von Terroristen sprechen. Wie kann man das Problem in diesen Ländern lösen?
Und was hat man davon, wenn man den Hauptgrund ausblendet? Wie kann man Probleme lösen, wenn man die Wurzeln verschweigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 22.09.2013, 11:11
8. Ausklammern

Zitat von APPEASEMENT
wünschte mir, das bei lochen Berichten nicht immer der religiöse Hintergrund der Täter eine wichtige Rolle spielt. Man sollte das konsequenterweise ausklammern und nur noch von Terroristen sprechen.
In Nairobi das Einkaufszentrum, in Pakistan ein Bombenattentat auf eine christliche Kirche. Warum soll die Wahrheit nicht gesagt werden dürfen, dass Islamisten vorsichtig geschätzt 90% (wahrscheinlich sogar noch mehr) aller Terroranschläge weltweit begehen?

Die Welt ist schon verlogen genug! Da müssen wir nicht noch die Wahrheit verschweigen, um Appeasement gegenüber den Terroristen zu betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EW86 22.09.2013, 11:42
9. Wo..

...war denn jetzt hier die NSA? Ach soooo, die interessiert sich für Kenia natürlich nicht! Kann mir doch keiner erzählen, dass so eine konzentrierte Attacke nicht vorher, auch über das Internet/Mobilfunknetz, kommuniziert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4