Forum: Politik
Ansturm aus Tunesien: Flüchtlingswelle schreckt Europa auf

Erst stürzten die Autokraten, jetzt kommen die Flüchtlinge: Italien und die EU sind vom Ansturm der Illegalen aus Nordafrika überrumpelt - und suchen händeringend nach einer Strategie gegen das Chaos an*ihrer Südgrenze.*Ein FDP-Abgeordneter fordert die Aufnahme von Tunesiern in Deutschland.

Seite 1 von 27
Spinatwachtel 14.02.2011, 18:20
1. Strategie?

Zitat von sysop
Erst stürzten die Autokraten, jetzt kommen die Flüchtlinge: Italien und die EU sind vom Ansturm der Illegalen aus Nordafrika überrumpelt - und suchen händeringend nach einer Strategie gegen das Chaos an*ihrer Südgrenze.*Ein FDP-Abgeordneter fordert die Aufnahme von Tunesiern in Deutschland.
Es gibt keine Strategie gegen die Flüchtlingsmassen, die jetzt - aus welchen Gründen auch immer - nach Europa drängen. Italien allein wird damit nicht fertig. Neue Unmenschlichkeiten sind die Folge.
Ich bin der Meinung, dass wir nun in allen europäischen Ländern Flüchtlinge aufnehmen müssen, so lange, bis sich die Verhältnisse in Tunesien normalisiert haben. Auch hier ist Europa gefordert zu helfen, dass sich alles beruhigt und nicht neue Diktaturen entstehen.
Dann aber sollten die Flüchtlinge zurück geführt werden. Hier erwartet sie auf alle Fälle Schlimmeres, als in ihren Heimatländern, fürchte ich. Die armen Kerle wissen es nur noch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil_O_Soph 14.02.2011, 18:24
2. .....

Das war zu erwarten und es ist nur der Anfang,EU darf nicht die Zeit verlieren,sonst eskaliert die Situation. Italien schafft es nicht alleine und EU kann nicht so viele Menschen aufnehmen. Bei allem Verständniss aber genauso vorgehen,wie USA an der Mexiko Grenze..Illegale Einwanderer sofort zurück schicken bzw sie daran hindern die Grenze zu überqueren. In dem Fall ist es das Meer..etwas einfacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gman 14.02.2011, 18:26
3. Erst der Anfang,

Zitat von sysop
Erst stürzten die Autokraten, jetzt kommen die Flüchtlinge: Italien und die EU sind vom Ansturm der Illegalen aus Nordafrika überrumpelt - und suchen händeringend nach einer Strategie gegen das Chaos an*ihrer Südgrenze.*Ein FDP-Abgeordneter fordert die Aufnahme von Tunesiern in Deutschland.
Wohlstand für die Massen wird es in diesen Länder, auch in Ägypten, nicht geben.
Dafür gibt es zu wenig Industrie und Infrastruktur und die Bevölkerung wächst unaufhörlich.
Bildung steht nur wenigen priviligierten Schichten zur Verfügung.

Europa hat Afrika zu lange sich selbst überlassen und ist lieber mit Despoten wie Ben Ali, Gaddafi & Mubarak ins Bett gegangen, um sich seine wirtschaftlichen Vorteile zu sichern. Demokratie war nebensächlich.

Mrd. an Entwicklungshilfe und sonstigen Geldern, sind in korrupten Regierungs-Cliquen versickert oder wurden gleich auf Nummerkonten in der CH oder Liechtenstein transferiert.
Hier hätte Europa das Geld zielgerichtet und überwachend für Realinvestitionen ausgeben dürfen.

Nun bezahlt Europa den Preis dafür (hauptsächlich wohl wieder D).

