Forum: Politik
Anti-IS-Operation der Bundeswehr: USA fordern Verlängerung der "Tornado"-Mission
Carsten Rehder/DPA

Die USA drängen die Bundesregierung, die Luftwaffen-Operation über Syrien und dem Irak zu verlängern. Nach SPIEGEL-Informationen begründen die USA dies mit dem Schutz der amerikanischen Soldaten am Boden.

Seite 9 von 10
lara.kraftmus 08.06.2019, 10:16
80. So ein..

Zitat von frankfurtbeat
was hat Deutschland überhaupt in dieser Region zu suchen? Das disaster wurde von den USA und der Koalition der Willigen initiert und letztendlich ist es ein völkerwiderrechtlicher Eingriff. Herr Maas oder Frau vdL sorgen Sie dafür das diese illegale Aktion sofort beendet wird zumal man froh sein muss wenn die alte Maschinerie noch abhebt ...
So einfach geht das nicht. Wir sind Mitglied in der NATO und haben Verpflichtungen. Wenn Sie das ernst meinen müssen Sie den Austritt aus der NATO fordern.
Völkerwiderrechtliche EIngriffe sind meist die Antworten auf völkerwiderrechtliche Angriffe etc. leider ist die Welt nicht so einfach und immer raushalten geht nicht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verruca 08.06.2019, 10:57
81. RecceLite

Zitat von Bananenschale
Haben die USA wirklich nicht Fähigkeiten, die die Aufklärer-Version des Tornados hat? Wie kann das sein? Der Tornade ist ein veraltetes System. Vergleichbar leistungsfähige Komponenten für eine Aufklärung sollten auch neuere Maschinen verfügbar sein. Wieso sind sie vorhanden? Stimmt denn das überghaupt? Was leistet der Aufklärer-Tornado, was z.B. Aufklärungs-Drohnen nicht können? Was geht hier ab?
Auch wenn der Tornado nicht mehr State-of-the-Art sein mag - das durch ihn eingesetzte Aufklärungssystem "RecceLite" der israelischen Firma RAFAEL ist das beste, was derzeit am Markt ist. Die Qualität und Flexibilität dieses Systems ist tatsächlich höher, als das, was US-amerikanische Drohnen zu leisten imstande sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 08.06.2019, 11:20
82. Es ist ganz einfach.

Zitat von lara.kraftmus
So einfach geht das nicht. Wir sind Mitglied in der NATO und haben Verpflichtungen. Wenn Sie das ernst meinen müssen Sie den Austritt aus der NATO fordern. Völkerwiderrechtliche EIngriffe sind meist die Antworten auf völkerwiderrechtliche Angriffe etc. leider ist die Welt nicht so einfach und immer raushalten geht nicht auf.
Alle Verpflichtungen die wir im Rahmen der NATO haben,
liegen im Rahmen des Grundgesetzes und des Völkerrechts.
Verpflichtungen außerhalb des NATO-Territoriums
haben wir nicht.
Ein „Wie du mir, so ich dir." gibt das Völkerrecht nicht her.

Und solange Ihnen das unbekannt ist,
sollten Sie andere Menschen nicht über die Welt belehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarcoBf 08.06.2019, 13:07
83.

