Forum: Politik
Anti-Präsidenten-Demos in Kolumbien: "Verräter, tritt jetzt zurück"
REUTERS

In Kolumbien wächst der Widerstand gegen die erfolglose Politik von Präsident Juan Manuel Santos. Im ganzen Land fordern Demonstranten seinen Rücktritt.

Seite 2 von 2
redbayer 03.04.2016, 16:59
10. Man kann ihre Haltung sehr gut verstehen

aber in Merkel Deutschland geht es genau anders herum. Die grenzenlose & unkontrollierte Massenzuwanderung ist gerade dazu da, Gewaltbereite und Terroristen ins Land zu holen. Der Papst küsst muslimischen Zuwanderern dafür sogar die Füße und eine hohe evangelische Pastorin fordert die Bevölkerung auf die Terroristen zu lieben. Der Justizminister Maas will sogar den Mordparagraphen so verändern, dass ein Töten aus Wut oder Verzweiflung (typisch Terroristen) nicht mehr Mord ist.

Sie sehen ihr Santos ist voll auf Linie Merkels und wird für FARC eine schöne Pension und ein gutes Leben organisieren, wie die Deutschen für die Zuwanderer aus aller Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makopp5 03.04.2016, 17:16
11. So einfach ist das nicht

Ich selbst lebe seit fast 20 Jahren in Kolumbien und muss felix-waltermann recht geben. Es ist nicht so einfach, wie manche sich das vom Schreibtisch aus vorstellen. Man muss sich auch fragen, warum haben diese Terroristen so lange "überlebt"? Nicht wegen der Unterstützung, die sie in der Bevölkerung haben, sondern vor allem, weil sie sich in den Nachbarländern unbehelligt verstecken konnten und von dort nach Kolumbien kommen, Anschläge verüben und sich wieder in Venezuela oder Ecuador unbehelligt verstecken können. Sie haben keine grosse Unterstützung in der Bevölkerung, da sie diese oft terrorisiert haben, gewählt Politiker wurden von ihnen umgebracht, die Bevölkerung wurde und wird immer noch erpresst, Kinder wurden und werden zwangsrekrutiert, es werden und wurden sehr viele Landminen im ganzen Land verlegt, viele dabei auch in den nähe von Dörfern und Schulen. Bomben legen, Entführungen usw. Der Drogenanbau ist ebenfalls wieder in den letzten Jahren sehr stark angestiegen, da Santos viele Zugeständnisse im Zuge der Verhandlungen an die FARC machen musste. Der Drogenhandel ist auch die Haupteinnahmequelle dieser Terroristen. Deshalb, wenn jeder, der sich "gut" fühlen will sich in Europa oder den USA eine Nase Koks nimmt, er damit die Gewalt in Kolumbien finanziert. Meiner Meinung nach müssten alle, die mit Koks geschnappt werden oder bewiesen wird, dass sie gekokst haben, eine "Wiedergutmachung" an die Länder bezahlen, die Drogen herstellen. Die Europäer und die USA wollen, dass Kolumbien die Drogenherstellung bekämpft, somit sollen sie auch fuer den angerichteten Schaden bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 03.04.2016, 19:32
12. United States Agency for International Development

Zitat von felix-waltermann
(...). Ich lebe in Popayán im Südwesten Kolumbiens und meine Frau, Kolumbianerin, arbeitet im Friedensprogramm für die United States Agency for International Development. Sie und ihre Familie waren selbst Opfer des Guerrilla Konflikts und noch immer sind die Auswirkungen täglich zu spüren, ich persönlich kann das jeden Tag aufs Neue bestätigen. "Frieden" hört sich zwar immer sehr schön an, aber nicht wenn dieser Frieden nicht mal das Papier wert ist auf dem es geschrieben ist. Santos will den "Frieden" um jeden Preis. (...)
Schön, dass Sie wenigstens klar sagen, wo Sie stehen. Klar, Sie sind auf Uribes Seite. Schließlich war es Uribes Job und ist Job dieser tollen Agentur, das Land der absoluten verwertung durch US-Kapital zuzuführen.
Die FARC und die ELN sind da ein Dorn im Auge, sorgen sie doch für ein Teil des tatsächlichen Handesldefizits der USA.
Das Geld für die Drogen ist Geld, das den US-Banken und Konzernen entgeht, das weckt Begehrlichkeiten.
US-Entwicklungshilfe dient schon immer nur den Zwecken der USA. Sich daher auf die lokale Bevölkerung zu berufen, ist eine Frechheit. Denn deren Interessen interessieren da auch nicht.
Letztendlich ist die Drogen-Ökonomie ganz normaler Teil kapitalistischen Handelns. Sie Opiumkrieg der Ostindien.Kompanie gegen China.
Wären FARC und ELN US-Unternehmen, würden die USA alles tun, um sie zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 03.04.2016, 21:24
13.

