Forum: Politik
Anti-Castor-Protest: Polizei räumt Straßenblockade vor Gorleben

Der Einsatz begann am frühen Dienstagmorgen: Bei den Protesten gegen den Castor-Transport hat die Polizei die Räumung der Zufahrt zum Zwischenlager Gorleben gestartet. Bislang gab es noch keine Zwischenfälle, die Beseitigung der Straßenblockade könnte noch Stunden dauern.

Seite 1 von 2
venividivodka 09.11.2010, 05:09
1. Oh Mann...

... wie lange müssen wir uns den Mist eigentlich noch ansehen / anhören? Kann unsere linke Kuscheljustiz da endlich mal für freie Strassen und Bahnstrecken sorgen? Und die "friedlichen" Chaoten von der Strasse holen und einlochen? Das ist juristisch gesehen schwerer Landfriedensbruch, was unsere Polizei da duldet. Wusste noch gar nicht, das man in meinem Land machen darf, was man will. Peinlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullet84 09.11.2010, 05:26
2. Richtig so..

..wann lernen diese Leute, dass es jedesmal dasselbe ist, sie nichts damit erreichen und Millionen an Steuergeldern verschwenden, die woanders weiß Gott besser aufgehoben wären. Wird so ein Einsatz gegen Castor Gegner eigentlich von der Ökosteuer bezahlt? :P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elbröwer 09.11.2010, 07:58
3. gegen das Volk

Der Erfüllungsgehilfe der Atomindustrie, Röttgen, sagt: "Wir haben Kernenergie in der Vergangenheit genutzt und diese Folgen müssen wir heute tragen. Dafür zahlen wir Steuern - das ist so." Durch die vom Volk abgelehnte Verlängerung der Laufzeiten haben die Regierenden und die Lobby einen Pakt gegen das Volk geschlossen. Es ist also eine Vereinigung entstanden die sich unmittelbar als volksfeindlich geriert. Auch wenn Röttgen nicht als Teilnehmer dieser Verschwörung zugelassen war, hat er nicht wieder gut zu machende Schuld auf sich geladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weilei 09.11.2010, 08:06
4. Endlich!

Endlich geht ein ordentlicher Ruck durch dieses Land. CDU, FDP, SPD ab in die Tonne. 2011 in Stuttgart, 2013 in Berlin. Ich glaube es geht nicht mehr NUR um S21 und Atomkraft, sondern darum, daß die Leute von einer arroganten Politiker-Elite langsam die Schnauze voll haben! In BW zum Beispiel gibt es keine Demokratie, sondern eine Erbfolgemonarchie! Das sind fast 60 Jahre alte verkrustete Strukturen, die hier gerade aufgebrochen werden. Kann nur hoffen, daß das bei der nächsten Wahl auch klappt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pistolero96 09.11.2010, 08:07
5. Event-Protestler

Naechstes Mal einfach mit nem Hubschrauber transportieren. Wenn es den Lehrern und Event-Protestlern dann in den Garten faellt, haben die selber Schuld.
Aergert mich jedes Mal mehr, dass ich mit meinem Steuergeld die unnoetigen Wochenend- und Nachtzuschlaege der tausenden Polizisten bezahlen muss. Man sollte Eintritt fordern und davon das Spielchen bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Herrmann 09.11.2010, 08:08
6. DasVolk

Zitat von elbröwer
Der Erfüllungsgehilfe der Atomindustrie, Röttgen, sagt: "Wir haben Kernenergie in der Vergangenheit genutzt und diese Folgen.....
hat diese Regierung aber gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 09.11.2010, 08:21
7. Immerhin...

Zitat von sysop
Der Einsatz begann am frühen Dienstagmorgen: Bei den Protesten gegen den Castor-Transport hat die Polizei die Räumung der Zufahrt zum Zwischenlager Gorleben gestartet. Bislang gab es noch keine Zwischenfälle, die Beseitigung der Straßenblockade könnte noch Stunden dauern.
...hat die Intensität der diesmaligen Demonstrationen eine neue Qualität erreicht. Durch die damit verbundene andauernde Berichterstattung ist bestimmt vielen "automatischen" Atomkraftbefürwortern klar geworden, was da wirklich läuft.
Mit "automatisch" meine ich CDU/FDP-Wähler, die ihr Kreuzchen gemacht haben, ohne diesem seinerzeit nicht so aktuellen Thema ihre besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Und jetzt von der Lobby als demokratische Legitimierer benutzt werden.
Insofern war Gorleben diesmal ein voller Erfolg.
Ich bin gespannt auf die Nachwirkungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periklas 09.11.2010, 08:24
8. 1986

Das Jahr warf die Schatten einer Wolke auf die grünen Felder. In diesem Jahr blieb die Ernte aus. Die Nutztiere blieben in den Ställen und in den Schrebergärten türmten sich die Abfälle aus frischen Salat. Selbst Kindergärten wurden geschloßen und feiner Staub verweilte auf den Wäldern und in den Häusern. Die Jäger mit Schrot verstummten. Die Menschen hielten ihre Nase gen Osten. Sie sahen keine Wolke und über allen Wipfeln lag der schwarzgelbe Tod. Es war das Jahr 1986. Ich saß nachts zu Hause nur eine kleine Nachrichtenmeldung erreichte mich. In Schweden meldeten die Sensoren eines dort befindlichen Atomkraftwerk einen radioaktiven Störfall der nachweislich den Kontrollverlust eines Atomkraftwerkes darstellte.

Die Wolke war schon über uns und das Land radioaktiv kontaminiert.
"Wir haben Kernenergie in der Vergangenheit genutzt und diese Folgen müssen wir heute tragen. Dafür zahlen wir Steuern - das ist so."
Ein Wortakrobat würde eine Nuance nicht dort setzen, wo andere schon bezahlt haben. Aber das ist leider so, daß die Physikerin damals 1986 bestens informiert war und in Magdeburg der Salat aus dem westen auf den Tisch kam - das war so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genervt 09.11.2010, 08:31
9. ist sowieso alles gelogen

zu Beginn der Kernkraftnutzung in den 1960ern wurde immer gesagt, dass der Strom immer billiger werden wird.....
Das Ergebnis kann jeder auf der Stromrechnung sehen, und das schon seit 50 Jahren.
Warum werden nicht die Gewinne und Vermögenswerte der Strommafia eingezogen, die Unternehmen wieder kommunalisiert ?
Erst wenn das der Fall ist wäre die Verwendung von Steuergeld rechtens. Eine Alternative wäre z.B. eine Sondersteuer für CDU und FDP-Wähler und Kernkraftbefürworter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2