Forum: Politik
Anti-Brüssel-Stimmung: Wie Polen aus der EU stolpern könnte
DPA

Polen profitiert von der EU wie kaum ein anderes Land. Trotzdem hetzt die Regierung gegen Brüssel. Sie macht damit einen Ausstieg wahrscheinlicher.

Seite 4 von 30
iasi 02.09.2017, 16:26
30. Ungarn, Polen ... diese Länder müssen eben einmal spüren, was sie

verlieren würden, wenn der mittlerweile gewohnte Geldfluss aus der EU ausbleiben würde.
Die Ausfälle bei den EU-Mitteln nach dem Brexit und die Kosten für die Flüchtlinge bei den Aufnahmeländern sollten sich bei der Mittelvergabe für Länder wie Polen, Ungarn usw doch eigentlich negativ bemerkbar machen. Sollte man zumindest denken. Aber Merkel liebt die Ruhe und scheut den Blick in die Zukunft, daher wird sie wohl lieber die entstehenden Lücken schließen, bevor es Ärger oder gar Streit gibt.
Am Brexit ist Merkel schließlich auch nicht ganz unschuldig - mit dem beständigen Handelbilanzüberschuss gegenüber GB, gegen den sie nichts unternahm, auch wenn sie ständig darauf hingewiesen wurde. Und auch Trump konnte auf die Merkelsche Untätigkeit bzgl. des Handelbilanzüberschuss verweisen und Wähler sammeln.

Beitrag melden
note4shape 02.09.2017, 16:29
31. Die Polen und die Ungarn

haben die Wahl zwischen EU- Mitgliedschaft oder Unterwerfung als Satellitenstaat innerhalb der Putinschen "Einflussphäre". Es sieht wohl nach letzterem aus. So oder so, dem Spalter im Kremlin gefällt's.

Beitrag melden
RioTokio 02.09.2017, 16:29
32. Polxit

Klar, kann man über Polen und ihre Haltung zur EU meckern.
Die Polen wollen aber grundsätzlich keine Flüchtlinge aus islamischen Ländern aufnehmen.
Die EU versucht hier in fundamentale Rechte der Polen einzugreifen und in der Folge langfristig die Bevölkerungsstruktur zu verändern, bestes Beispiel: Deutschland. Dies ist in Polen in höchstem Maße unbeliebt, wie auch in den übrigen Visegrat-Staaten.
Die Rolle Deutschlands wird hier als schulmeisterlich verstanden und Merkels Haltung als Anmaßung.
Auch das ist in der Gesamtbetrachtung zu berücksichtigen.

Beitrag melden
Sportzigarette 02.09.2017, 16:29
33. Satire?

Zitat von Mara Cash
Ich selbst halte Polen für ein ideales Auswanderungsland für Deutsche - niedrige Steuern, Gastfreundschaft, gemäßigtes Klima, ordentliche Infrastruktur, Besinnung auf die eigene Kultur und keine unkontrollierte Zuwanderung. Ein Ausstieg Polens aus der EU hätte wahrscheinlich mehr Vor- als Nachteile.
Falls das Ihr Ernst ist, rate ich Ihnen, gehen Sie! So engstirnige, reaktionäre und fremdenfeindliche Menschen brauchen wir in weder in Deutschland noch in der EU! Je eher Sie gehen, desto besser für alle! Aber bitte dann auch die EU Kohle vorher zurückzahlen!

Beitrag melden
flipbauer 02.09.2017, 16:31
34. ja

Zitat von Mara Cash
. Ein Ausstieg Polens aus der EU hätte wahrscheinlich mehr Vor- als Nachteile.
für die EU

Beitrag melden
mam71 02.09.2017, 16:31
35.

Zitat von skeptikerjörg
Die Frage ist doch, ob die EU wirklich etwas verlieren würde, trete Polen aus.
Nein, irgendwann hocken wird dann mit Frankreich und dem Club Med da, der es sich mit Eurobonds gutgehen lässt, plus Bulgarien und Rumänien, die sich den Austritt nicht leisten können plus Luxemburg, weil Juncker ja seinen Job nicht verlieren will. Und über allem schwebt Merkel und "verteilt" ihre Neubürger. Ein Traum!

Beitrag melden
Jarek M 02.09.2017, 16:34
36. Bisschen Differenzierung und Fakten jenseits der Klischees...

