Forum: Politik
Anti-Terror-Kampf in Brüssel: "Das wird die Radikalisierung nicht stoppen, sondern ve
AFP

Zwei Männer, möglicherweise aus dem Umfeld des IS, sollen Anschläge in Brüssel geplant haben. Innenminister Jambon will nun hart gegen Radikale vorgehen - doch Kritiker befürchten, dass er übertreibt.

Seite 2 von 2
peterefunck 29.12.2015, 16:40
10. Woher sollen die alle kommen?

Immer wieder wird bei einer neuen IS-Politik vor einer Verstärkung der Terroraktivitäten gewarnt und natürlich ist jeder einzelne Anschlag mit schrecklichen Schiksalen verbunden.
Aber man soll nicht so tun, also würden Terroristen unbegrenzt zur Verfügung stehen. Gerade wenn es nicht gut läuft bei dem IS ist die Bereitschaft mitzumachen geringer. Schon in Paris waren einige, die ihren Job nicht auftragsgemäß erfüllt haben.
Es ist schwer Leute für solche Attentate zu finden. Nach getaner Arbeit sind sie häufig tot neue wachsen nicht auf den Bäumen.

Beitrag melden
neutralrot 29.12.2015, 16:42
11. @jjcamera No. 2

Empfehlung: Nicht nur die Überschrift lesen, sondern auch den Artikel, dann hätten Sie erfahren, wer der "Kritiker" ist. Von einem "Dauerkommentator" mit über 1430 Beiträgen ist es aber sicher zuviel verlangt, den kommentierten Artikel vorher noch zu lesen.

Beitrag melden
maxmaxweber 29.12.2015, 16:53
12. Kritik an Null Toleranz? Im Prinzip ja, aber

was wäre, wenn es nicht um Islamisten, sondern um Rechtsradikale ginge? Würden dann die Kritiker auch sagen, man solle nicht überreagieren? Jeder Kampf gegen Rechtsradikale, führe nur zu mehr rechter Radikalisierung? Und wenn die Rechtsradikalen viel Geld in der Schattenwirtschaft machen, dann solle man sie lieber in Ruhe lassen, und nicht stören?
Warum sehen so viele Linke nicht, dass Rechtsradikale an der Macht eine Einschränkung der persönlichen Freiheit bedeuten, aber Islamisten an der Macht die vollständige Abschaffung der Freiheit nach sich zieht.

Beitrag melden
kassandraa 29.12.2015, 17:01
13. Sie haben sorgen

Zitat von peterefunck
Immer wieder wird bei einer neuen IS-Politik vor einer Verstärkung der Terroraktivitäten gewarnt und natürlich ist jeder einzelne Anschlag mit schrecklichen Schiksalen verbunden. Aber man soll nicht so tun, also würden Terroristen unbegrenzt zur Verfügung stehen. Gerade wenn es nicht gut läuft bei dem IS ist die Bereitschaft mitzumachen geringer. Schon in Paris waren einige, die ihren Job nicht auftragsgemäß erfüllt haben. Es ist schwer Leute für solche Attentate zu finden. Nach getaner Arbeit sind sie häufig tot neue wachsen nicht auf den Bäumen.
überall fehlt es an guten Nachwuchs ,deswegen müssen
die Grenzen offen bleiben wegen der "Nachwuchssorge"

Beitrag melden
drreggie 29.12.2015, 17:07
14. Warum

Dürfen diese "Menschen" überhaupt wieder nach Europa einreisen? Ich kann es einfach nicht verstehen. Wenn jemand in den Dschihad reist, dann soll er bitte auch da bleiben. Wie dumm kann man sein??

Beitrag melden
Vielfaltiger 29.12.2015, 17:20
15.

Zitat von peterefunck
Es ist schwer Leute für solche Attentate zu finden. Nach getaner Arbeit sind sie häufig tot neue wachsen nicht auf den Bäumen.
Ich denke schon, dass sie auf Bäumen sitzen. Man muss Leuten nur richtig das Gehirn waschen und von Unrecht an Muslimen erzählen und schon finden sich wieder neue Selbstmörder.

Beitrag melden
hwdtrier 29.12.2015, 17:50
16. Null

Toleranz ist die einzig richtige Antwort. Dazu wird es leider bei uns nie kommen. Und die jetzigen Erfolge sind auch der Vorratsdatenspeicherung zu verdanken. Hat man erst, wie nach dem Massaker von Paris einen Fäden dann kann man alle Verbindungen aufdröseln

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!