Zitat von In_Frankreich_lebend
... es wird in der Tat schwierig werden, diese Bitte unseres Verbündeten USA abzulehnen, aus verschiedenen Gründen: 1) die Bundeswehr macht das seit knapp 4 Jahren, wie sollte man argumentieren, dass es jetzt nicht mehr geht 2) die USA haben unser Land seit über 70 Jahren geschützt, 3) diese Partnerschaft ist älter, wichtiger und länger andauernd als der momentane Präsident Trump, 4) Deutschland hat auch außerhalb seiner Grenzen eine Rolle zu spielen, 5) da Deutschland, und auch Europa, militärisch aufgrund eigener Entscheidungen immer noch der Juniorpartner sind, haben die USA letztendlich meist die Führungsrolle und treffen so auch die meisten Entscheidungen. Wenn das sich ändern soll, muss Deutschland/Europa eben auch militärisch zu den USA aufschließen -- das ist momentan politisch nicht gewollt. Da des Endergebnis eh klar ist, würde es ein überzeugenderes und souveräneres Bild Deutschlands abgeben, wenn die Regierung rasch und ohne große Diskussionen dieser Bitte entsprechen würde.
Zu 1) Wie wäre es mit: Uns fehlt leider ein passendes UN-Mandat, dass diese Kriegsbeteiligung legitimiert? Damals wie heute.
Zu 2) Also wenn die Amerikaner das Vökerrecht brechen, müssen wir da mitmachen, weil sie unsere "Schmutzmacht" darstellen? Das kann doch nicht ihr ernst sein.
Zu 3) Das transatlantische Bündnis ist wichtig, jedoch sollten wir nicht Blind wie ein Vasallenstaat jegliche Befehle unbedacht befolgen. Stellen Sie sich vor, was passiert wäre, wenn Deutschland bei der "Koalition der Willigen" mitgemacht hätte? Da haben wir auch, berechtigterweise, dankend abgelehnt. Der Kelch dieses historischen Schlamassels ist glücklicherweise nochmal an uns vorbei gegangen, ansonsten müssten wir einen weiteren Bruch des Vökerrechts ewig auf unseren Schultern spüren.
Zu 4) Und das muss unbedingt militärischer Natur sein ohne Rückendeckung der UN? Warum kann Deutschland nicht wirtschaftlich, diplomatisch oder humanistisch in der Welt eine Rolle spielen?
Zu 5) Nur weil die USA ihre Militärpräsenz weltweit zum "Ausdruck bringt" müssen wir doch nicht mitmachen? Ich frag mich was an einer Beteiligung souveränes Handeln sein soll. Souverän wäre es, dass abzulehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarcoBf 08.06.2019, 13:19
84.

Zitat von pmf2
Das ist genau der Grund, warum Deutschland niemals als vollwertiger und gleichberechtigter Partner von den USA wahrgenommen wird. Die ständigen innerparteilichen Querelen verhindern eine zielgerichtete Außenpolitik und lassen uns lächerlich erscheinen. Wir wollen ernst genommen werden, also müssen wir auch unser Scherflein beitragen. Mein Gott, es sind doch nur 6 (sechs!) Jets !
Sich ans Völkerrecht zu halten ist ungefähr so als wenn man Schwanger ist. Man kann nicht nur ein bisschen Schwanger sein. Entweder ist man es oder nicht. Entweder bricht man das Völkerrecht oder eben nicht. Auch eine lächerliche Anzahl von nur sechs Jets ist dooferweise nicht ohne UN-Mandat konform.

Wenn der Preis für eine vollwertige und gleichberechtigte Partnerschaft der Bruch des Völkerrechts ist, dann muss man sich überlegen, ob der mögliche Partner nicht eventuell die falschen Ziele verfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 08.06.2019, 13:46
85.

Zitat von MarcoBf
Zu 1) Wie wäre es mit: Uns fehlt leider ein passendes UN-Mandat, dass diese Kriegsbeteiligung legitimiert? Damals wie heute. Zu 2) Also wenn die Amerikaner das Vökerrecht brechen, müssen wir da mitmachen, weil sie unsere "Schmutzmacht" darstellen? Das kann doch nicht ihr ernst sein. Zu 3) Das transatlantische Bündnis ist wichtig, jedoch sollten wir nicht Blind wie ein Vasallenstaat jegliche Befehle unbedacht befolgen. Stellen Sie sich vor, was passiert wäre, wenn Deutschland bei der "Koalition der Willigen" mitgemacht hätte? Da haben wir auch, berechtigterweise, dankend abgelehnt. Der Kelch dieses historischen Schlamassels ist glücklicherweise nochmal an uns vorbei gegangen, ansonsten müssten wir einen weiteren Bruch des Vökerrechts ewig auf unseren Schultern spüren. Zu 4) Und das muss unbedingt militärischer Natur sein ohne Rückendeckung der UN? Warum kann Deutschland nicht wirtschaftlich, diplomatisch oder humanistisch in der Welt eine Rolle spielen? Zu 5) Nur weil die USA ihre Militärpräsenz weltweit zum "Ausdruck bringt" müssen wir doch nicht mitmachen? Ich frag mich was an einer Beteiligung souveränes Handeln sein soll. Souverän wäre es, dass abzulehnen.
Wieso ohne Rückendeckung der UNO? Wieso Völkerrecht gebrochen? Lesen Sie doch ma die Sicherheitsratsresolution Nr. 2170 vom 15. Aug. 2014, "Verurteilung der terroristischen Aktivitäten in Irak und Syrien". Sie ruft sämtliche Mitglieder der UN auf, den IS und alle sonstigen benannten Terrororganisationen - insbesondere im IRAK und in SYRIEN - zu bekämpfen. [https://www.un.org/Depts/german/sr/sr_14/sr2170.pdf]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nealcaffrey 08.06.2019, 13:53
86. @kuac

