Forum: Politik
Anschlag in Nizza: Vom Einzelgänger zum Massenmörder
AFP

Blumen erinnern an die Toten von Nizza, die Stadt schwankt zwischen Trauer und Alltag. Die Menschen fragen jetzt: Wer war der Attentäter? Ein Dschihadist, psychisch krank? Eine Spurensuche.

Seite 5 von 9
l-39guru 17.07.2016, 10:23
40. Ich empfehle mal

in Meyers Konversationslexikon von 1897 ( 6. Ausgabe zu Leipzig) zu lesen. Da findet man unter Islam und Islamismus ...nichts! Das hieß damals noch Mohammedanismus , also bitte unter "M" suchen , da werden Schriften Mohammedanischer Gelehrter bis zurück nach dem 12xx analisiert und nun dürfen alle gern erschrecken, der gleiche Inhalt wie vom IS proklamiert, Tötet all Ungläubige, egal wie. Ich verstehe nicht wie nach all den Anschlägen in Paris , Brüssel usw. wobei alle Attentäter "Allah ist groß" geschrien haben, das Ereignis zum Französischen Nationalfeiertag nun einem (bedauernswerten) kranken Einzeltäter zugeschrieben werden soll. Das hilft weder den Verletzten noch den Hinterbliebenen, diese Versuch helfen nur unserer ( nicht der Französischen) Politik um das Kippen der Stimmung im Lande gegenüber dem Islam zu vermeiden. Nach meinem Dafürhalten ist die bereits gekippt. Als die Beschreibung des Mohammedanismus im Lexikon verfasst wurde war an die FN und AfD noch nicht mal zu denken, wohl aber hatten die Historiker noch den Durchmasch der Türken bis vor die Tore von Wien im Hinterkopf, der dank der Ungarn gestoppt wurde. Die Türkischen Truppen waren mit nichten zum Zwecke eines kulturellen Meinungsaustausches unterwegs, deren Ziel war das Gleiche wie das Ziel des IS.

Beitrag melden
gustav77 17.07.2016, 10:27
41. Alles ging zu schnell

Die Aussage von einer angeblichen schnellen Radikalisierung ist mehr als fraglich. Und die sehr schnelle Ankündigung der Verlängerung des Ausnahmezustand ohne die Hintergründe des Täters zu kennen, ist schon recht ungewöhnlich.
Alle Anzeichen deuten meines Erachtens inzwischen darauf hin, dass der Täter wohl große psychische Probleme hatte..

Beitrag melden
Fakler 17.07.2016, 10:38
42. Parallelen

Zitat von lachina
Ein psychopathischer Einzeltäter vielleicht und doch kein Terrorist? Ein bösartiger Widerling, der durchdreht , aber nur weil er Tunesier ist, automatisch zum Terroristen erklärt wird. Ich sehe Paralellen zum Fall Andreas Lubitz.
Auch fuer mich ist das wie Lubitz, nur mit einem Lastwagen. Ich war waehrend des Bataclan Anschlags in Frankreich. Sowas kann niemand verhindern und wird immer wieder geschehen. Leute die sich selbst und andere umbringen wollen zu stoppen ist schwer. Oder man muss leben wie in Israel. Oder in der Top Security Zone von Bagdad oder Kabul. Aber wer will das ?

Beitrag melden
h.hass 17.07.2016, 10:38
43.

Wenn Lahouaiej-Bouhlel ein Terrorist war, dann war Andreas Lubitz auch einer. Bislang gibt es zumindest keinerlei Hinweise darauf, dass Lahouaiej-Bouhlel irgendwelche radikalen politischen Ziele verfolgt hätte oder Mitglied einer Terror-Organisation gewesen wäre. Dass der IS ihn nun posthum für sich vereinnahmt, ist absurd.

Lahouaiej-Bouhlel war ein Psychopath, der durchgedreht ist und genau so wie Lubitz gnadenlos viele unschuldige Menschen in den Tod gerissen hat. Eine politische Agenda hatte der Typ keine, religiös war er anscheinend auch nicht. Letzten Endes ist er genau so wenig ein Terrorist wie es die Amokläufer von Winnenden oder Erfurt waren. Das sind Psychopathen, die ihren Selbsthass irgendwann nicht mehr im Griff haben.

Es scheint allerdings so zu sein, dass es immer häufiger Amokläufe gibt. Kann mich zumindest nicht daran erinnern, dass sowas in den 70er oder 80er Jahren regelmäßig passiert wäre.

Beitrag melden
l-39guru 17.07.2016, 10:44
44. Das geht ganz schnell

#43 Gustav77. Das geht ganz schnell so wie dieser Tage in Sachsen wo von heute auf morgen ein 15 jähriges Mädchen mit dem schönen deutschen Vornamen Linda verschwindet, sich ein Ticket von Frankfurt am Main nach Istanbul besorgt und auf dem weg zum IS ist. Gemerkt haben es nicht mal die Eltern http://www.sz-online.de/sachsen/gesuchte-linda-lebte-in-blochwitz-3445115.html. An der Aussage das eine schnelle Radikalisierung erfolgt sei - mag ich nicht so richtig zweifeln....

