Forum: Politik
Anti-Trump-Rede in Harvard: Merkels Abrechnung
Brian Snyder/ REUTERS

Bei einer umjubelten Rede vor Studenten der amerikanischen Eliteuniversität Harvard vollführt Angela Merkel einen diplomatischen Spagat: Sie attackiert die Politik des US-Präsidenten - erwähnt ihn aber mit keinem Wort.

Seite 8 von 21
tpk 31.05.2019, 09:22
70. Merkel sollte niemand sein

die unnötige Risiken eingeht. Sie scheint erstaunlich wenig Angst davor zu haben, dass Trump diese Rede krumm nimmt und der EU und D eins auswischt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ATLien 31.05.2019, 09:23
71.

Zitat von w-j-s
Diverse Suchmaschinen haben in ihren Nachrichtenübersichten diese Rede nicht erwähnt. Man muss schon explizit nach Merkel suchen, um sie zu finden. Da die Rede weitgehend auf Deutsch gehalten wurde, darf man das getrost als eine rein innenpolitische, an Deutschland gerichtete Rede ansehen, die in den USA niemanden interessiert. Deutsche Medien in ihrer Filterblase feiern nun Merkel, US-Medien in ihrer eigenen Filterblase nehmen kaum Notiz. Merkel aber bekommt nun daheim Sympathiepunkte und lenkt davon ab, dass ihre Maßnahmen für effiziente, klimaneutrale Wirtschafts- und Verkehrspolitik weit hinter ihren Worten zurückbleiben.
Ja stimmt, hat von niemandem Aufmerksamkeit bekommen...

https://www.bostonglobe.com/metro/2019/05/30/angela-merkel-tells-harvard-grads-tear-down-walls-ignorance/1EhX8ub15PcPDXHknybahJ/story.html

https://www.bostonherald.com/2019/05/30/angela-merkel-to-address-harvards-graduating-class/

https://edition.cnn.com/2019/05/30/politics/angela-merkel-harvard-speech-walls/index.html

https://twitter.com/cnni/status/1134356553568530432

https://www.nytimes.com/2019/05/30/world/europe/merkel-harvard-speech.html

https://twitter.com/nytimesworld/status/1134357616228995073

https://www.foxnews.com/politics/german-chancellor-angela-merkel-uses-harvard-commencement-speech-to-swipe-trump

https://www.nbcnews.com/news/world/angela-merkel-stresses-importance-breaking-down-walls-harvard-graduation-speech-n1012216

https://www.newsweek.com/merkel-harvard-commencement-2019-trump-1440126

Etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulomakeimer 31.05.2019, 09:25
72.

Zitat von jonath2010
Verleihung der Ehrendoktorwürde. Frenetischer Beifall für Angela Merkel. Die Harvard-Studenten wissen eben nicht, was in den Jahren 2015 und 2016 hier in Deutschland abgegangen ist. Sie wissen nicht, dass die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands (und ihre Kinder und Enkel) an der damaligen humanitären Entscheidung der Kanzlerin noch Jahre und Jahrzehnte zu knabbern haben.
Eine Konzentration der Flüchtlinge in Lagern das wäre in Ihrem Sinne gewesen, nicht wahr?
Intelligenz, Besonnenheit und Weitsichtigkeit anstelle von hysterisch-populistischem Aktionismus - schlecht für den Stammtisch aber gut für die große politische Bühne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maverick79 31.05.2019, 09:26
73.

