Forum: Politik
Anti-Islam-Demos: Pegida wächst wieder
DPA

Es kommen wieder mehr Demonstranten zu den Pegida-Märschen. Am Montag gingen mehr als 6000 auf die Straße. Sympathisanten haben nun einen Termin im Bundestag mit einem Staatssekretär.

Seite 1 von 5
kimba_2014 10.03.2015, 11:53
1. Mag damit zusammenhängen

dass die Probleme, die Pegida anspricht, ja weder gelöst noch von Politik und Medien als solche wirklich anerkannt worden sind.
Im Gegenteil, hat man die Sorgen der Menschen in Dresden lächerlich gemacht, verunglimpft und sie niedergeschrien.
Hat man erwartet, dass sich die Dresdener so einfach geschlagen geben?

Beitrag melden
optism 10.03.2015, 11:59
2.

Nun, jetzt wo die mediale Hetze nicht mehr gar so arg ausfällt, kommt man doch wieder zu den guten alten Tugenden. Ohne Dialog kommt man nicht weiter, nein man schürt die Eskalation weiter.
Ich bin kein Freund von Pegida, aber sicherlich ein Freund des Dialogs.

Beitrag melden
reggi 10.03.2015, 12:04
3.

Bis jetzt habe ich versucht eine neutrale Meinung zu PEGIDA zu haben. Ich kann Fr. Merkel nicht wirklich gut finden. Aber die Bilder sind dann doch krass.

Beitrag melden
Zaphod 10.03.2015, 12:08
4. Minderheitenprobleme

Zitat von optism
Nun, jetzt wo die mediale Hetze nicht mehr gar so arg ausfällt, kommt man doch wieder zu den guten alten Tugenden. Ohne Dialog kommt man nicht weiter, nein man schürt die Eskalation weiter. Ich bin kein Freund von Pegida, aber sicherlich ein Freund des Dialogs.
Warum und mit welcher Berechtigung sollten irgendwelche Dresdner Bürger bevorzugt mit Politkern sprechen. Pegida hatte genug Aufmerksamkeit, um eine deutschlandweite Bewegung zu werden. Erfreulicherweise hat sich jedoch herausgestellt, dass die Meinungen Pegidas wohl nur im Tal der Ahnungslosen nennenswerte Unterstützung finden. Es ist vollkommen überflüssig mit diesen verirrten Menschen, die mit dumpfem Nationalstolz all montaglich den Untergang des Abendlandes beklagt, auch nur ein Wort zu reden. Die Relevanz dieser Menschen sollte nicht künstlich erhöht werden!

Beitrag melden
Sponsor 10.03.2015, 12:09
5. Bitte keine PR für Pegida mehr.

Ich bitte den Spiegel und andere Leitmedien darum, sich nicht durch überbordende Berichterstattung über diese insgesamt doch recht kleine Bewegung zur PR-Abteilung derjenigen zu machen. Statt nach Schwächeren zu treten, sollten sich die Pegida-Leute mal fragen, woran es wirklich liegt, dass es ihnen nicht gut geht. Das hat mit Sicherheit nichts mit den gar nicht vorhandenen Muslimen dort zu tun. Es ist doch nur eine Scheindiskussion.

Beitrag melden
kuac 10.03.2015, 12:12
6.

Pegida ist keine NGO und stellt politische Forderungen. Falls Pegida die Deutsche Politikrichtung ändern möchte, dann muss sie eine eigene Partei gründen oder mit einer anderen Partei fusionieren. Auf der Strasse Frau Merkel zu deffamieren, bringt nichts.

Beitrag melden
pronpat 10.03.2015, 12:15
7. na und

ich gehöre sicher nicht zu dem Haufen, aber es gehört nun mal zur Demokratie, dass rechtsaussen auch etwas ist. Demokratie lebt vom Pluralismus, die Parteien machen aber nur noch Politik für die Mitte.SPD und CDU sind kaum noch auseinander zu trennen. Es ist schon traurig dasss man die SPD als Links bezeichnet, denn seit mehr als zwanzig Jahren unterstüzt die SPD eine Neo liberale Politik und das hat aber rein gar nichts mit links zu tun. Rechts wie Links fühlen sich immer weniger Menschen vertreten, dazu kommt noch, dass sie als nicht realistisch abgestempelt werden. Bravo Demokratie, die Parteien respektieren nicht die Wähler, das macht Sinn!!!

Beitrag melden
Wheredoyouwanttogotoday? 10.03.2015, 12:20
8. Sacra

Zitat von kimba_2014
dass die Probleme, die Pegida anspricht, ja weder gelöst noch von Politik und Medien als solche wirklich anerkannt worden sind. Im Gegenteil, hat man die Sorgen der Menschen in Dresden lächerlich gemacht, verunglimpft und sie niedergeschrien. Hat man erwartet, dass sich die Dresdener so einfach geschlagen geben?
das liegt daran, dass es diese Probleme nicht gibt!
das einzige Problem ist, dass ein paar denkfaule Menschen gerne jammern und meckern, statt sich mal hinzusetzen und zu lesen und zu lernen, wie die Realität tatsächlich aussieht.

Die werden das auch nach x Erklärungen nicht glauben wollen, manche Menschen wollen einfach gerne Probleme haben, so merkwürdig das ist.

Beitrag melden
-wanderlust- 10.03.2015, 12:20
9. Sehr guter, neutraler Artikel

Diesen Journalismus wünsche ich mir! Obwohl ich von Pegida absolut nichts halte, ging mir das ständige Gestänkere auf die Nerven. Endlich mal ein Artikel ohne Seitenhiebe, beziehen sie sich nun für oder gegen Pegida.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!