Forum: Politik
Antrittsbesuch des Bundespräsidenten in Israel: Steinmeiers Strategie gegen den Eklat
DPA

Beim Gabriel-Besuch kam es zum Streit mit Premier Netanyahu. Nun will Bundespräsident Steinmeier neuen Ärger in Israel vermeiden. Helfen soll dabei ein berühmter Schriftsteller.

Seite 4 von 10
Ungarn 04.05.2017, 16:22
30. Übertrieben finde ich hier...

... in diesem Forum die Reaktionen auf Steinmeiers Reise nach Israel, sogar hitzköpfig !
Herr Steinmeier, jetzt Präsident der Bundesrepublik, war - wie von Ihnen bekannt u. erwähnt - Außenminister, und zwar ein sehr agiler und geduldiger.
Ich glaube, dass es in diesem offiziellen Fall ein pragmatisches Verhalten ist, dass sich von Nutzen sein wird.

Beitrag melden
simonweber1 04.05.2017, 16:36
31. Egal

ob Außenminister oder Bundespräsident. In einem Land in dem man als Gast weilt, hat man sich entsprechend zu benehmen. Wenn Man mit NGOs sprechen wil, sollte man das vorher mit dem Gastgeber erörtern. Gabriel hat mit seiner Brachialtour mehr Schaden angerichtet, als bisher bekannt geworden ist. Insofern sollten wir uns alle ein wenig zurücknehmen mit allgemeiner Kritik an der israelischen Regierung. Ich möchte nicht wissen was für eine Randale hier losgetreten würde, wenn Politiker aus anderen Ländern hier mit regierungskritischen (Netanjahu sagte sogar regierungsfeindlichen) NGOs sprechen würde.

Beitrag melden
mostly_harmless 04.05.2017, 16:41
32.

Zitat von Herbert B.
[..]Israel ist die einzige Demokratie weit und breit im Nahen Osten.
Demokratie ist mehr als Wahlen abhalten. Rechtsstaatlichkeit ist eine essentielle Säule einer Demokratie. Und solange Israel Sippenhaft anwendet (Häuser ver Familien von Attentätern abreisst) und Palästinenser jahrelang ohne Verfahren und Rechtsbeistand einsperrt, ist Israel KEINE Demokratie.

Beitrag melden
Bertha H. 04.05.2017, 16:53
33. Er kann´s nicht lassen.

Steinmeiers Aufgabe ist es nicht, sich in die Aussenpolitk einzumischen.

Er repräsentiert und ernennt die Bundesrichter, die Beamten und Minister. Er ernennt auch die Offiziere der Bundeswehr, d.h. der deutschen Armee.

Seine wichtigste Aufgabe ist es aber, ein "Wir"-Gefühl zu erzeugen. Was angesichts der Feindschaft gegen Deutschland, die in grossen Teilen der SPD grassiert und ihm nicht fremd ist, wohl kaum gelingen kann. Er ist der von der Bundeskanzlerin vorgeschlagene (ernannte) Repräsentant der Deutschland AG und nicht der Präsident aller Deutschen.

Das waren mal Heuss, Heinemann und Herzog. Selbst von Weizsäcker war eher der Repräsentant seiner Oberklasse.

Beitrag melden
barcelonabreeze 04.05.2017, 17:04
34. Peinlich!

Der ganzen Welt wollen unsere Politiker in der überheblichsten Art und Weise Demokratie und Menschenrechte beibringen.
Und wenn's drauf ankommt wird um den "heissen Brei"geredet und wie immer zurückgerudert.
Widerlich ist eine Untertreibung.
Man muss halt wissen wann man den Mund hält und wann nicht. Fingerspitzengefühl sollte man auch haben.
Keines dieser Attribute haben unsere Politiker in Berlin.

Beitrag melden
markus_wienken 04.05.2017, 17:05
35.

Zitat von Neandiausdemtal
Gleich die die ersten 4 Beiträge zeigen, dass das "gesunde Volksempfinden"an intellektueller Schlichtheit kaum zu überbieten ist. Insofern ist es gut, dass Profis Politik machen.
Dem stimme ich zu.
Deutsche Politiker sind in erster Linie den deutschen Interessen verpflichtet, es sich mit Regierungen anderer Länder durch egoistische Profilierungsversuche zu verscherzen und dadurch auch noch im innerdeutschen Wahlkampf zu glänzen gehört sicherlich nicht dazu.
Insofern macht Herr Steinmeier hier sicherlich einen erheblich besserern Job als Gabriel.

