Forum: Politik
Anti-Präsidenten-Demos in Kolumbien: "Verräter, tritt jetzt zurück"
REUTERS

In Kolumbien wächst der Widerstand gegen die erfolglose Politik von Präsident Juan Manuel Santos. Im ganzen Land fordern Demonstranten seinen Rücktritt.

Seite 1 von 2
rwinter77 03.04.2016, 14:19
1. Die alten Eliten

Die alten Eliten wollen keinen Frieden, bei dem sie die Macht mit der politischen Linken teilen müssten. Uribe ist ein Paradebeispiel, er hat die Guerrilla und ihre Sympatisanten mit beispielloser Grausamkeit von den Paras bekämpfen lassen. Jetzt gehen also "tausende" Demonstranten in einem Land mit 47 Mill. Einwohnern auf die Straßen, um gegen den gewählten Präsidenten und seine Friedensbemühungen zu protestieren. Mal sehen, wie lange es bis zu juristischen und anderen Winkelzügen zur Destabilisierung des Landes dauert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 03.04.2016, 14:29
2. Schade

Das klingt nicht gut, wenn Menschen gegen Friedensverhandlungen demonstrieren wie hier gegen die Verhandlungen mit der Farc. Scheinbar hat sich der Konflikt bei dieser Dauer so tief in die Seelen der Bevölkerung gefressen, dass sie mehr an einer Bestrafung als an Frieden interessiert sind. Man hatte das Gefühl, dass Kolumbien einer der Staaten Südamerikas ist, der sich auf einem aufsteigenden Ast befindet, weil auch Medellin als sicherer gilt, im Gegensatz zu Staaten wie Venezuela oder Brasilien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danneckc 03.04.2016, 15:11
3. Warum

Warum wurde der Subtitel "erfolglose Politik" gewählt? Es gibt keine Entführungen der FARC mehr, die Einlieferungen verletzter Soldaten in Krankenhäuser ist von 1000en auf einige wenige gefallen, man kann auch abgelegene Gebiete bereisen, die USA hat eine landesweite Minenräumung in Aussicht gestellt, etc etc.
Ich stimme mit rwinter77 überein, dass er vor allem seines Clans Pfründe retten will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 03.04.2016, 15:49
4. Uribe, der Rechtsaußen

Diese Demos sind an die gleiche Stelle einzuordnen, wie bei uns PEGIDA und AfD-Aktivitäten. Klar sind die unzufrieden, aber sie haben kein wirklich brauchbares Programm. Dieser Artikel hätte entweder wirklich neutral geschrieben werden sollen, oder eben die Frage der politischen Einordnung behandelt werden sollen.
Wenn Präsident Santos es schafft, den Bürgerkrieg mit einem Kompromiss zu beenden, der auch zu einem dauerhaften Frieden beiträgt, war seine Amtszeit schon sehr erfolgreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 03.04.2016, 16:06
5.

Über vier Prozent Realwachstum, die Inflation von über 3 auf unter 2 Prozent gesunken - es ist erkennbar, dass die Uribe-Anhänger reine Propaganda betreiben.
Schlimm, dass die Kochtopfschlägerei, mit der Anfang der 70er in Chile das mediale Getöse gegen die Regierung Allende angefacht wurde (und das sich in gewisser Weise derzeit in Brasilien abspielt) immer noch bei Medien verfängt. Warum ist die Nachrichtenagentur, warum sind die Korrespondenten nicht bereit, den Faktencheck zu machen? Man kann ja gerne erwähnen, dass die Uribe-Truppen der Regierung Erfolglosigkeit vorwerfen, aber dann sollte da auch stehen: »obwohl die Wirtschaftsdaten das Gegenteil beweisen und die politische Lage so ruhig ist wie seit Jahrzehnten nicht mehr«.
Aber so ist es ungeprüftes Durchreichen von Parolen auf Pegida-Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatrick 03.04.2016, 16:20
6. Spielball

Ich bin letzte Woche aus Kolumbien zurückgekommen und war davor 10 Jahre nicht mehr dort-keine Frage zu Zeiten von Pablo herrschten ander Zustände im Land-mittlerweile wird und wurde sehr viel investiert -die Infrastruktur hat teilweise eine bessere Klasse als in Europa-trotzdem - ein Land wo Menschen mit 2 - 4 hundert Dollar nach Hause gehen - andere mit 20 -40 000 Dollar !.....und die Inflation ist gigantisch---wundert mich nicht dass die Leute aus den Barrios auf die Barrikaden gehen......wenn ausser Drogenrausch keine Perspektive herrscht .
Kolumbien ist durch dieses ungerecht geteilte System ein leichter Spielball für die Spiele von multinationalen Konzernen und ....sagen wir mal - B E H Ö R D E N - die eine Änderung dieser Zweiteilung alles andere als unterstützen werden -denn sie verdienen an den staatlichen Investitionen am meisten und sind - wenn auch nicht offiziell und es lediglich meine Meinung ist - am grössten organisierten Geschäft des Landes gut mitbeteiligt - und das betrifft im übrigen auch die deutschen Strippenzieher wie Mannesmann und Siemens und den deutschen BND .....und was genau dieses Geschäft ist - das überlasse ich dem Leser hier mal zu erraten.....
Es wird Zeit das wir unseren eigenen Dreck auch waschen......im wahrsten Sinne des Wortes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna_kühn 03.04.2016, 16:22
7. Bin ganz eurer Meinung

