Forum: Politik
Anschlag von Berlin: Bordcomputer stoppte Lkw
DPA

Ein automatisches Unfallwarnsystem im Lkw hat nach SPIEGEL-Informationen offenbar verhindert, dass bei dem Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt noch mehr Menschen starben.

Seite 2 von 14
dweik01 28.12.2016, 19:48
10. Glück im Unglück!

Was wäre wohl passiert, wenn der LKW nicht so modern mit einem automatischen Unfall"verhinderungs"system ausgestattet gewesen wäre, wie hunderttausende ältere auf unseren Straßen? Und was meinen Sie wie lange der IS braucht um dahinter zu kommen und sich nächstes mal einen alten LKW zu schnappen? Erst NACH dem Anschlag wurden andere Weihnachtsmärkte mit Betonbarrieren gesichert, wie sie schon immer (aus gutem Grund) vor jeder US Botschaft weltweit und in vielen arbabischen Ländern stehen. KLar kan man Anschläge auch anders machen, aber der Staat muß ja nicht noch Beihilfe durch Nichtstun leisten! Wieviele Menschen müssen noch sterben, bis diese armselige Regierung (und die grünen Landesregierungen) in die Gänge kommen? 2017 IST WAHLJAHR!!!!

Beitrag melden
Sponti@abwesend.de 28.12.2016, 19:52
11.

Zitat von michael1971
Abseits von Terror sind Auffahrunfälle von LKW, die auf ein Stauende (Müdigkeit, Unachsamkeit) rasen und verheerende Unfälle verursachen ein enstzunehmendes Problem. Automatische Bremsung, wenn das System ein Hindernis voraus erkennt und technisch der Auschluss das zu umgehen. Vielleicht für alles über 5 Tonnen, auch Busse. Ich bin zwar sonst eher kritisch, was technische Neuerungen angeht, hier könnte man aber sinnvoll ansetzen. Bei einer gesetzlichen Verpflichtung, so ein System einzubauen gibt es evtl. mehr Investitionen in die Weiterentwicklung, die vermeidet, dass überhaupt jemand zu schaden kommen kann.
Ich vermute Sie saß nie in einem Lkw bzw sind mitgefahren? Solange PKW-Fahrer der Meinung sind, eben vor der Abfahrt (200m) noch schnell den Lkw überholen um dann dessen Spur zu schneiden um die Abfahrt noch zuerwischen .

Beitrag melden
spontanistin 28.12.2016, 19:55
12. Fahreridentifikation ein Muß!

Ein moderner LKW stellt eine hohe Investition dar. Ein solch teures Produktionsmittel sollte eigentlich nicht von jedermann bewegt werden dürfen, sondern nur von definierten Personen. Am Werkstor muss ja auch jeder den Werksausweis vorlegen. Im übrigen hätte die Polizei angesichts der stundenlangen Nicht-Erreichbarkeit des Fahrers ausreichend Zeit gehabt, um mal nachzusehen, was das los ist. Die Feuerwehr rast auch wegen jeder Katze, die sich nicht mehr vom Baum traut, oder der Taube, die sich im Gerüstnetz verheddert hat, sofort los.

Beitrag melden
Die Happy 28.12.2016, 19:59
13.

Zitat von peteftw
.. Eigentlich wundere ich mich dass das System so spät reagiert hat: Hier ein Demo Video von Scania wie es funktionieren kann: https://www.youtube.com/watch?v=S1EbyBo9dMY
Wird wohl daran liegen, dass das System auf Fahrzeuge programmiert ist, und nicht auf ein paar Fußgänger.

Beitrag melden
Noch ein Leser 28.12.2016, 19:59
14.

Zitat von Heinrich_Hoert
dann sollte man die Herrsteller dieser Software und die LKW Produzenten für diese Leistung auszeichnen. Dann war es nicht ein beherzt eingreifender Nebensitzer, sondern dann waren es Ingenieure und dann sollten solche Systeme für alle zugelassenen LKW mit einem System Zwangsweise nachgerüstet werden. Falls es ein Patent von Scania gibt, so muss sichergestellt werden das alle anderen Produzenten gegen Patentzahlungen zur Nachrüstung verpflichtet werden. Meinetwegen unter Zahlung von Geldern aus Bundes- oder Landesmitteln. Natürlich ist das kein Trost für die hinterbliebenen der Opfer, aber wenn es hilft künftige Opfer zu verhindern ist das ein Weg. Das ganze müsste Europa weit zur Pflicht werden.
Jawohl! Und alle Messer bekommen radargestütze Vorrichtungen die die Klinge einfahren lassen wenn sich deren Spitze frontal auf etwas zubewegt. Mein Gott, glauben Sie wirklich, dieses System würde helfen, den nächsten Anschlag abzumildern? Spätestens jetzt, wo so lautstark darüber berichtet wird, wird es jeder potentielle Attentäter außer Kraft setzen...

