Forum: Politik
Anti-Terror-Kampf: Grünen-Chef Özdemir wirft Westen Heuchelei vor
DPA

Zum Auftakt des Bundesparteitags der Grünen findet Cem Özdemir scharfe Worte. Seiner Meinung nach hat der Westen im Kampf gegen den Terror versagt. Der Grünen-Chef fordert ein Umdenken im Umgang mit den Golfstaaten.

Seite 2 von 15
Agave 21.11.2015, 07:19
10. Volltreffer !

Obwohl ich sonst den Grünen nicht sonderlich gesonnen bin: volle Zustimmung zu den von Özdemir oben genannten Fakten !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 21.11.2015, 07:32
11. Der Mann

ist ein Schwätzer. Die Grünen in der Regierung mit der SPD haben auch alle Waffendeals geschehen lassen. Er ist ungeheuer selbstgerecht. Jetzt hat also "der Westen" versagt. Die Grünen sind als Partei überflüssig, es geht ihnen nur noch um Posten und danach um "Anschlussverwendung", wie bei Frau Roth.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hei-nun 21.11.2015, 08:02
12. Grundsätzlich ...

... stimme ich Herrn Özdemir zu !

Die Ursachen für den weltweiten Islamismus-Terror liegen nicht in Europa und schon gar nicht bei uns oder unseren friedlichen Muslimen, sondern in den Islam-Staaten und allen voran Saudi-Arabien.

Aber:

Wie sollen wir die Abhängigkeit vom Öl (nach Russland) auch noch von diesen Öl-Staaten beenden ?

Hilft es, wenn wir alle Waffen-Exporte einstellen - freuen sich dann nicht Russland, USA, Frankreich usw, die dann sofort diese Situation ausnutzen und selbst liefern ?

Grüne Grundsätze mögen schön und gut sein, doch in der heutigen Welt ist Pragmatismus gefragt - und dann bin ich bei Palmer oder halt bei Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toralf2010 21.11.2015, 08:03
13. Naja, so unrecht hat er ja nicht

Und, eigentlich Grünene untypisch, sehr realistisch. Trotzdem, was hilft es das ein "normaler" bei dieser Gender verseuchten Heulsusenpartei ist? Frau Künast war die letzte weibliche Grüne die nicht mit an der Selbstzerstörung der Partei aktiv teilgenommen hat. Und ein Mann reicht halt nicht.
Halt, da gibt es ja nun noch den Franz Josef Strauß für arme bei den Grünen, der aber außer bairischem Rumpoltern auch nichts auf die Reihe bringt. Die Grünen bleiben auf lange Sicht unwählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 21.11.2015, 08:11
14. Oezdemir in der Zwickmuehle

Einerseits ist es logisch, was Oezdemir ueber die wenig konsequnete Aussenpolitik der EU sagt, anderereseits fragt man sich, ob Oezdemir seinen Koran klein redet, wenn es im das Primat der islamischen Ideologier geht, die nicht meint, was Oezdemir sagt. Schliesslich hat Oezdemir privat eine eindeutige Haltung zum Islam. Seine Frau musste zum Islam konvertieren, wenn sie ihn heiraten wollte. Das stellt fuer eine brave tolerante Christin natuerlich kein Problem dar, weil sie offenbar wie die meisten Christen - weder an ihrem Glauben hing noch gefaehrdet ist, wenn sie ihren christlichen Glauben aufgibt. Zwang gibt es eben nur im Islam - daher nichts fuer Freiheit liebende Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 21.11.2015, 08:11
15. Öczdemir konfrontiert seine Grünen

Mit den Bösen Wahrheiten des islamischen Terrorismus. Die Golf-Staaten Saudi Arabien/Qatar mit ihrem wahabitischen Islam sind das Fundament des sunnitischen Terrors in der Welt. Der Westen beträgt seine Bürger, indem er die Terror-Verantwortlichen schont und diesen Staaten für 100e Milliarden USD Waffen verkauft und Öl und Gaz abkauft. Die Grünen müssen endlich von ihren romantischen Vorstellungen über den islamischen Orient Abschied nehmen, um ihre Wahlchancen in D zu verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akeley 21.11.2015, 08:15
16.

Bravo, exakt meine Meinung. Wenn Cem eine starke Position in der Partei behält, landet meine Stimme vielleicht nach langer Zeit mal wieder dort.
Wahabismus und Salafismus sind zwar nicht exakt das Gleiche, stehen sich praktisch aber so nahe, dass junge, wenig gebildete und leichtgläubige Muslime fließend vom europäischen Stadtleben über den Hinterhof in die arabischen Wüsten abrutschen.
Den Schülern (aus muslimischen Familien) in staatlichen Schulen einen moderaten, mitdenkenden Islam beizubringen ist wahrscheinlich nicht falsch, aber leider wird es verhindert werden, ihnen auch beizubringen, dass sie die religiöse Identität ihrer Eltern nicht übernehmen müssen, sondern dass das Bilden von durchdachten, vernünftig und empathisch sinnigen Werten auch und gerade ohne Religion sehr gut geht. Das Fehlen dieses Verständnisses ebnet den Weg, der junge Leute nach der Schule in die Fänge von Hasspredigern geraten lässt.
Im Dialog mit Muslimen zeigt sich, das leider manche (oder je nach Herkunft viele) überhaupt keine Vorstellung davon haben, dass es eine Ethik jenseits von autoritärer Überlieferung geben kann. Aber solche Geisteshaltung findet man bei Christen auch, etwas weniger verbreitet. Die "Erfolge" evangelikaler Missionsarbeit kann man in den regelmäßig neu aufgestellten Diskriminierungs- bis Vernichtungsgesetzen gegen Homosexuelle besonders in Afrika, oder der Ablehnung vernünftiger Schwangerschafts- und Sexualpolitik auf schulischem und medizinischem Gebiet besichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 21.11.2015, 08:20
17. Wenigstens ein Lichtblick

in der von den Deutschen verursachten Krise Europas, das sich neue Politiker (mit Migrationshintergrund) wie hier Özdemir sogar trauen mit der faschistoiden Weltanschauung Islam (auch Religion) und ihren Unterstützern im arabischen Raum auseinandersetzen.

Deutsche "Dumpfbacken" wie Merkel, Gabriel oder Nahles sind ja dazu unfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 21.11.2015, 08:21
18. Trendwende ?

Ob das jetzt mehr Wählerstimmen bringt ? Ich bezweifele das. Die sollen erst einmal ihre Hausaufgaben machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
judasmüller 21.11.2015, 08:24
19. Gut gebrüllt, Löwe

Gut gebrüllt, Löwe. Leider haben wir schon Millionen von nicht integrierten, denen unsere Werte völlig gleichgültig sind. Deren Frauen sitzen im Auto hinten, ob ein Baby mit dabei ist oder nicht. Ich habe einen türkischstämmigen Schrebergartenbesitzer kennengelernt, der bereits seit 30 Jahren in Köln lebt und bei Ford arbeitet. Er spricht kaum ein Wort deutsch. Seine Frau musste alles übersetzen. In den Städten leben die nicht integrierten in eigenen Stadtteilen fast völlig unter sich. Was ist nun also mit den "Werten"? Wenn es noch nicht einmal gelungen ist, diese " Hand voll" Menschen zu integrieren, Wie soll es dann mit der Flut der neuen Merkelwähler (Syrer) von Statten gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15