Gruß

Gman

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jerome_kerviel89 14.02.2011, 18:26
4. Young Bulge

Diese Entwicklungen waren vorauszusehen,alles eine Folge der Young Bulge(Jugendblase)diese Theorie wurde schon vor Jahren von Gunnar Heinsohn aufgestellt und scheinbar stimmt sie.
Diese ganzen Ländern im arabisch-afrikanischen Raum haben riesige Überschüsse an Jungen Männer die keine Positionen finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wattläufer 14.02.2011, 18:26
5. Italien helfen

Mir sträuben sich die Nackenhaare wenn ich daran denke, daß wir dem Bunga-Bunga-Präsidenten helfen müssen aber es geht nicht anders denn sonst geht (Nord-) Europa unter.
Italien darf mit seinen Problemen in Lampedusa und Sizilien nicht allein gelassen werden.
Wer die italienische Ostküste kennt weiß das dort Flüchtlingsboote leicht landen können weil diese zerklüftete Landschaft mit ihren vielen, kleinen Buchten schwer zu überschauen ist auch mit moderner Überwachungstechnik nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arinari 14.02.2011, 18:27
6.

Zitat von sysop
Erst stürzten die Autokraten, jetzt kommen die Flüchtlinge: Italien und die EU sind vom Ansturm der Illegalen aus Nordafrika überrumpelt - und suchen händeringend nach einer Strategie gegen das Chaos an*ihrer Südgrenze.*Ein FDP-Abgeordneter fordert die Aufnahme von Tunesiern in Deutschland.
Wieviel will er denn unbesehen aufnehmen? Wer sind diese Leute, fliehen sie vor Bestrafung, gehören sie zu dem ehemaligen Diktator? Man sieht auch nur junge Männer...
Wo soll dies Aufnahme hinführen, diese jungen Männer sollten sich um ihr eigenes Land kümmern, das im Aufbruch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geometretos 14.02.2011, 18:27
7.

Jetzt passiert ziemlich genau das, was Sarrazin - "wenig hilfreich" - prognostiziert hat. Tausende Afrikaner stürmen unseren Sozialstaat.

Und offensichtlich sind die Asylanträge unbegründet - in Tunesien und Ägypten sind die Diktatoren ja gerade entmachtet worden. Wer jetzt also "politisch" verfolgt ist, war vorher Unterdrücker.

Man schütze uns vor der FDP!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 14.02.2011, 18:27
8. Schickt Europa Eure Bedraengten!

Zitat von sysop
Erst stürzten die Autokraten, jetzt kommen die Flüchtlinge: Italien und die EU sind vom Ansturm der Illegalen aus Nordafrika überrumpelt - und suchen händeringend nach einer Strategie gegen das Chaos an*ihrer Südgrenze.*Ein FDP-Abgeordneter fordert die Aufnahme von Tunesiern in Deutschland.
wenn das der FDP Mann wirklich gesagt hat, dann bin ich wirklich angenehm ueberrascht...tja und ansonsten wird jetzt auch der eigentliche Grund deutlicher, warum die EU die nordafrikanischen Despoten so lange an der Macht mitgehalten hat...diese naemlich haben dafuer gesorgt, dass es nicht zu einem Fluechtlingsstrom nach Europa kommt, aber das ist jetzt vorbei...die Schleusen sind offen und Europa heisst Euch mit offenen Armen willkommen, weil unsere Wertegemeinschaft uns naemlich geradezu dazu verpflichtet, gell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slider 14.02.2011, 18:29
9. Die Fratze der Verlogenheit

SPON : "Um die Flüchtlingsströme einzudämmen, greifen die Europäer allerdings seit Jahren zu einem zweifelhaften Mittel: Sie hofieren Nordafrikas Diktatoren. Deren Küstenwachen sollen die oft überfüllten und maroden Boote der Flüchtlinge bereits abfangen, bevor sie europäische Gewässer erreichen. Und das tun sie dann auch."

Die Verlogenheit quillt den Europäern aus jeder Pore. Wenn ich an der Ostsee den Bootsmotor starte, um gegen Dänemark zu schippern, darf mich auch keiner davon abhalten. Stiften die Europäer andere an, um Menschenrechtsverletzungen zu begehen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27