Angela Merkels Zögerlichkeit, Unbestimmtheit und Nüchternheit macht sie für mich bis heute schwer greifbar greifbar. Wofür sie eigentlich steht, bleibt häufig schemenhaft. Dann wieder hat sie Momente wie diesen, in denen ihr die Herzen zufliegen, wenn sie leidenschaftlich über eine Thema spricht. Zweifellos ist sie hoch intelligent und taktisch geschickt. Was ich oft vermisse, sind Authentizität, Herzlichkeit und Charisma. Wir werden wohl erst bemerken was wir an ihr hatten, wenn sie abgetreten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruen99 31.05.2019, 09:28
74. Überbewertet

Man ist stolz auf den Applaus und daher auch auf Merkel. Wünschen wir uns, dass die nun frisch entlassene Elite in die amerikanische Politik diese zum Ausdruck gebrachte Begeisterung mit einbringen wird. Dennoch nur ein Tropfen auf den heissen Stein.
Ich vermute eher, dass US Demokraten Ansichten unter den Zuhörern überwogen und diese sich in dieser Anti-Trump Rede wiederfanden. Also eher sich selber Bestätigungs-Klatschen verabreichte.
Auch denke ich, dass bei so mancher Schröder-Rede in Russland viel geklatscht wurde. Das erfahren wir aber nicht aus der deutschen Presselandschaft. Schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 31.05.2019, 09:32
75.

Zitat von Tom77
Leider ist es vielen Deutschen, die ständig nur meckern können, wie schlecht es um unser Land bestellt ist und wie schlecht die Politik von Merkel war und ist, nicht bewusst, wie beliebt Merkel im Ausland ist und auch welch hohes Ansehen unser Land in der übrigen Welt hat. Gerade auch wenn es darum geht, zu vermitteln und Vorreiter zu sein beim Thema Frieden, Demokratie und auch beim wirtschaftlichen Erfolg. Was man Merkel jedoch anrechen kann und muss ist, dass ihr internationales Ansehen wohl wichtiger war, als sich um die Probleme in unserem Land zu kümmern. Trotz dass es uns recht gut geht, gibt es dennoch genug Baustellen und die wurden leider von Merkel nicht wirklich Ernst genommen. Mit ihrer Flüchtlingspolitik mag sie zwar aus humanitärer Sicht das Richtige getan haben, sie hat damit aber ganz Europa in eine schwere Krise gestürzt und muss sich anrechnen lassen, mitverantwortlich dafür zu sein, dass rechte und populistische Kräfte in Europa an Stärke gewinnen und das gemeinsame Projekt von innen heraus gefährden. Und dann muss man sich schon fragen, ob es das am Ende wert war.
Das Problem ist, das die viele Deutsche gar nicht wissen, wie es zustande kommt, das man heute für vergleichsweise wenig Euro rund um den Globus reisen kann und in fast jedem Land dieses Planeten ein gern gesehener Gast ist. Die können ja mal in England oder Russland nachfragen, wie es so ist, wenn die eigene Währung abschmiert oder wie es sich so mit 15% Inflationsrate leben lässt. Sie lassen sich von dem ganz Bullshit der seit Jahren unentwegt gepostet wird, beeindrucken und Merkel zum Narrativ erklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 31.05.2019, 09:32
76.

Zitat von KR-Spiegel
In den USA führt man jetzt E15 ein, wobei die Umweltbehörde Freigabe für alle Fahrzeuge ab Baujahr 2001! publiziert. Merkel wollte 2009 E10 flächendeckend einführen, wobei sie erheblichen, populistischen Widerstand erfuhr. Sie und die Deutschen haben sich so in eine Parallelwelt geflüchtet, wo Autos CO2-arm mit fossilen Sprit fahren, der Strom aus der Dunkelstrom-Steckdose stetig kommt und ansonsten alles sich automatisch positiv entwickelt. Tatsächlich sind unsere CO2/ Kopf-Werte miserabel und z.B. doppelt so hoch wie in Frankreich. Wozu aber auch etwas anstoßen, wenn Merkel trotzdem Jubel als Klimakanzlerin erhält? 'Fridays for future' zeigt, dass es nicht wieder zurück in die 'guten, alten Zeiten' des alten, unflexiblen Liberalismus gehen wird, der im Endstadium per "Mikroaggressoren" auch mit dem Untergang der Demokratie spielte. Bei uns warnte am 20.04.2019! Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes vor Einschränkungen der Meinungsfreiheit an Hochschulen durch linke 'liberale' Kräfte.
E10 (und noch mehr E15) ist umwelttechnischer Schwachsinn, sorry! Ausweitung von Monokulturen, erhöhter Spritverbrauch, usw. Und wie eine Umweltbehörde E15 für Autos ab Bj. 2001 freigeben kann, ist mir schleierhaft. Das kann nur der Hersteller. Mein Auto ist Bj. 2002 und nicht mal für E10 freigegeben.

