Forum: Politik
Anti-Trump-Kurs vor der Uno: Macron wagt es
REUTERS

Vor der Uno-Vollversammlung stellt sich der französische Präsident Emmanuel Macron in allen Punkten gegen seinen Vorredner: US-Präsident Donald Trump. Nie war der Westen auf offener Weltbühne so zerstritten.

Seite 1 von 16
YoRequerrosATorres 26.09.2018, 09:22
1. Cooler Typ, dieser Macron

Das ist der intellektuell klügere Politikstil: An die Intelligenz zu appellieren. Schön zu erleben, dass mit Trumps Haudrauf-Stil weder Erfolg noch Respekt zustandekommen.
Schreibt der Autor ja auch: Soviel Mut muss man erst einmal haben. Der hat ihn. Andere nicht. Schade.

Beitrag melden
kolybri 26.09.2018, 09:29
2. Und wo bleibt Merkel?

Macron hält als Einziger die demokratischer Errungenschaften hoch, Restpekt. Wo bleibt Merkel?
Trump ist die Lachnummer der aktuellen Weltpolitik, warum traut sich sonst niemand selbstbewusst aufzutreten? Bald wird Trump Geschichte sein, alle anderen müssen sich dann fragen lassen, warum sie nicht für Ihre Überzeugungen offen eingestanden sind.

Beitrag melden
Advo67 26.09.2018, 09:31
3. Macron

Auch wenn Macron es manchmal mit dem Pathos übertreibt, ist die Schärfe, mit der er dem gequirlten Unsinn Trumps entgegentritt, beeindruckend. Würde ich mir von anderen Regierenden auch wünschen. Einfach mal Tacheles reden und Kante zeigen, und zwar ruhig auch mal auf einem Terrain, auf dem üblicherweise diplomatische Behutsamkeit angezeigt ist. Manchmal bedarf es eben klarer Worte. Schade, dass Macron hier von den anderen westlichen Häuptlingen alleine gelassen wird.

Beitrag melden
lupo44 26.09.2018, 09:33
4. Marcon ist schon sehr ernst zu nehmen....

Herr Trump mußte das gestern einfach zur Kenntnis nehmen. Es ist teilweise auch nicht nach zu vollzoiehen wie sich Herr Trump sehr arrogant gegenüber der Welt aufführt.Belehrend und fast drohend. Weltpolitisch ein gefährlicher Kurs.

Beitrag melden
DuErklärmirnix 26.09.2018, 09:33
5. Das sagt ja schon alles...

@..."Andere, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel oder die britische Premierministerin Theresa May, würden gegen Trump öffentlich nie antreten"
Hieß es nicht immer Frau Merkel sei die mächtigste Regierungschefin Europas? - ich würde sagen, sie ist einfach nur feige. Ein solches Selbstbewusstsein wie dereinst Gerhard S gegenüber Hr. Bush würde sie nie aufbringen, da sie es nicht kann!

Beitrag melden
haresu 26.09.2018, 09:43
6. Schauderhaft

"Selbstherrlich", "inszeniert", Chuzpe"? Was ist denn das für ein Vokabular? Da ist sie wieder: die Tendenz Politik zu vereinfachen indem man sie als Aufeinanderprallen von Egos beschreibt.

Beitrag melden
s.l.bln 26.09.2018, 09:48
7. Brotlose Kunst...

Zitat von Advo67
Auch wenn Macron es manchmal mit dem Pathos übertreibt, ist die Schärfe, mit der er dem gequirlten Unsinn Trumps entgegentritt, beeindruckend. Würde ich mir von anderen Regierenden auch wünschen. Einfach mal Tacheles reden und Kante zeigen, und zwar ruhig auch mal auf einem Terrain, auf dem üblicherweise diplomatische Behutsamkeit angezeigt ist. Manchmal bedarf es eben klarer Worte. Schade, dass Macron hier von den anderen westlichen Häuptlingen alleine gelassen wird.
...aber immerhin befriedigt es auch meine Schadenfreude ein wenig, daß nach dem Gelächter auch noch ein Hauch von westlicher Opposition zu vernehmen war.
Das kann aber über zwei Dinge nicht hinwegtäuschen:
Erstens ist Macron nicht weniger ein egozentrischer Selbstdarsteller als Trump und zweitens war der Auftritt eine wohlkalkulierte Provokation, mit der er den dramatischen Popularitätsverlust zuhause einzudämpfen versucht.
Das kommt nunmal an. Würden wir uns ja auch von Merkel wünschen und ist eben viel leichter , als die versprochene Rettung der Welt umzusetzen.
Eigentlich kaum zu glauben, daß ein adrettes Äußeres, ein wenig Pathos und ein paar großmaulige Ankündigungen genügen, um zur Sehnsuchtsfigur vieler Europäer zu werden.

Beitrag melden
dirk.resuehr 26.09.2018, 09:51
8. Der Worte sind genug gewechselt

nach Goethe sollten jetzt Taten folgen. Die kommen nicht von Macron, von Merkel bestimmt nicht. Die Macht hat leider der Andere.Der hört auch garantiert nicht zu.Frau Merkel war nie eine große Rednerin, ob sie große Gedanken hat, ist unbekannt. Es reichte, wenn sie eine große Kanzlerin wäre. Derzeit siehts eher danach
aus, daß sie am zweitlängsten regiert hat, erstaunlich genug.

Beitrag melden
Emderfriese 26.09.2018, 09:52
9. Umsetzen

Ich habe die Rede nicht im Einzelnen verfolgt, aber Macron hat sicher in allem Recht, was er sagt. Nur sollte man nicht vergessen, dass solche Reden eben auch "zum Fenster heraus" gehalten werden. Was gesagt wird und was anschließend geschieht sind leider zwei paar Schuhe. Ich für meinen Teil möchte erleben, dass Frankreich bzw. Europa eine Politik gegen Trump wirklich umsetzt - dann erst glaube ich an Macrons Ernsthaftigkeit.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!