Zitat von felix-waltermann
Es erstaunt mich immer wieder, wie viele Menschen zuhause vor dem PC sitzen und ihre Meinung zum Besten geben ohne auch nur einen Funken Ahnung vom Thema zu haben. Ich lebe in Popayán im Südwesten Kolumbiens und meine Frau, Kolumbianerin, arbeitet im Friedensprogramm für die United States Agency for International Development. Sie und ihre Familie waren selbst Opfer des Guerrilla Konflikts und noch immer sind die Auswirkungen täglich zu spüren, ich persönlich kann das jeden Tag aufs Neue bestätigen. "Frieden" hört sich zwar immer sehr schön an, aber nicht wenn dieser Frieden nicht mal das Papier wert ist auf dem es geschrieben ist. Santos will den "Frieden" um jeden Preis. Trotzdem werden hier täglich junge Männer erschossen, nur weil sie eine Polizeiuniform tragen. Wird die Zivilbevölkerung terrorisiert, weil die Hilfe der Regierung annehmen und aus dem Drogengeschäft aussteigen möchte und stattdessen lieber legale Dinge anbauen möchte. Es existieren rechtsfreie Räume, in denen nur das Wort der Guerrilla Anführer gilt und diese sorgen dafür, dass das auch so bleibt. Wenn ihr einmal Informationen aus erster Hand bekämet und nicht diesen gefilterten Brei den man bei Spiegel Online lesen kann, hättet ihr vermutlich eine andere Meinung. Für die Bevölkerung hier sind das einfach nur Terroristen, die ihnen seit 50 Jahren das Leben zur Hölle machen, viele haben Familienmitglieder auf brutalste Art und Weise verloren. Und nun sollen alle diese Terroristen Straffreiheit bekommen, und nicht nur das, sie sollen auch noch ein monatliches Gehalt bekommen, damit sie sich in die Gesellschaft eingliedern können. Dieses Gehalt würde dem Dreifachen dessen entsprechen, was eine Familie mit Kindern hier zum Leben hat und die teilweise hungern müssen. Sprich man würde die Terroristen dafür belohnen, Terroristen zu sein. Die Bevölkerung fühlt sich verarscht. Das einzige was sie will ist, dass die Menschen, die ihre Familien töteten, dem Recht zugeführt werden. Oder würdet ihr es akzeptieren, wenn Islamisten in Deutschland jahrelang Terror machen und danach dafür belohnt werden, damit aufzuhören? Erst denken, dann reden. Wer Recht bricht, muss dafür geradestehenm Alles andere ist kein Frieden sondern eine Farce. Die Dinge sind nicht so einfach wie sie scheinen und ihr seid nicht so weise wie ihr denkt, sorry aber das regt mich auf wenn ich hier die Kommentare lese von den Leuten die glauben die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und den Durchblick und die Lösung gefunden zu haben, aber letzten Endes gar nichts vom Thema wissen.

Erstaunlich ist nur, dass die FARC und andere Rebellengruppen 50 Jahre überleben konnten und die Regierung nun Zugeständnisse machen muss.
Die Regierungen der angeblichen Rückzugsgebiete der Rebellen waren lange Jahre mitnichten den Rebellen freundlich gesonnen.

Nein, es muss eine allgemein verbreitete Zustimmung zu diesem Friedensprozess geben, sonst hätte er schon im Ansatz überhaupt keine Chance, verwirklicht zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt86662809 03.04.2016, 21:33
14.

@felix-watermann: Meiner Meinung nach, sind Sie ein schönes Beispiel für die innere Zerrissenheit des Landes. Natürlich ist nicht alles schwarz oder weiß. Aber mit Verlaub, auch Sie betrachten nur eine Seite der Medaille.

Klar gilt in einigen Gegenden noch das Wort des Guerillaführers. Und warum? Weil die Guerilla in diesen Gegenden die einzige Schutzmacht ist. Der Staat ist dort einfach nicht präsent oder -noch schlimmer- 'terrorisiert' zusammen mit anderen Kräften die eigene Bevölkerung.

Und seien Sie versichert in vielen diesen Gebieten ist die lokale Bevölkerung froh, dass die Guerilla da ist, weil sie sonst nämlich völlig schutzlos den Interessen der BACRIM/Paramilitärs ausgeliefert sind. Froh ist vielleicht das falsche Wort… sagen wir mal so. Den Leuten ist es dann irgendwann egal, wer für ihre Sicherheit sorgt.

Und ein schönes plakatives Beispiel, das Sie da zum Thema Straflosigkeit anführen. Sie sollten wissen, dass der größte Teil der Menschenrechtsverbrechen auf das Konto von Paramilitärs und Sicherheitskräften geht. Und wer hat dafür gesorgt, dass eben genau diese zum größten Teil ohne Strafe davon kommen? Ach ja richtig, der Organisator der Proteste Uribe...

