Forum: Politik
Anschlagsgefahr: Bundeswehr soll Radmuttern an Fahrzeugen kontrollieren
DPA

Die türkische Syrien-Offensive wirkt sich auf die Sicherheitslage der Bundeswehr aus. Nach einem Brandanschlag mutmaßlicher Linksextremisten sollen Soldaten nach SPIEGEL-Informationen besonders vorsichtig sein.

Seite 1 von 2
Layer_8 07.04.2018, 10:20
1. Radmuttern

Hatten die vorher mal ihre Vorschriften geändert? Als W15er vor vielen Jahren kann ich konstatieren, dass die oftmalige Kontrolle der Radmuttern, zumindest bei LKWs, damals Dienstvorschrift war. Vor Fahrtantritt und "technischem Halts" zwecks Radmutterkontrolle etc. alle gefühlte 100 km.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wundeswürger 07.04.2018, 10:24
2. Das Thema gab es schon immer

Nur zur Info, während meiner Dienstzeit wurden wir regelmäßig zur Überprüfung der Radmuttern selbst an Privatfahrzeugen angewiesen. Dieses Thema ist so alt wie jede einzelne Radmutter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 07.04.2018, 11:19
3. Der ganz falsche Weg

Liebe (?) Linksextremisten,
es ist völlig klar, dass jede Hilfe, die der Türkei unter ihrem derzeitigen Regime gewährt wird, der reine Schwachsinn ist.
Aber laßt bitte die Jungs und Mädels der Trachtengruppe in Ruhe.
Erstens ist UvL auch ohne Brandstiftung viel effizienter als ihr und zweitens geht es auch bei der Bundeswehr um Menschen. Obendrein um welche, die sich für ein betreutes Leben entschieden haben.
Das sind nun wirklich die falschen Konfliktpartner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
päkman 07.04.2018, 12:09
4.

Ich schließe mich den Vorrednern an, die Überprüfung der Radmuttern sowohl an Privat- als auch Dienstfahrzeugen wird ständig empfohlen. Die Verursacher gelockerter Radmuttern sind sich offenbar nicht bewusst, dass das 1. nach dem StGB durchaus als versuchter Mord/Totschlag gewertet wird (was passiert wenn sich ein Reifen auf der Autobahn plötzlich löst? Unfall vorprogrammiert, nicht nur für den Betroffenen sondern auch andere Verkehrsteilnehmer) und 2. sich diese "linksextremen Aktionen" gegen die komplett Falschen richtet, die genau gar nichts mit getroffenen Entscheidungen zu tun haben. Im Übrigen auch eine Form von Terrorismus, trifft es Zivilisten ist der Aufschrei umso größer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hitd 07.04.2018, 12:32
5. Radmuttern ?

Gibt es denn einen dokumentierten Fall, wo gelöste Radmuttern ein Problem waren ?

Ich glaube kaum, daß man ein Rad verliert, denn es werden sich kaum alle Radmuttern gleichzeitig lösen. Vielmehr dürfte es zuvor bei Lockerung ein instabiles Fahrverhalten geben, welches den aufmerksamen Fahrer eine Überprüfung durchführen läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinifoto 07.04.2018, 13:14
6. Unrealistisches Szenario

Also bei mir waren schon öfter mal die Radmuttern lose. Das hört man doch. Das fängt dann an zu rattern und zu rumpeln. Da muss man schon ziemlich unsensibel sein wenn man da nicht merkt, dass da was nicht in Ordnung ist. Unfall durch lockere Radmuttern kenne ich nur durch einfallslose Kriminalomanschreiber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 07.04.2018, 13:39
7. Na ja, solche Meldungen sind nicht viel Wert

Das ist auch bezüglich Gefährdern so, da ja nichts mehr konkretes nachgewiesebn werden muss. Schuld sind auch solche Leute wie Seehofer, weil sie nachweislich auch Gefährder erfunden haben, wo gar keine waren und Wahlkampf von Fakten nicht unterschiedbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilbury 07.04.2018, 18:05
8. Da reden Blinde von der Farbe....

....fahren Sie mal mit einem Unimog-Pritschenwagen auf der Panzerringstrasse des TrÜbPl Bergen. Die Straße bestand in den 80ern überwiegend aus Beton mit Querrillen alle 20-50m. Ich hatte 8 Soldaten und einen Beifahrer an Bord als ich hinten rechts das Rad verlor. Das hat sich erst angekündigt als das Fahrzeug ins Schlingern kam. Während des Bremsens war das Rad dann schon ab und ich könnte das Fahrzeug zum Glück durch Gegenlenken und behutsames Bremsen zum Stehen bringen ohne in den Gegenverkehr oder von der Strasse abzukommen. Ausgangsgeschwindigkeit war 80km/h. Ich bin bis heute dankbar dass alle unverletzt blieben. Auf einer glatten Fahrbahn wäre die Unwucht sicher etwas früher aufgefallen. Aber im Gelände oder auf einer schlechten Straße hat man da kaum eine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 07.04.2018, 22:49
9. @wilbury (8)

Da haben Sie ja mehr als deutlich bewiesen, wo der Fehler lag. Das Überprüfen der Radmuttern gehört immerhin auch im zivilen Bereich (=jeder Lkw) seit Jahren zur Standardanforderung vor der Abfahrt. Diese haben Sie offensichtlich komplett verpennt und kommen sich gerade deshalb auch noch ganz toll vor, weil Sie die Folgen Ihrer Unachtsamkeit noch in Grenzen halten konnten. Und genau damit bestätigen Sie natürlich unfreiwillig das mangelnde Denken in Deutschlands starker Truppe. Danke für die Offenheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2