Forum: Politik
Ansprache zur Lage der Nation: Demokratin lädt Migrantin zu Trump-Rede ein, die einst
AFP

US-Präsident Trump teilt oft gegen Einwanderer aus. Zu seiner nächsten großen Rede haben die Demokraten einen Überraschungsgast eingeladen: eine Migrantin, die vor Jahren ohne Papiere in Trumps Golfclub arbeitete.

Seite 1 von 6
Robertz 31.01.2019, 10:49
1. Pelosi for President!

Nach Jahre langem Stirnrunzeln zaubert Frau Pelosi doch wahrlich ein Lächeln auf mein Gesicht, wenn es um politische Themen der Amerikanern geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 31.01.2019, 10:53
2. Ich freue mich diebisch über jedes Fettnäpfchen, in das

Donald Trump hineintritt. So kommt eben eins zum anderen.

Aber, wenn sich jemand unter Vorlage falscher Papiere einen Job "erschleicht", dann sollte man ihm das nun wirklich nicht anlasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 31.01.2019, 10:54
3. Was ist der positive Aspekt

einer Einwanderin, die mit gefälschten Papieren bei einem Mitglied der Russenmafia gearbeitet hat?

Nur um zu verstehen, weshalb sie zu der Veranstaltung eingeladen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 31.01.2019, 10:58
4.

Die Überschrift ist so aber nicht richtig! Im Artikel wird explizit erwähnt das Frau Morales den Job mit gefälschten Papieren erhalten hat. Ich bin für gewöhnlich extrem contra Trump, aber in diesem speziellem Fall kann man ihm keinen Vorwurf machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyzant 31.01.2019, 10:59
5. So ist er und seine Leute

Diese heuchlerische Bande aus konservativen und neoliberalen agieren oft nach dem gleichen Muster - als erstes in die eigene Tasche wirtschaften als Politiker und an die zuküftigen privaten Vorteile denken..ml.die Gesellschaft und ihre Wähler sind nur ein Mittel zum Zweck - nicht alle aber gefühlt die meisten, ob in den USA oder Deutschland und anderen Ländern. Demokratien sollten es schaffen so etwas aufzudecken und zu unterbinden aber die Realität sieht anders aus in den demokratischen von Lobbyismus durchfaulten Bannanenrepubliken dieser Welt und dann wundern sie sich dass die Menschen in den heutigen Zeiten dasnVeetrauen in die Demokratie verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieterg 31.01.2019, 11:17
6.

Zitat von Partyzant
Diese heuchlerische Bande aus konservativen und neoliberalen agieren oft nach dem gleichen Muster - als erstes in die eigene Tasche wirtschaften als Politiker und an die zuküftigen privaten Vorteile denken..ml.die Gesellschaft und ihre Wähler sind nur ein Mittel zum Zweck - nicht alle aber gefühlt die meisten, ob in den USA oder Deutschland und anderen Ländern. Demokratien sollten es schaffen so etwas aufzudecken und zu unterbinden aber die Realität sieht anders aus in den demokratischen von Lobbyismus durchfaulten Bannanenrepubliken dieser Welt und dann wundern sie sich dass die Menschen in den heutigen Zeiten dasnVeetrauen in die Demokratie verlieren.
Was wollen Sie damit sagen?
Dass ein Unternehmer befähigt sein soll, gefälschte Papiere zu auf die Echtheit zu untersuchen?
Meinen Sie auch, der Chef eines Unternehmens mit über 10.000 Angestellte jedes Papier auf die Echtheit untersucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 31.01.2019, 11:23
7.

Es erinnert ein wenig an den Wahlkampf, als Trump einige Frauen im Publikum auffahren ließ, die angeblich von Bill Clinton sexuell belästigt wurden.
Allerdings: Es dürfte klar sein, dass diese sogenannte Rede zur Nation wieder eine hohle Ansprache und peinliche Selbstbeweihräucherung werden wird. Insofern könnte die Dame als corpus delicti etwas Würze in die Sache bringen. Die Amerikaner mögen ja Showelemente, also warum nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ro-bayer 31.01.2019, 11:27
8. Kann man Trump nicht anlasten,

Zitat von gammoncrack
Aber, wenn sich jemand unter Vorlage falscher Papiere einen Job "erschleicht", dann sollte man ihm das nun wirklich nicht anlasten.
soweit richtig. Auch sein Hinweis auf 10.000 "Bedienstete" ist wohl, ausnahmsweise, wahr.

Halten wir fest: Man kann da als Chef leicht den Überblick verlieren.
Ähnliches erleben wir jetzt mit der "Führung" der USA, die allerdings etwas gößer als ein Golfclub sind, durch Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seven21 31.01.2019, 11:29
9.

Gleich vorab, da man es ja heutzutage immer erwähnen muss, ich bin Kontra-Trump und bin froh je schneller er weg ist, aber als ob die Demokraten grundsätzlich besser wären. in dem speziellen Fall ist Trump nicht mal ein Vorwurf zu machen, da er bzw. wahrscheinlich eher der Personalchef des Golfclubs durch die gefälschten Papiere hereingelegt wurde. wenn das richtig hinterfragt werden würde, wäre es eher ein Eigentor der Demokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6