Beitrag melden
fluxus08 04.05.2017, 17:12
36. In Diktaturen

Zitat von simonweber1
ob Außenminister oder Bundespräsident. In einem Land in dem man als Gast weilt, hat man sich entsprechend zu benehmen. Wenn Man mit NGOs sprechen wil, sollte man das vorher mit dem Gastgeber erörtern. Gabriel hat mit seiner Brachialtour mehr Schaden angerichtet, als bisher bekannt geworden ist. Insofern sollten wir uns alle ein wenig zurücknehmen mit allgemeiner Kritik an der israelischen Regierung. Ich möchte nicht wissen was für eine Randale hier losgetreten würde, wenn Politiker aus anderen Ländern hier mit regierungskritischen (Netanjahu sagte sogar regierungsfeindlichen) NGOs sprechen würde.
müssen Sie vielleicht die Erlaubnis einholen, mit wem Sie im Gastland reden dürfen - aber hier soll es sich um eine Demokratie handeln, weswegen es lächerlich ist abzusprechen, wen ein fremder Repräsentant sprechen darf und wen nicht.
Stellen Sie sich vor, einem israelischen Politiker werden derartige Vorschriften in Deutschland gemacht - den Aufschrei in Israel könnten Sie noch in Deutschland hören!

Beitrag melden
Trevor Philips 04.05.2017, 17:12
37.

Zitat von mostly_harmless
Demokratie ist mehr als Wahlen abhalten. Rechtsstaatlichkeit ist eine essentielle Säule einer Demokratie. Und solange Israel Sippenhaft anwendet (Häuser ver Familien von Attentätern abreisst) und Palästinenser jahrelang ohne Verfahren und Rechtsbeistand einsperrt, ist Israel KEINE Demokratie.
Aber sicher ist Israel das. Eine Demokratie im Krieg zwar der ständig mit der Vernichtung und der totalen Auslöschung der Bewohner gedroht wird. Logisch, die Israelis sollen sich mal nicht so haben.
Vielleicht sollten die absolut lupenrein demokratischen und rechtsstaatlichen Palästinenser aber auch etwas besonnener reagieren. So wie die welche nach dem Rückzug aus Gaza sofort eine große Feier veranstalteten (ok es gab ein paar kleinere Schäden) und seitdem jeden Tag den Israelis Geschenke der Dankbarkeit und Zuneigung senden.

Beitrag melden
bold_ 04.05.2017, 17:19
38. Wer sich so verhält,

Zitat von Phönix aus der Asche
mehr fällt mir dazu nicht ein.
wird niemals aus der Asche steigen...

Ich hatte einen Klassenkameraden namens Peter, der ebenso redete. Zu der Zeit hörte der Geschichtsunterricht in den 20-er Jahren auf, weil alle Geschichtslehrer halt "vom alten Schlag" waren.

Peter habe ich damals den Rat gegeben, sich der Bedeutung des Begriffs "Geschichte" bewußt zu sein. Und vorwärts zu schauen!
Natürlich haben wir in dem Fach nichts anderes gelernt als die Geschichtszahlen von ebenso antiken wie überflüssigen Schlachten zu pauken. Hintergrundinfo? Nennung der Drahtzieher? Fehlanzeige!

--> der Mensch ist das am besten ausgebildete Raubtier - daran wird sich bis zum 24. Jhd. auch nichts ändern!

NB: auch wenn "Fremdschämen" zu einem Modewort geworden ist, sollte man sich ausschließlich über das schämen, was man selber und persönlich angerichtet und zu verantworten hat!

Beitrag melden
mymindisramblin' 04.05.2017, 17:28
39.

Auch wenn es einigen Kommentatoren hier nicht passt - Israel ist ein Rechtsstaat. Und es gibt im Parlament sehr wohl Parteien, die Netanjahu und seine Politik ablehnen und mit denen hätte Gabriel sich sicherlich jederzeit treffen können. Wer allerdings darauf besteht außerparlamentarische Opposition zu treffen, der impliziert damit, dass in Israel echte Opposition nur außerhalb des Parlaments existiert, etwas das sonst nur in Diktaturen stattfindet, und stellt Israel damit auf eine Stufe mit Ländern wie z.B. Turkmenistan. Oder was würde Angela davon halten, wenn Trump bei seinem ersten Staatsbesuch darauf bestehen würde mit Vertretern der Antifa zu sprechen?

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!