Bzgl. CO2/Kopf: Klar, das ist in Frankreich natürlich locker machbar, dafür müllen die Franzosen weiterhin ihr Land mit Atommüll für zig Generationen zu. Pest -> Cholera.

CO2 ist nicht das einzige Umweltproblem, das wir haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.heinemann 31.05.2019, 09:33
77. ......es ist ein grosser unterschied......

ob man als Kanzler im eigenen Land agiert oder alsBotschafter freiheitlicher werte vor einer Gruppe von 25 -30 jährigen spricht.Auch ich kann mir Angela als Bundespräsidentin vorstellen, da braucht sie weniger rücksicht auf Lobbyisten nehmen und kann ohne innenpolitische Folgen reden halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 31.05.2019, 09:34
78. Jubel = schlechter Informationsstand

Dass die frischgebackenen Absolventen sich zu Begeisterungsstürmen hinreissen lassen, spricht eher für ihr leider typisch amerikanisches, schlechtes Allgemeinwissen. Nehmen wir nur das Beispiel Klimawandel, dann ist,offensichtlich, dass zumindest Merkel nicht alles Menschenmögliche getan hat, um dagegen vorzugehen. Im Gegenteil, sie hat sich, leider ebenfalls wie üblich, durch ihren wirtschafts- und industriefreundlichen, vorgestrigen Politikstil und ihrer laschen Zielsetzung für 2050 wirklichen innovativen und dringend notwendigen Entwicklungen in den Weg gestellt. Und zum Stichwort Mauer: Die Gräben in unserer Gesellschaft sind unter ihrer Federführung so tief geworden, wie kaum zuvor. Nein, es gibt keinen vernünftigen Grund, Frau Merkel zu bejubeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ATLien 31.05.2019, 09:35
79.

Zitat von dirk.resuehr
Das ist schon seltsam, in diesem großen Land sitzt der Intelligenznachwuchs im Osten und im Westen, Da gibts Harvard, Yale und MIT im Osten, Stanford und Berkeley im Westen und dazwischen ist es recht leer. Die bekannten Unis unterscheiden sich enorm von den unsrigen. Niemand käme auf die Idee in Stanford oder Harvard Sch...-Uni an eine Uniwand zu sprayen. Setzt sich sogar politisch fort und damit zum Thema: Merkel sprach zu Gleichgesinnten. Tut DT auch, nur nicht in Ost und West, so dazwischen. Ist nicht auf andere Länder übertragbar, schon gar nicht auf die BRD, wo ein gewisses Ost-West-Gefälle herrscht. Nun zur Rede. Sie sprach aus, was ein einigermaßen gebildeter und vernünftiger Europäer denkt und glaubt. Sogar die Pendasnts aus Übersee , und die waren da versammelt. Gut so, ansonsten müsste man an den USA verzweifeln. Anzunehmen sogar, daß man hierzulande sie noch Jahre nach ihrem Rücktritt vermißt, es war so schön ruhig. Hat sich in der Ministerriege nicht nur herumgesprochen, nein, war Arbeitsstil, nicht viel bewegen, sonst fällt man auf. Na ja, die Folgen müssen Andere aufräumen. Wer bietet sich als Manager an? Eben- Keiner da-Keine ganz sicher nicht.
Es gibt auch Eliteunis zwischen Ostküste und Westküste: Purdue, University of Chicago, Northwestern University, University of Notre Dame, University of Michigan, Case Western Reserve, Carnegie Mellon im Rustbelt; Georgia Institute of Technology, Emory, Duke, Vanderbilt im Deep South; University of Texas (Austin), Rice University, Washington University im Mittleren Westen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 21