Beitrag melden
Menschundrecht 17.07.2016, 10:51
45. Lubitz - Syndrom

Zitat von h.hass
Wenn Lahouaiej-Bouhlel ein Terrorist war, dann war Andreas Lubitz auch einer. Bislang gibt es zumindest keinerlei Hinweise darauf, dass ...
... Hauptsache, die Gesundheitsdaten gerade auch solcher Leute unterliegen bis zum bitteren Ende einem sakrosankten Datenschutz.


Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Bundesbeauftragter für den Datenschutz

Beitrag melden
Fakler 17.07.2016, 10:53
46. Genau ...

Zitat von OskarVernon
Es war auf jeden Fall naheliegend: Näher als bei vermeintlich "rechten" Straftaten, die politisch und medial so lange als solche abgehandelt worden sind, bis sie sich irgendwann als ganz was anderes herausgestellt haben. Da hat auch stets Einigkeit bestanden, dass alle mitschuldig sind, die das Weltbild der (unterstellten!) Täter auch nur ansatzweise teilen: Warum sollte das anders sein, wenn Menschen unter Lobpreísung Allahs gleich dutzendweise massakriert werden...?
... die deutschen Soldaten sind fuer Gott und Vaterland gefallen ... da kann man Gott und Vaterland gegenueber nur misstrauisch sein ...

Beitrag melden
Medienkritiker 17.07.2016, 10:54
47. Es ist davon auszugehen...

dass die französische Polizei die Konversation, Internet, soziale Netzwerke etc. des Mannes bereits ausgewertet und Einschlägiges Beweismaterial gesichert hat.

Die Versuche den direkten Zusammenhang zum Islam zu verschleiern, werden sicher von den Fakten in Kürze ad absurdum geführt werden.

Beitrag melden
neo99999 17.07.2016, 10:56
48. Genau das dachte ich auch

Zitat von lachina
Ein psychopathischer Einzeltäter vielleicht und doch kein Terrorist? Ein bösartiger Widerling, der durchdreht , aber nur weil er Tunesier ist, automatisch zum Terroristen erklärt wird. Ich sehe Paralellen zum Fall Andreas Lubitz.
Lubitz hat 139 Menschenleben auf dem Gewissen und dennoch gibt es immer noch viel Gegenwind, wenn man ihn als Massenmörder bezeichnet (Terrorist wurde er gar nie genannt). Er war depressiv, heisst es und damit wird alles entschuldigt (insbesondere seine Tat).
Hätte er keinen 'guten deutschen Namen' gehabt, sondern einen arabischen Namen, sähe dies wohl ganz anders aus.
Mir scheint es eher so, das diese Menschen 'Looser' waren, im Sinne ihrer Persönlichkeit und ihre Taten sie sich gross fühlen ließ - man wird sich leider auf ewig an sie erinnern. Wenn dann die Abstammung und der Name passt, wird es entweder dem Terror zugeordnet oder die Person selbst wendet sich diesem zu und läßt sich davon instrumentalisieren.

Beitrag melden
Fakler 17.07.2016, 10:59
49. Grausamkeit

Zitat von Amadís
Ja, macht es. Es gibt viele Psychisch Kranke, nur ein winziger Bruchteil ist (für andere) gefährlich. Natürlich haben viele, oder auch alle, der militanten Extremisten (egal ob islamistisch, christlich, nazistisch, kommunistisch) einen Knacks. Aber ob der ausreicht, sie als "psychisch krank" zu bezeichnen? War Bin Laden psychisch krank? Oder war Hitler verrückt? Hitler hatte mich Sicherheit psychische Störungen (Narzissmus, Psychosen), aber nicht in dem Ausmaß, dass er als geisteskrank im medizinischen Sinn bezeichnet werden könnte. Mal davon abgesehen, dass das m.E. die monströsen Ausmaße von Hitlers Verbrechen verharmlosen würde. Im Gegensatz dazu hat z.B. Anders Breivik, auch wenn schuldfähig, definitv einen an der Klatsche. Salah Abdeslam widerrum eher nicht. P.S. Warum gibt es eigentlich kein Wort für christlichen Extremismus? Christismus oder so.
Sicher, Breivik hat diesen Weissnichtmehr sicher an Grausamkeit uebertroffen, denn er hat die Menschen auf der Insel einzeln nach und nach erschossen, wogegen dieser Verrueckte einfach mit dem Lastwagen gradeaus ist (grade mal zwei Minuten). Lubitz dagegen hat sie alle auf einen Schlag umgebracht. Es sind allesamt Kranke.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!