Alles nicht so einfach in Kolumbien. Na, wissen Sie ja selber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix-waltermann 03.04.2016, 21:36
15. Noch einer

Ich sehe schon, wauz, sie sind ein weiterer dejenigen, die im gemütlichen Deutschland sitzen und ohne jegliche kenntnis meiner person versucht, vermutungen über mich anzustellen. Sie sagen ich stehe auf uribes seite....in meinen augen ist uribe nichts weiter als ein armseliger rachsüchtiger mensch. Jeder hier weiß, dass uribes familie von der guerrilla getötet wurde, zumindest teile von ihr. Alles was ich sagte war, dass dieser friedensprozess eine farce ist. Weder uribe noch santos haben die lösung. Aber wissen sie was wirklich frech ist? All die opfer zu verhöhnen. Und genau das haben sie getan, um ihrer wut auf die USA luft zu machen. Ich persönlich halte auch nichts auf die USA....aber zitat meiner frau: " wir brauchen ihr geld hier um gutes zu tun. Die amerikaner haben ihre interessen und wir wissen dass sie uns nur helfen, solange ihnen das dient. Aber solange ich unschuldige kinder und familien mit dem geld schützen kann, das sie uns geben, beiße ich in den sauren apfel."
Ich bin mir dessen bewusst, dass die USA das nur tun weil es ihnen hilft.
Aber haben sie große vorsicht davor, menschen in eine ecke zu stellen ohne diese zu kennen.
Abgesehen davon haben sie auf gewisse weise das handeln der ELN und FARC gerechtfertigt, indem sie gesagt haben, dass sie gegen den kapitalismus der USA anstinken.
Es gibt personen, die nicht nur politisches im sinn haben. Und die welt ist nicht schwarz-weiß. Und ich würde ihnen raten, nicht weiter die opfer dieses krieges zu verhöhnen und die guten absichten derjenigen personen anzuzweifeln, die täglich ihren kopf hinhalten, um zu helfen.
Es gibt tage an denen danke ich gott dass ich meine frau wiedersehen darf nach einer reise ins krisengebiet, wenn sie mir erzählt dass wieder einmal nicht viel gefehlt hat und sie wäre vielleicht nicht wieder nach hause gekommen. Die reisen nämlich ohne schutz dorthin um den opfern des konflikts zu helfen, und wenn die guerilla davon wind bekommt, wird das ganze oft sehr hitzig dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 03.04.2016, 23:36
16. Freche Unterstellung!

Zitat von felix-waltermann
(..) Abgesehen davon haben sie auf gewisse weise das handeln der ELN und FARC gerechtfertigt, indem sie gesagt haben, dass sie gegen den kapitalismus der USA anstinken. Es gibt personen, die nicht nur politisches im sinn haben. Und die welt ist nicht schwarz-weiß. Und ich würde ihnen raten, nicht weiter die opfer dieses krieges zu verhöhnen und die guten absichten derjenigen personen anzuzweifeln, die täglich ihren kopf hinhalten, um zu helfen. (...)
Lesen Sie nochmal meinen Beitrag: Da ist keine politische Rechtfertigung drin für den Status Quo. Ich behaupte auch nicht, FARC und ELN seien die Speerspitze des Fortschritts. Meiner Meinung nach haben beide Organisationen in vieler Hinsicht den Charakter eines Konzerns angenommen.
Die USA interessieren sich politische Strukturen nu insoweit, wie es ihnen nutzt. Daher meine Aussage: wären FARC und ELN US-amerikanische Firmen, würden sie die volle Unterstützung der US-Regierung genießen.
Abgesehen davon sind Sie einfach nur ein Schwätzer. Denn zu Friedensverhandlungen gibt es keine Alternative. Die kolumbianische Regierung hat die kriegerische Lösung zu lange versucht. Das wird nicht mehr klappen. Auch nicht mit der gesammelten Streitmacht der USA. Siehe Afghanistan...
Der Punkt ist: wenn man nur eine einzige funktionierende Lösung hat, muss man die anwenden. Auch wenn die ein paar Probleme aufweist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astroloop 04.04.2016, 19:32
17. Santos ist der größte Verräter

Man kann sich nur wundern, wie manche hier über diesen angeblichen "Friedens"vertrag argumentieren und obendrein noch die FARC als Schutzmacht sehen.

Santos wurde nur aufgestellt und als Kandidat gewählt, weil er zugesagt hat, Uribes Weg weiterzuverfolgen. Und schon am ersten Tag im Amt begeht er Verrat.

Schmeisst alle Uribista ins Gefängnis aufgrund hahnebüchernen, konstruierten Vorwürfen.

Weiss denn keiner hier, was in diesem Vertrag drinsteht?

Die FARC erhält Amnesty, wird nicht entwaffnet, bekommt Autonomie in ihren Gebieten zugesichert und erhalten eine zugesicherten Anteil an Sitzen im Parlament (ohne Wahl!)

Das ist etwa so als hätte die RAF damals einen Frieden ausgehandelt, der sagt, behaltet eure Waffen, Brandenburg wird unter eure Verwaltung gestellt und ihr kriegt noch 50 Sitze im Bundestag.

Was glaubt ihr denn, was die in ihren Gebieten machen werden?

Das sind Drogenhändler! Terroristen die Minderjährige in die Prostitution zwingen!

Dieser "Frieden" ist das Ende eines aussichtsreichen Landes! Die Uhren werden einfach wieder zurückgedreht, nachdem Uribe endlich Sicherheit gebracht hat und die Gewalt dem Staat zurückgegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2