Forum: Politik
Anthony Scaramucci: Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische Tweets
Getty Images

Früher war er für Hillary Clinton - trotzdem wurde Anthony Scaramucci der oberste Sprecher des US-Präsidenten. Seine alten, Trump-kritischen Kommentare hat er bei Twitter nun entfernt.

Seite 3 von 4
erwin9 23.07.2017, 08:25
20. Democratic inside

Nun, dann wissen wir ja jetzt, was auf uns zukommt. Dieser Mann ist eigentlich von seiner persönlichen Einstellung her ein Demokrat,aber skrupellos genug um aus Opportunismus komplett das Hemd zu wechseln. Verbiegen muss er sich dabei nicht, weil er offensichtlich gar nichts zum Verbiegen hat. Diese Sorte Mensch gehört zum Typ: gewissenloser Hazardeur mit Teflonbeschichtung. Eine echte Verbrecherseele. Den wird keinerlei Anwurf treffen. Er sagt es ja selbst. Die Zeiten des Gotcha sind vorbei. Das ist verbindlich im Ton, vollkommen rücksichtslos in der Sache. Ja, der passt zu Trump wie die Faust aufs Auge. Und zu Amerikas moralischen Verfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ade 23.07.2017, 08:39
21. Na

ja dann passt er ja zum Trump .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denker111 23.07.2017, 10:39
22.

In diesem Amt - besser unter Trump im Allgemeinen - hat man keine eigene Meinung. Man vertritt die Meinung des Präsidenten - auch wenn diese verstörend ist, sich täglich ändert ist und den Fakten widerspricht. Das Einkommen ist vermutlich proportional zur Schwachsinnigkeit der Tätigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 23.07.2017, 11:11
23. scaramouche ...

Zitat von ade
ja dann passt er ja zum Trump .
Genau, scheint die ideale Besetzung zu sein für den Scaramouche in der "comedia d'el arte" die gerade in den USA aufgeführt wird. Dauert immer etwas wenn man die Idealbesetzungen findet.
Der letzte Rolleninhaber war aber auch nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 23.07.2017, 11:17
24. Na ja?!

Zitat von erwin9
Nun, dann wissen wir ja jetzt, was auf uns zukommt. Dieser Mann ist eigentlich von seiner persönlichen Einstellung her ein Demokrat,aber skrupellos genug um aus Opportunismus komplett das Hemd zu wechseln. Verbiegen muss er sich dabei nicht, weil er offensichtlich gar nichts zum Verbiegen hat. Diese Sorte Mensch gehört zum Typ: gewissenloser Hazardeur mit Teflonbeschichtung. Eine echte Verbrecherseele. Den wird keinerlei Anwurf treffen. Er sagt es ja selbst. Die Zeiten des Gotcha sind vorbei. Das ist verbindlich im Ton, vollkommen rücksichtslos in der Sache. Ja, der passt zu Trump wie die Faust aufs Auge. Und zu Amerikas moralischen Verfall.
Sie gehen glaube ich etwas zu weit in der Charakterisierung. Im Portugiesischem nennt man solche Figuren "pilantra", eine Mischung aus Hochstapler und Betrüger, der nie das sagt was er denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bronko 23.07.2017, 11:25
25. Übersetzung

Wie kommt es eigentlich, dass noch nicht mal die Länge eines Tweets korrekt übersetzt wird? Wenn ins Deutsche übersetzt wird, dann sollte man doch bemüht sein, den Wortsinn (gerade des Sprecher des POTUS) exakt zu erhalten. Und distraction hat nichts mit verstören zu tun. Er spricht davon, dass sie keine Ablenkung darstellen sollen. Man überlege, welche Aufregung herrschen würde, wenn ein deutsches, als wörtlich gekennzeichnetes Zitat um eine Nuance verändert wiedergegeben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 23.07.2017, 11:28
26.

Fragt man sich, wer jetzt wem ein Angebot gemacht hat, daß er nicht abschlagen kann. So pferdekopfmäßig.
Covfefe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vipclip 23.07.2017, 12:16
27. Augen zu und durch wie bei einem Kleinkind?

Wenn es sich die Augen zu hält und nichts mehr sieht, ist das Problem nicht mehr da denkt es sich. Irgendwie sinkt der Intellekt mit jedem neuen ausgewechseltem Regierungsmitglied da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 23.07.2017, 12:37
28. Dessen Brot ich ess,...

dessen Lied ich sing! O tempora, o mores!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 23.07.2017, 15:13
29. :-)

Zitat von klausbrause
Fragt man sich, wer jetzt wem ein Angebot gemacht hat, daß er nicht abschlagen kann. So pferdekopfmäßig. Covfefe.
In diesen Kreisen nicht auszuschließen...

Letztendlich ist die Decke aber recht dünn, was Bewerber mit Qualitäten(Mißachtung von Umgangsformen und Rechtsstaat) und Kompetenzen (Zielgruppe medial einlullen) angeht. Von erfahrenen Bewerbern mit o.g. Eigenschaften wollen wir erst gar nicht anfangen...

Da kommt ein Scaramucchi genau recht - einigermaßen Fotogen und verkauft dem potentiellen Publikum ein X für ein U.
Aalglatt wäre noch irgendwie unterzubringen, schnickschnack - geschenkt. Der Typ Gebrauchtwagenhändler mit Aufstieg in G&S-Sphären hat definitiv Potential beim Publikum, könnte ich mir vorstellen.
BTW;
Spicer hat, so munkelt man, die Pressekonferenzen nicht wegen der "Fake-Media" und deren Berichterstattung zuletzt ohne Kameras abgehalten - sondern wegen Trump und seiner Reaktionen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4