Forum: Politik
Anschlagsplan gegen "Jyllands-Posten": Terrorfahnder prüfen Verbindung zu "Mickey-Mou

Die mutmaßlichen Terroristen weisen die Anschuldigungen zurück, doch die Sicherheitsbehörden sind sich sicher: Auf die dänische Zeitung "Jyllands-Posten" sollte ein Anschlag verübt werden. Der Plot erinnert an die vereitelten Pläne des pakistanischen Extremisten Kashmiri und*seines Gefolgsmannes Headley.

Seite 2 von 5
tiedemannklaus 30.12.2010, 14:32
10. Dänemark will keine Muslime!

Mit scheint es inzwischen so, dass Dänemark keine Muslime mehr in Dänemark haben möchte, wie auch hier beschrieben http://www.aggromigrant.com/2010/11/...keine-muslime/ anders kann ich mir die ganze Entwicklung seit November 2010 nicht erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
counterstrike 30.12.2010, 14:35
11. Islam ist Frieden?

Und das Beste ist, dass diese ganze Anschläge im Namen des Islams nicht mit dem Islam zu tun haben sollen.
Also da komme ich ins Grübeln! Da fühle ich mich jedes Mal verarscht und angeschmiert.
Ich denke: Unsere westliche Welt ist kein Tummelplatz für jede Steinzeit-Gesellschaft des Planeten, die hier fröhlich auf ihre Gewalt- und Unterdrückungs-Folklore pocht.

Verständnis habe ich absolut nicht für eine Religion, die Menschen mit einer anderen Meinung, eines anderen Glaubens oder eines anderen Aussehens ermordet.
Und noch weniger Verständnis habe ich für die Moslems hier im Forum, die sich nicht von moslemischer Gewalt gegen so genannte Ungläubige distanzieren.

Wenn ihr uns und unsere Gesellschaft so ablehnt, nur weil wir einen anderen Glauben haben und eine andere Auffassung von Meinungsfreiheit, dann seit doch so konsequent und gebt doch freiwillig das Weihnachtsgeld zurück, das wir euch bezahlen. Oder seit ihr wegen dem Geld mit christliche Hintergrund nicht beleidigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeteLustig 30.12.2010, 14:36
12. .

Zitat von uweuwersen
Dann sollen die Dänischen Sicherheitsbehörden doch gefälligst die Beweise dem Volk zeigen!
Fürs erste halte ich die Staatsanwaltschaft und Richter für ausreichend.
Anschließend können die Ermittlungsakten selbstverständlich an Sie gemailt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quone 30.12.2010, 14:41
13. .

Zitat von taiga
Die Grundversorgung aus der Stütze ihres Wirtslandes, die Spesen und Unkosten für falsche Pässe, Bewaffnung, Munition, Logistik usw. aus Drogengeldern, Zwangsspendengeldern und verdeckten »Zuwendungen« aus dem Mutterland, z.B. Saudi-Arabistan.
So eine Aussage wird heutzutage offiziell als schwer islamophob gewertet, obwohl sie zu 100 % zutreffend ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christer Nykopp 30.12.2010, 14:47
14. Friedfertigkeit

Zitat von quone
Am wichtigsten ist, dass jetzt wieder und wieder betont wird, dass die Tat nichts mit dem Islam zu tun hat und dass diese durch und durch friedliche Religion durch ein paar wenige Fanatiker verunglimpft wird. Keineswegs darf gefordert werden, dass sich Moslems und deren Verbände von diesem Anschlag distanzieren. Das würde sie nur gegen uns aufbringen und ist ausserdem eine unverschänmte Forderung, weil die allermeisten ja onehin friedlich sind.
Sie haben Recht, Islam ist keine durch und durch friedfertige Religion, das gilt für die meisten grossen Religionen der Welt.

Ihre Aussage, die Planung für ein Attentat in Kopenhagen habe nichts mit Islam zu tun ist nur teilweise richtig. Ohne Zweifel gibt es viele Geistliche, die zu Greueltaten auffordern, aber der wirkliche Triebfeder der Attentäter ist m.E. eher eine Art "Ramboismus", die durch genannte Geistliche ermuntert wird, sowie ein gründlicher Weltschmerz. Ich bezweifle sehr, dass Leute wie Atta und seine Nachfolger an die Mär von den sechs Dutzend Jungfrauen glauben, als sie sich in die Luft sprengen. Selbstmörder gibt es überall, einige wollen halt den grossen Abgang, und verbrämen sich politisch, religiös oder moralisch. Die Welt hat schon gewalttätige Anarchisten vieler Art gesehen, die organisiert und manchmal auch alleine handeln. Man denke nur an die russischen Anarchisten im 19. Jh., an Gavrilo Princip, an IRA, RAF, Hamas usw.

