Forum: Politik
Anti-EU-Hardliner: Mays letzte Chance auf den Brexit-Deal
WILL OLIVER/EPA-EFE/REX

Theresa Mays Glaubwürdigkeit in Brüssel ist nach der erneuten Niederlage im Parlament endgültig dahin. Die Premierministerin hat nur noch eine Chance: endlich mit den Brexit-Hardlinern in ihrer Partei brechen.

Seite 2 von 12
jm84130 15.02.2019, 18:16
10. Irrtum

Zitat von BettyB.
Da ein geregelter Brexit für May nicht durchsetzbar zu sein scheint, verbleibt ihr als Regierungschefin die besondere Form des Rücktritts mit ihn vorbereitenden Schritten: 1. May erklärt, einen geregelten Brexit nicht durchsetzen zu können. 2. Aus dem Grunde zieht sie den Austrittsantrag zurück. 3. Und erklärt daraufhin ihren Rücktritt als Premierministerin. (4. Damit würde sie erreichen, was sie vor der ersten Brexit-Abstimmung im Lande erreichen wollte, nämlich den Fortfall des Brexits!!!)
Es wird meiner Meinung nach zu einem harten Brexit kommen, das ist auch gut so, da ja die EU selbst auch sehr gierig war und ist, somit weden die anderen 27 Länder auch dumm aus der Wäsche schauen, es wird alles nur verlierer geben, am Ende denkeich wird es für GB trotz alledem am besten sein das Sie nicht mehr Mitglied der EU ist da ja immer mehr von Brüssel vorgegeben wird und eher nur noch Reste der Nationalität verbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 15.02.2019, 18:22
11. UK first...

UK first ... so heißt doch der Slogan in London, "buy british"-Plakate habe ich bereits 1968 dort gesehen, trotz der vielen netten, aufgeschlossenen, höflichen Leute hat sich an dieseer Einstellung in den letzten 50 Jahren nichts geändert. UK macht eben gerade Harakiri und einige in großem Wohlstand, und mit vielen Gedanken an das Empire lebende sind die Antreiber. May wird scheitern und UK mit ihr. Im Moment können wir einem ratierlichen Selbstmord verfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 15.02.2019, 18:22
12. Peinlich

Zitat von kritischer_denker
Sind Sie derart frustriert, dass eine demokratische Mehrheit eines demokratischen Landes die totalitäre EU verlassen will, dass Sie derart wahrheitswidirg brerichten? Entgegen Ihrer Behauptung haben sich die Brexiteers sich gegen die damals unnötig früh von ihr alleine gewollten Antrag auf den EU-Austritt gestellt. Entgegen Ihrer Meinung unterstützen die Brexiteers einen Deal, wenn der Backstop, der aus den UK einen Vasallenstaat machen würde, befristet, einseitig kündbar oder durch eine problemlos mögliche andere Lösung abgelöst wird. Mit diesem Auftrag haben sie die Premierministerin nach Brüssel geschickt, die Ablehnung von dieser Woche bezog sich auf eine Verknüpfung mit dem Verzicht auf einen No-Deal. Aber all das muss natürlich verschwiegen und verdreht werden, weil es nicht in die eigene Überzeugung passt. Kein Wort über die totalitäre, ignorante und beleidigende Haltung der EU-Spitze und -Verhandlungspartner auf alle vorgelegten Vorschläge für Lösungen. Von Qualitätsjournalismus erwarte ich eine umfassende, wahrheitsgetreue Berücksichtigung aller Argumente und keine parteiische Günstlingsberichterstattung.
ist nur Ihr Kommentar.
Inwiefern ist die EU totalitär? Sie hat ein Parlament, eine Administration und einen föderalen Rat. Ist die Bundesrepublik dann auch totalitär?
Die Verhandlungen sind von oben genannten Gremien so beschlossen worden, einstimmig von allen Mitgliedsstaaten. Wieso ist das Totalität?
Welche neuen Lösungen hat May präsentiert, die nicht in den 2 Jahren zuvor diskutiert wurden?
Antwort: Keine.
Die EU beharrt auf einen völkerrechtlich bindenden Vertrag, das Karfreitagsabkommen. UK hat bisher keine andere Lösung unterbreitet, die das Abkommen nicht aufkündigt, aber eine andere wäre als im Brexit-Vertrag definiert ist.
Ignorant und beleidigend verhält sich May, indem sie einen Vertrag, den sie selber verhandelt hat, immer und immer wieder in Frage stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 15.02.2019, 18:23
13. Kritisches Denken....

Zitat von kritischer_denker
Sind Sie derart frustriert, dass eine demokratische Mehrheit eines demokratischen Landes die totalitäre EU verlassen will, dass Sie derart wahrheitswidirg brerichten? Entgegen Ihrer Behauptung haben sich die Brexiteers sich gegen die damals unnötig früh von ihr alleine gewollten Antrag auf den EU-Austritt gestellt. Entgegen Ihrer Meinung unterstützen die Brexiteers einen Deal, wenn der Backstop, der aus den UK einen Vasallenstaat machen würde, befristet, einseitig kündbar oder durch eine problemlos mögliche andere Lösung abgelöst wird. Mit diesem Auftrag haben sie die Premierministerin nach Brüssel geschickt, die Ablehnung von dieser Woche bezog sich auf eine Verknüpfung mit dem Verzicht auf einen No-Deal. Aber all das muss natürlich verschwiegen und verdreht werden, weil es nicht in die eigene Überzeugung passt. Kein Wort über die totalitäre, ignorante und beleidigende Haltung der EU-Spitze und -Verhandlungspartner auf alle vorgelegten Vorschläge für Lösungen. Von Qualitätsjournalismus erwarte ich eine umfassende, wahrheitsgetreue Berücksichtigung aller Argumente und keine parteiische Günstlingsberichterstattung.
scheint Ihnen nicht so zu liegen, lieber Kritischer Denker, sonst würden Sie Zusammenhänge tiefgründiger interpretieren vermögen.
Fangen wir an:
a) UK möchte die die EU verlassen, nicht umgekehrt.
b) Die Rahmenbedingungen sind vertraglich vereinbart, pacta sunt servanda
c) Das vorliegene Werk ist in Abstimmung aller Beteiligten (auch UK!) ausgehandelt. Wenn Ms May ihre Brexiteers nicht in den Griff bekommt, muss sie andere Mehrheiten suchen, z.B. bei den Libs und Labour.
d) Zum Schluss: Das Sie die EU al 'totalitär' bezeichnen, zeugt von Ihrer politischen Unwissenheit! Das ist schlicht Unfug.
Die UDSSR war totalitär; wollen Sie diese mit der EU vergleichen?