"Was verteidigen wir denn dort? Donny hatte doch den Krieg gegen den IS für beendet erklärt." - Wir verteidigen dort indirekt (mittels Aufklärungsflügen und Luftbetankung) verbündete Soldatinnen und Soldaten, die unter Einsatz ihres Lebens gemeinsam mit kurdischen Kämpfern eine der mörderischsten Organisationen der jüngeren Vergangenheit bekämpfen. Was "Donny" sagt und was tatsächlich der Fall ist, sind zwei paar Stiefel. Sollten wir wirklich aus Trotz gegenüber dem hierzulande unbeliebten US-Präsidenten den einfachen US-Soldaten vor Ort Unterstützung versagen? Herrje, wie man so unsolidarisch ticken kann erschließt sich mir einfach nicht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 08.06.2019, 13:54
87. Unberücksichtigte Risiken und mögliche Folgen

Wie die Dynamik der Ereignisse demnächst in Syrien aussieht, wird man noch sehen. Wann die US-Kräfte freiwillig oder mit Gewalt und Verlusten Syrien verlassen und wann und ob sich neue Fronten in Syrien öffnen, wird man auch noch sehen. Grundsätzlich kann man die Schlacht in Syrien als Verloren erklären. Zur Kenntnisnahme der Lage in Syrien hilft es, um mögliche Fehleinschätzungen zu vermeiden. Der Luftraum in Syrien ist alles anderes als sicher. Solange es den D Piloten oder Tornados nichts passiert, gäbe es keine Konsequenzen. Und dies ist in keiner Weise sichergestellt. Wenn irgendwelche Akteure die D Tornados als Deckung für irgendwelche Luftangriffe nutzen, sodass die D Tornados fälschlicherweise als Ziel der Luftabwehrsysteme unter Beschuss geraten oder die in Syrien aktiven Kräfte vorsätzlich oder irrtümlich die Tornados gefährden, wird die Situation unangenehm werden. Die Lebensgefährdung der Piloten, politisches Beben in Berlin und zwischenstaatliche Eskalationen seien einige der möglichen Konsequenzen. Das wäre blauäugig, wenn man davon ausgeht, dass es den USA solche Risiken, Folgen und politische Nutzszenarien für die USA und deren Verbündeten nicht bekannt seien. Eigentlicher militärischer Nutzen der Strandfotos der Tornados sei im Gegenteil zur Behauptungen vom verhinderten McKenzie eher rudimentär bis vernachlässigbar. Vielleicht kann man vorerst bedingt durch Wartung, fehlende Ersatzteile etc. eine Fortsetzung des Einsatzes verzögern. Darüber hinaus wäre es zu überlegen, ob Incirlik wieder als eine Option diskutiert werden kann, damit die D Piloten nicht weit in den Luftraum von Syrien drängen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 08.06.2019, 17:46
88. Danke, liebe US-Streitkräfte...

...daß Sie damit unbedacht hochoffiziell zugeben, daß in Idlib mitnichten "Rebellen" , sondern massenweise IS-Kämpfer existieren, welche von der russischen Luftwaffe bombardiert und von syrischen Soldaten werden.... das entlarvt ja auch die in Deutschland übliche Medienmeldungen, denen zufolge die USA ja stets nur IS-Kämpfer und Terroristen bekämpft (die Zivilopfer werden dann auch nie erwähnt), während die Russen und Syrer ja immer nur "Rebellen" bekämpfen... Merkwürdig nur, daß während des ausschliesslichen US-Einsatzes (mit Hilfe der Saudis) der IS sich explosionsartig überall verbreiten konnte und exakt mit dem Beginn der russischen Hilfe für Syrien der Niedergang des IS begann, der mit dem Fall von Idlib seine letzte Bastion verliert... Man sollte schon bei der Wahrheit bleiben, auch wenn es schwer fällt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elektricman 08.06.2019, 17:48
89. Bei SO einem Antrag kann man sich nicht herauswinden...

Genau aus diesem Grund ist die Bundeswehr im Auslandseinsatz. Der IS soll bis in letzte Glied bekämpft werden. Einen Tipp an die SPD. Einfach auf den Balkon gehen, einmal tief Luft hohlen und dann einen gaanz lauten Urschrei loslassen. Das hilft ganz bestimmt und hilft Aggressionen abzubauen. Denn als NATO Mitglied müssen wir ja im Bündnisfall weiterhin Hilfe den Amerikanern leisten. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Oder anders formuliert, das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10