Ob die islamischen Organisationen gegen diese Verbrechen protestieren oder nicht, hat gar keine Wirkung auf das Treiben der Rambos unter ihnen. Ein "Demozwang" für Moslems wäre ein Schlag ins Leere. Dem Terrorismus kann man am besten durch gute Polizeiarbeit begegnen, wie jetzt in Kopenhagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roterschwadron 30.12.2010, 14:57
15. Die Rotmützen bedrohen die Welt

Zitat von uweuwersen
Ich glaube den ganzen Quatsch solange nicht, bist ein Gericht die angeblichen Beweise und Hinweise geprüft hat und Sie dann auch für eine Verhandlung zulässt, ohne das diese Beweise wegen der Nationalen Sicherheit der Öffentlichkeit vorenthalten werden! Vorher glaube ich aber am Weihnachtsmann, bevor so was dann auch von der Presse ordentlich und unabhängig kontrolliert und bearbeitet wird.
Der Weihnachtsmann ist eine Bedrohung für die freie, westliche Welt, weil es inzwischen Beweise dafür gibt, daß in seinen Geschenkpaketen biologiche Waffen versteckt sind. Jetzt soll eine Tannenzapfendatei eingerichtet werden, um künftig die verdächtigen Bäume als Rohstofflieferanten besser kontrollieren zu können. Walt Disney wird verdächtigt, der Kopf der Bande zu sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smartpatrol 30.12.2010, 15:03
16. Ja, wir können. Vielleicht.

Zitat von counterstrike
Verständnis habe ich absolut nicht für eine Religion, die Menschen mit einer anderen Meinung, eines anderen Glaubens oder eines anderen Aussehens ermordet
Zu Recht. Diese Verständnis bringe ich auch nicht auf für ideologische Verblendungen, die Menschen anderen Glaubens, Aussehens oder Herkunft über die Klinge springen lässt.
Dafür ist in Westeuropa im Großen und Ganzen kein Platz mehr.
Trotzdem wirft man keine 5000 Neonazis aus Europa oder aus Marzahn.
Was ich sagen will ist, daß (nicht in counterstrikes Beitrag, aber doch relativ oft in diesem Forum) die Aus-den-Augen-aus-dem-Sinn-Mentalität stark verbreitet ist.
Mit menschenverachtendem Extremismus muss geschlossen vorgegangen werden, das Problem abzuschieben (pun intended), indem man daraus eine Diskussion über Geburstort oder Ethnizität bastelt, ist gefährlich und insbesondere kontraproduktiv.
Das zeigen die haarsträubenden Pläne einer Einteilung in Gefahrengruppen bei Flughafensicherheit.
Gewiefte Terroristen werden kaum mit Burka, Koran und syrischem Pass auflaufen. Darunter leiden werden die Massen an Menschen aus diesen Ländern / mit dunkler Haut / Moslems, die nicht mehr Gefahr darstellen als ein angesoffener Ballermann-Urlauber.

Auch die menschenverachtende Auslegung des ebenso in seiner Lehre sehr ambivalenten Christentums wurde durch die Attraktivität einer liberalen und aufgeklärten Gesellschaft zur Strecke gebracht.

Ich für meinen Teil möchte die Hoffnung nicht aufgeben, daß zuletzt die zivile Gesellschaft den, auf Selbsthass gründenden Verirrungen wie religösem Wahn, Neonazismus oder generell Totalitarismus trotzen wird.
Gleichwohl hilft da auch kein Appeasement, sondern ein immenses Maß an Disziplin, um nicht zu hart und nicht zu weich zu sein.

"Moslems raus" und "Alles gelogen, alles ist gut" sind einer aufgeklärten, demokratischen Gesellschaft nicht würdig.
Ich wünsche mir wirklich, daß endlich der Mut aufgebracht wird, den schwierigeren Weg zu gehen, als nur Gift und Galle zu spucken gegen Rechts/Links/Gutmenschen/Amerika/Moslems/Juden/Aliens/"Sozialromantiker".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 30.12.2010, 15:17
17. Erpressungen

Zitat von PeteLustig
Von der Spendenpraxis im Umfeld der Moscheen haben Sie scheinbar keine Ahnung...
Außerdem erpressen Moschee-Vereine Schutzgelder von
Kaufleuten der Vierteln in Europa für solche "gottgefällige
gute Zwecke" - Töten von Juden, Christen und anderen Ungläubigen sind extrem gottgefällig !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigoartshop 30.12.2010, 15:19
18. jetzt und später

Zitat von Christer Nykopp
Dem Terrorismus kann man am besten durch gute Polizeiarbeit begegnen, wie jetzt in Kopenhagen.
Mit anderen Worten - wir akzeptieren islamistischen Terror als integralen Bestandteil unserer(?)Gesellschaft und stellen diesen nur Sanktion? - Nö.
Haben wir etwa die christliche Kirche als DIE Mord- und Folterorganisation mit Hilfe der Polizei in die Schranken gewiesen?

Ich glaube nicht an Polizeiarbeit im Rahmen rechtsstaatlicher Ordnung, um das Problem zu bannen. Nicht der scheinbare Einzeltäter ist verantwortlich für den Terror, sondern der Islam insgesamt. Der Gegenentwurf heißt nicht Toleranz oder Integration, auch nicht Polizeiarbeit. Es gibt nur eine Lösung, und auf die wird es hinauslaufen, früher oder später, totsicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BBTurpin 30.12.2010, 15:20
19. Mickymaus-Anschlag

"Kashmiri, so Headley, habe ihm 1500 Dollar für den Plot gegeben und ihn gebeten, mehr Videos zu machen."
Beeindruckend. Ein Topterrorist gibt dem anderen Topterroristen 1500 Dollar für die Ausarbeitung eines Anschlags. Klingt gefährlich. Die Bezeichnung Mickey-Mouse-Anschlag bekommt dadurch eine ganz neue Bedeutung.
Jetzt wissen wir: Terroristen fliegen mit Ryan-Air und wohnen in Jugendherbergen, denn mehr können sie sich nicht leisten.

Vielleicht sollten wir an diesen Stellen die Fahnung verstärken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5