Beitrag melden
hansfrans79 28.12.2016, 20:01
15.

Zitat von nyc2017
Bin Serviceberater im Nutzfahrzeugsektor und genau dies hättet Ihr besser nicht kommuniziert...jetzt weiß endlich jeder,das auch Nutzfahrzeuge,über einen Aktive Brake Assist verfügen und weshalb der keinen noch größeren Schaden anrichten konnte.Diese Information wäre besser im Verborgenen geblieben.
Wozu? Ist doch kein besonderes Geheimnis und ich sehe auch nicht, wem dieses Wissen schaden oder besonders nutzen könnte.
So ein System sollten aus vielen Gründen alle Fahrzeuge haben.

Beitrag melden
nyc2017 28.12.2016, 20:11
16.

...das System muss ein vor im fahrendes Fzg erkennen,vset>10km/h dann ermittelt es den Abstand und Geschwindigkeit...ein LKW fährt auf einen stehenden Stau voll auf !-ansonsten würde ein LKW,wenn er auf eine Autobahn fährt und die Leitplanke n erfasst genau wie anderen Fahrsituationen,Kreuzung,Kreisel permanent bremsen...auf alle Fälle geht es nach dem Bremseingriff weiter...weshalb der letztendlich stehen blieb könnte auf einen plötzlichen Druckluftverlust aufgrund mechanischer Beschädigungen oder Crashsignal hinauslaufen oder schlicht und ergreifend Fluchtinstinkt...für mich persönlich dreht es mir jedesmal den Magen um wenn ich an die armen Menschen denke

Beitrag melden
melnibone 28.12.2016, 20:13
17. Und ...

ein neues Paradebeispiel ... für zuvor satt gesättigte Medien- und Polizeiaufklärungspraktiken.
Jeder User ´könnte´ schlauer sein; wenn er es nur wollte.
Das Olympiaeinkaufszentrrum im Münchener ´Norden´, dieses Jahres bleibt mein Jahrzehnte-Beispiel für polizeiliches Fehlverhalten.
Auf allen Sendern .... ohnmächtige Staatsplauze.
Und St. Christopherus, der zurückhaltende ´Polizeisprecher´, wurde als immer(!) zu spät berichtenter Medienheld gefeiert,
Da ist mir die Bord-LkW-Technik als ´Held´ lieber.
2017 ... gibt es sicher neue Helden und Neue LKW-Software.

Beitrag melden
ludgermoritzer 28.12.2016, 20:23
18. Frage

Müssen wirklich alle Hintergrundinformationen so breitgetreten werden? Aus Respekt vor den Opfern, den Angehoerigen wünsche ich mir, dass das bald aufhört.
Und das mit dem Bundesverdienstkreuz fuer den verstorbenen Beifahrer, diese Debatte sollte schnellstmöglich ein ende haben. Denn was ist mit jenen, die vor Ort waren, geholfen haben, wo es nur ging. Und die Unterstützung der Familie in Polen - bei allem Respekt und Anteilnahme - wurde sehr schnell angekündigt, und den Opfern in Deutschland, die werden wohl noch lange warten müssen.

Beitrag melden
divStar 28.12.2016, 20:30
19. Ich wäre sogar für noch mehr Technik

Authentifizierung des Fahrers, KI, die einen mutwilligen Aufprall von sich aus unterbindet. Aber dann würden viele "Entmündigung des Autofahrers" schreien. Dabei ist Technik doch gerade dafür da die Unfähigkeit bzw. den Unwillen von Autofahrern zu korrigieren - insbesondere in LKWs, die quasi mit einem Mal riesigen Schaden anrichten können.
Mercedes, MAN und Co.: werdet endlich erwachsen! Übrigens gilt das auch für die Autofahrer. Werdet erwachsen und lasst Systeme für euch arbeiten.

Allerdings - und das stimmt ebenfalls - sind technische Lösungen oft lückenhaft, unausgegoren und sicherheitstechnisch sehr bedenklich. Genau hier müssten Forscher und Entwickler massiv nachholen, damit die Systeme so sicher sind wie nur irgend möglich.

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!