Forum: Politik
Anschlag in Suruc: Der IS trägt den Krieg in die Türkei
DPA

Jahrelang hat die Türkei den Aufstieg des IS an seiner Grenze geduldet. Nach dem verheerenden Anschlag von Suruc wächst der Druck auf Präsident Erdogan zu einem Kurswechsel. Die Opposition in Ankara glaubt nicht daran.

Seite 1 von 13
rwinter77 21.07.2015, 07:17
1. Der Feind meines Feindes

... Ist mein Freund. Die türkische Führung hat schon frühzeitig gegen Assad Partei ergriffen, auch derzeit läuft die US-amerikanische Ausbildungsmission für "gemäßigte" Oppositionelle auf türkischem Boden. Die Duldung des IS als erfolgreiche Anti-Assad-Bewegung ist dann nur logisch. Das der IS gleichzeitig die YPK schwächt, ist wohl eher ein positiver Nebeneffekt für die türkische Führung!

Beitrag melden
tsaag 21.07.2015, 07:18
2. Die Geister sind angekommen

Erdogan unterstützt den IS weil dieser die Kurden vernichten will. Wer weiß denn ob dieser feige Selbstmordanschlag nicht zumindest mit der Duldung türkischer Sicherheitskräfte geschehen konnte?
Wo bleiben eigentlich die Kommentare von Frau Roth zu den aktuellen Geschehnissen in der Türkei?

Beitrag melden
sowasvonanderssein 21.07.2015, 07:24
3. Tja, lieber Erdogan,

Goethe beschrieb dies schon vor langer Zeit wohl am treffendsten: "Die ich rief, die Geister, werd' ich nun nicht los." Die bösen Amis kennen das Spiel schon lange. Jetzt lernst auch du die Probleme komplett verfehlter Außenpolitik kennen. Viel Spaß damit, direkt vor der eigenen Haustür!

Beitrag melden
sharlak 21.07.2015, 07:28
4. Erdgas

reiht sich ein in die Tradition derer die aus der Kurdenfrage eine Frage der eigenen Existenz machen. Er wäre gut beraten wenn er der Realität im Land ins Auge schaut: eine schnell wachsende junge Kurdische Bevölkerung die ganz genau registriert mit wem Erdogan paktiert.

Beitrag melden
opinio... 21.07.2015, 07:29
5. Weiterentwicklung der Menschheit

Ist weit hinter der der Waffen- und Kommunikationstechnik zurückgeblieben. Der Kampf gegen IS erinnert stark an das Versagen bei Ebola. Die UN sind eine zahnlose Kuh

Beitrag melden
Oberleerer 21.07.2015, 07:35
6.

Endlich wird es mal in einem Halbsatz erwähnt. Die Türkei sichert Logistik und Finanzierung des IS.
Der IS kontrolliert über 10% der Erdölgewinnung im Öl-Superland Irak. Wenn man auf die Karte schaut ist klar, wohin das verkauft wird. Sicher nicht an den Iran.

Was wäre an einem Kurdistan so schlimm? Selbst für türkische Nationalisten könnte es verlockend klingen, wenn die Kurden in einen eigenen Staat auswandern.

Beitrag melden
dexterous 21.07.2015, 07:35
7. Geduldet?

man sollte eher sagen unterstützt. Jetzt wird der Kalif die Geister nicht mehr los, welcher er rief.

Beitrag melden
freiheitverantwortungdenk 21.07.2015, 08:01
8.

Es ist nicht nur Erdogan, es ist das Denken der Türken.
Das Problem ist falscher Stolz.

Beitrag melden
Jb_007 21.07.2015, 08:03
9. Endlich!

Darauf habe ich lange gewartet. Nicht auf die Toten, natuerlich - dies ist furchtbar. Aber darauf, dass der IS die Tuerkei in den Krieg zieht. Ich hoffe, dass die Tuerkei nun einen Kurswechsel vollzieht. Aus Sicht des IS ist die Tuerkei, obwohl sunnitisch, naemlich auch ein Staat, den es zu bekaempfen gilt. Alles was nicht der IS-Vorstellung vom wahren islamischen Staat/Kalifat entspricht, hat keine Existenzberechtigung und muss daher ausgeloescht werden. Fuer den IS besteht zwischen Europa und der Tuerkei kaum ein Unterschied. Ich bin gespannt zu sehen, ob diese Anschlaege nun weitergehen, oder ob dieser nur ein singulaeres Ereignis bleibt. Wenn die Anschlaege weitergehen, dann wird es interessant sein zu beobachten, wie weit die 'Leidensfaehigkeit' Erdogans reicht bevor er zurueckschlaegt.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!