"Doch viele Polen verstehen die EU vor allem als Geldautomaten, eine Sichtweise, die die Regierung fördert."

Die Polen können auch nachrechnen wie viel von diesen Geldern zurückfließt. So gabe es unter der vorigen Regierung eine Mehrwertsteuervermeidung/-umgeheung, die geschätzte 600 Mrd Zloty (ca. 150 Mrd Euro) in den letzten 10 Jahren den Staat gekostet haben sollte. Vieles davon von den großen einkaufsmärkten, die fast zu 100% in westlicher Hand sind.

In den letzten 10 Jahren sind ca. 2 Mio. Polen auf der Suche nach Arbeit gen Westen ausgewandert und die wenigsten davon waren hochgebildete Spezialisten, sondern zu 80% Menschen die in ach so blühendem Polen keinen Job gefunden haben.

Dass die Solidarität, auf die sich Merkel heute beruft, mit der Ostsee-Pipeline zumindest stark beschädigt wurde, das ist eine Tatsache.

Dazu kommt eine von Anfang an einseitige Unterstützung für die ehemalige Regierung, die schon an Einmischung in innere Angelegenheiten eines anderen Landes grenzt. Sie erfolgt dazu in einem oberlehrerhaften Ton, der stark an die GR-Debatte erinnert.

Witzig, dass ausgerechnet die Deutschen, die ihr Glück der Westintegration v.a. dem Ost-West-Konflikt nach dem 2.WK verdanken, sich jetzt als Richter der geschichtlichen Gerechtigkeit aufspielen wollen.

Beitrag melden
fkfkalle3 02.09.2017, 16:35
37. Schönes Beispiel für Nationalismus

Polen hat im Osten Europas einmal eine sehr positive Rolle in Frage der Umgestaltung der Gesellschaft gespielt.
Lech , eben diese Generation, war immer auch patriotisch , aber mit dem Blick in die ausgleichende Demokratie. Es bleibt die Hoffnung, das die jungen Polen in Europa angekommen sind, weil dieses Europa auch ihnen den Zugang eben in diese Werte ermöglicht. Deshalb muss Europa inhaltlich immer bei den erarbeiteten Gtundwerten bleiben. Dieses Bild muss in Polen ankommen. Als kann es nur einen Weg geben, wer sich aus diesen Grundwerten verabschiedet, sich also als deplaziert betrachtet, sollte gehen. Die Summe der Konsequenzen ergibt sich dann von selbst. Der Blick für erweiterte Partnerschaften im weiter östlich gelegenen Staaten sollte nunmehr neu justiert werden.

Beitrag melden
bengel771 02.09.2017, 16:35
38.

Die Floskel "Polen habe wie kaum ein anderes Land von der EU profitiert" mehr wie Selbige sein soll, muß es Länder geben auf die die Aussage "Sie haben bisher kaum bis fast gar nicht von der EU profitiert", von denen hört man nichts. Wenn alle immer und immer wieder wie kaum andere Länder profitieren muß die EU so etwas wie das Paradies sein. Habe mir es immer anders vorgestellt, ok das nur am Rande.

Wenn die Union mehr wie eine Wirtschaftsunion sein möchte sollte sie anfangen den Weg dahin zu bereiten. Deutschland selbst ist nicht mehr wie eine Wirtschaftsrepublik, alles Tun alle Entscheidungen sind nur auf diese ausgerichtet, genau das und nicht mehr bringen wir in die EU ein. Daraus kann man auch Deutschlands Einfluß in der EU begründen, sie ist nicht mehr wie Wirtschaftsunion und darin gehören wir (noch) zu den Besten in Europa. Da wir, ohne großen politischen Protest, festgestellt haben das uns auch nur die Sprache verbindet, mögen uns die Polen, wenn sie mehr Gemeinsamkeiten finden, fremdlich anmuten.

Beitrag melden
karend 02.09.2017, 16:36
39. .

Meist hilft nur eines: Subventionen unverzüglich stoppen. Aber Brüssel (und Berlin) zeichnen sich durch Menschen aus, die gedankenlos Summen in Millionen-/Milliardenhöhe verteilen und keine Grenzen ziehen. So etwas wird schamlos ausgenutzt.

Beitrag melden
Seite 4 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!