Forum: Politik
Antisemitismus-Vorwürfe: AfD-Vorstand will erneut Wolfgang Gedeon ausschließen
DPA

Der AfD-Vorstand leitet ein neues Ausschlussverfahren gegen Wolfgang Gedeon ein. Grund ist ein neues Buch des Parteimitglieds aus Baden-Württemberg - und eine Attacke gegen die jüdische AfD-Vereinigung.

Seite 1 von 2
power.piefke 15.10.2018, 20:22
1. schlechte Idee

wenn die AfD alle Antisemiten und Fremdenfeinde ausschließt, dann bleiben nur noch die neoliberalen Industriellenfreunde übrig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 15.10.2018, 20:38
2. Haha.

Dumm, dümmer, AfD.
Herr Meuthen hatte nichts aber aber auch gar nichts zur Entwicklung der BRD beizutragen.
Sein Auftritt bei Anne Will.
Wer sich nur über die ´Unzulänglichkeiten´ der Altparteien äußert ... nichts: aber auch gar nichts anzubieten Hat ... ist Unwählbar!
Aber nicht nur Frau Bär konnte keine AfD- Veranstaltungen erkennen.
Und wenn dann ... wurden mit HiV-Afrika in bayrische Gehirne ... viel Vogelkot abgelassen.
Wie auch immer ... die Vogel-Schiss-Partei hat ihren Zweck erfüllt.
Sie war kurzzeitig wichtig.
Und es möge sie morgen nicht mehr geben.
Siehe Herrn Höcke mit 84% ... nicht abgelehnt.
Dieses Wahlergebniss sollte das letzte zweistellige Guano-Produkt einer zulernenden BRD- Bevölkerung sein.
Und umgangssprachlich: diese ´Schwachmaten´ ohne ein einziges Konzept .... sind irgendwie wählbar.
Deutschland aufgepasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegeleix 15.10.2018, 20:53
3. Mit diesen judenfeindlichen Ansichten

ist Wolfgang Gedeon in der NPD wahrhaftig besser aufgehoben! Die Schrecken des dritten Reiches werden wir auch in hundert Jahren noch nicht vergessen haben, daher habe ich überhaupt keine Abgst, dass wir Deutschen da jemals wieder hingelangen. Umsomehr beunruhigt mit der tief verwurzelte leidenschaftliche irrationale Judenhass vieler Moslems, dem man scheinbar überhaupt nicht mit Argumenten beikommen kann. Da nützen auch 100 Besichtigungen von ehemaligen KZs nichts, im Gegenteil, mancher scheint da noch Inspiration zu finden, gruselige Vorstellung!!! Deshalb müssen wir da ganz energisch einen Riegel vorschieben und diesen muslimischen und auch den links- bzw. rechtsextremistischen Judenhass ausmerzen! Deshalb ist es gut, wenn die AfD sich von solchen Mitgliedern trennen will, und ich hoffe, es folgen noch ein paar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 15.10.2018, 21:00
4. Das ist doch

...politische folgenlose Zappelei der AfD. Sie will zeigen. "Seht her, wir sind doch gar nicht rechtsradikal, schon gar nicht antisemitisch." Aber ein gewisser Herr Höcke darf weiter agieren, und was auf Wahlveranstaltungen der AfD von einzelnen Rednern abgesondert wird, spricht für sich. Diese Partei ist in ihrer Grundstruktur rechtsradikal und neofaschistisch! Und ihre vornehm daher kommenden Protagonisten, die Gaulands, die Weidels, die Meuthens und wie sie alle heißen mögen, verkörpern und repräsentieren den ganz gewöhnlichen Faschismus. Und hier muss der politische Kampf endlich konsequent beginnen.
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 15.10.2018, 21:28
5.

Haha! Das ist doch nur Showprogramm der falschen und verbissenen Weidel. Die AfD braucht die Nazis. Sonst sind es schnell nur noch 5-8% Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genauhinschauen 15.10.2018, 21:42
6. Mit denen ist kein Staat zu machen

Solange Parteichef Gauland die Nazizeit unbehelligt als "Vogelschiß" bezeichnen kann, ohne daß die AfD sich empört, solange glaube ich ihm und seinen Kollegen keines seiner Worte. Die AfD ist eine Partei von Grufties und ewig Gestrigen, die sich im Sumpf eines altbackenen Großmachts-Chauvinismus suhlen und nicht merken, wie kleingeistig sie sind. Sorry an alle, die sich aus Protest dort eingereiht haben und noch halbwegs bei Verstand sind. Aber mit Gauland, Weidel, Höcke etc ist kein Staat zu machen. Gott sei Dank!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 15.10.2018, 22:07
7. Gedeon ist da ...

wo er ist, völlig richtig: ein echter AfDler. Der hat auch mehr Freunde, als nur den Herrn Räpple und die Frau Weidel steht ihm nicht fern. genausowenig wie der Herr Gauland. Und Höcke...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 15.10.2018, 22:19
8.

Zitat von genauhinschauen
Sorry an alle, die sich aus Protest dort eingereiht haben und noch halbwegs bei Verstand sind.
Was für ein Widerspruch in sich. Wer aus Protest Nazis wählt, kann nicht mal halbwegs bei Verstand sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_C 16.10.2018, 23:27
9. Merke ...

Ist man einfacher Abgeordneter der AfD, kommt man bei artikuliertem Antisemitismus ins Parteiausschluss-Verfahren. Ist man Landesvorsitzender der AfD kommt man bei Nazi-Verharmlosung in den Inner circle der Partei. Die AfD ist die Alternative zur Konsequenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2