Also, zunächst bitte in ein Thema einarbeiten, dann müssen Sie auch nicht mit vermeintlichem Dreck werfen. Sie wollen doch auch ernst genommen werden, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 15.02.2019, 18:25
14. Vasallenstaat???

Schon wieder so ein Lügenmärchen. Die Brexitiers sind wirklich erfinderisch, wenn es gilt mit einzelnen Worten Angst zu schüren und das Klima zu vergiften. Dabei sagt die Backstopp Klausel nur, das es keine harte Grenze zwischen IR und NIR geben soll. Nichts anderes sagt May doch auch. Die Britische Regierung hat es geschafft, das Ansehen ihres Landes in zwei Jahren gründlich zu ruinieren. Und das hat nichts mit dem Brexit als solchem zu tun, sondern mit dem „wie“. Am Ende bin ich froh, wenn sie endlich weg sind, das chaotische und planlose Rumgezicke nervt nur noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nisse1970 15.02.2019, 18:27
15. @9 Kritischer Denker

Tja also dieses totalitäre EU Parlament ! Unverschämt! Wurden die doch glatt von den Bürgern gewählt... und dieser europäische Rat erst! .. da schicken die doch glatt die Staats-und Regierungschefs der totalitären Mitgliedsstaaten hin (manche munkeln ja, dass es sich bei diesen totalitären Staaten um Demokratien handelt..igitt)... und die arbeiten mit ihren totalitär versifften Ministern im Rat der EU. Widerlich. Und den Vogel schiesst diese EU-Kommission ab! Da darf gleich jeder dieser totalitären Staaten einen Kommissar hinschicken. Und Deutschland nicht mal zwei. Ein Skandal ist das! Um wie viel besser haben sie es da in ihrem schönen Sankt Petersburg und/oder unter ihrem schicken Aluhut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porcellanato.scholz 15.02.2019, 18:29
16. GB hat für den BREXIT gestimmt

das mag OK sein oder auch nicht.
Das derzeitige Chaos in GB ist deren Politikern zuzuschreiben.
Unverständnis gibt es da nicht nur in der EU, das gibt es auch bei der britischen Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chocolatefactory 15.02.2019, 18:30
17. No Deal gewollt

Ich lese seit einigen Wochen in Leave- bzw. Brexiteer-Foren auf Facebook mit. Dort vertreten sind im Regelfall die mittleren und unteren Schichten des Landes. Man strebt dort ganz bewußt und gezielt und unter Ausblendung sämtlicher Risiken und Realitäten einen No Deal an! Das ist politisch gewollt von diesen Leuten. Sämtliche Verweise auf Folgen, Risiken und Schäden werden lachend zurückgewiesen unter Hinweis auf die eigene Großartigkeit. Es wird auch ganz offen damit gedroht, daß es massive Aufstände, Unruhen oder sogar einen Bürgerkrieg geben könnte, wenn die Regierung und die Parlamentarier ihnen diesen No Deal verweigern. Infolge eines No Deal dürfte es Referenden in Schottland und Nordirland geben mit dem Risiko des Zerbrechens des UK. Eine weitere Folge dürfte ein massiver Vertrauensverlust sowohl von Labour als auch von Tory geben. Beide Parteien werden zerbrechen.
Unter diesen Umständen bin ich (anglophil) nun auch durchaus der Meinung, daß sie ihren No Deal haben sollen und von mir aus damit auf die Schnauze fallen. Sie wollen es so. Denen ist nicht zu helfen. Ansonsten schließe ich mich der Meinung des Foristen BettyB., welche eine Rücknahme des Artikels 50 samt nachfolgendem Rücktritt der PM beinhaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinstaatengegner 15.02.2019, 18:35
18. Vielleich wäre es gut,

wenn die EU schnell beschließen würde, ihre Beschlüsse in einigen Fragen nicht einstimmig fassen zu müssen. Falls die Briten doch in der EU verbleiben möchten und dann alle Beschlüsse blockieren. Oh weh, das geht im Augenblick ja nicht. GB ist noch Mitglied und würde wahrscheinlich nicht zustimmen. Was tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Piantao 15.02.2019, 18:40
19.

Zitat von bigroyaleddi
müssen Sie bitte nochmal erklären. Dass wir in D da auch nicht ganz ungeschoren davon kommen, das ist schon klar. Aber es tun sich Möglichkeiten auf, welche Sie hier schlicht unterschlagen. Polnisches Pflegepersonal flieht derzeit in Scharen von der Insel und wird z.B. im Ruhrgebiet schon sehnlichst in den Krankenhäusern erwartet Was ist denn daran suicide?
Wegen polnischem Pflegepersonal sehen Sie Deutschland ohne Schaden davon kommen ? Woher stammen die Milliarden hohen Minuszahlen für Deutschland bei einem "no deal Brexit" ? Das wird von Experten so vorausgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12