danneckc, wauz und rwinter77. Der Herr Uribe wiegelt ja ständig gegen den Frieden auf, dass wird ihn aber hoffentlich nicht verhindern. Ich lebe seit einigen Jahren in Medellín und ganz viele Leute halten eben gerade diesen Expräsidenten für eine Art "Terrorist". Die Korruptionsvorwürfe gegen ihn reißen nicht ab und seine Verbindung zum Paramilitarismus und andere mehr als zweifelhafte Kontakte sind wirklich das größere Übel. Diese Demonstration repräsentieren meiner Meinung nach nicht die allgemeine Bevölkerung, sondern sind gezielt von den seit jeher politischen Gegnern Santos' organisiert. Ich bin etwas verblüfft und auch nicht gerade angetan von dem negativen Unterton dieses Artikels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caronaborealis 03.04.2016, 16:27
8. Nicht alle sind gegen Santos

Ich lebe in Kolumbien und bin zutiefst überzeugt, dass der Friedensprozess der einzige Weg ist um Kolumbien vom Terror zu befreien. Was haben 50 Jahre Krieg gebracht? Tausende von Toten, Hass und Vergeltung.
Der Mann meiner Schwägerin wurde vor einigen Jahren, zusammen mit anderen Passagieren eines Buses von der FARC kaltblütig ermordet. Das hinterlässt Spuren und ich verstehe auch die Menschen, denen der Sinn nicht nach Vergebung steht - nur, emotionslos betrachtet ist der Friedensprozess die einzige Alternative um Kolumbien weiterzubringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix-waltermann 03.04.2016, 16:30
9. Besser informieren

Es erstaunt mich immer wieder, wie viele Menschen zuhause vor dem PC sitzen und ihre Meinung zum Besten geben ohne auch nur einen Funken Ahnung vom Thema zu haben.
Ich lebe in Popayán im Südwesten Kolumbiens und meine Frau, Kolumbianerin, arbeitet im Friedensprogramm für die United States Agency for International Development. Sie und ihre Familie waren selbst Opfer des Guerrilla Konflikts und noch immer sind die Auswirkungen täglich zu spüren, ich persönlich kann das jeden Tag aufs Neue bestätigen. "Frieden" hört sich zwar immer sehr schön an, aber nicht wenn dieser Frieden nicht mal das Papier wert ist auf dem es geschrieben ist. Santos will den "Frieden" um jeden Preis. Trotzdem werden hier täglich junge Männer erschossen, nur weil sie eine Polizeiuniform tragen. Wird die Zivilbevölkerung terrorisiert, weil die Hilfe der Regierung annehmen und aus dem Drogengeschäft aussteigen möchte und stattdessen lieber legale Dinge anbauen möchte. Es existieren rechtsfreie Räume, in denen nur das Wort der Guerrilla Anführer gilt und diese sorgen dafür, dass das auch so bleibt. Wenn ihr einmal Informationen aus erster Hand bekämet und nicht diesen gefilterten Brei den man bei Spiegel Online lesen kann, hättet ihr vermutlich eine andere Meinung. Für die Bevölkerung hier sind das einfach nur Terroristen, die ihnen seit 50 Jahren das Leben zur Hölle machen, viele haben Familienmitglieder auf brutalste Art und Weise verloren. Und nun sollen alle diese Terroristen Straffreiheit bekommen, und nicht nur das, sie sollen auch noch ein monatliches Gehalt bekommen, damit sie sich in die Gesellschaft eingliedern können. Dieses Gehalt würde dem Dreifachen dessen entsprechen, was eine Familie mit Kindern hier zum Leben hat und die teilweise hungern müssen. Sprich man würde die Terroristen dafür belohnen, Terroristen zu sein. Die Bevölkerung fühlt sich verarscht. Das einzige was sie will ist, dass die Menschen, die ihre Familien töteten, dem Recht zugeführt werden. Oder würdet ihr es akzeptieren, wenn Islamisten in Deutschland jahrelang Terror machen und danach dafür belohnt werden, damit aufzuhören?
Erst denken, dann reden.
Wer Recht bricht, muss dafür geradestehenm
Alles andere ist kein Frieden sondern eine Farce.
Die Dinge sind nicht so einfach wie sie scheinen und ihr seid nicht so weise wie ihr denkt, sorry aber das regt mich auf wenn ich hier die Kommentare lese von den Leuten die glauben die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und den Durchblick und die Lösung gefunden zu haben, aber letzten Endes gar nichts vom Thema wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2