Forum: Politik
Anwalt bestätigt: Puigdemont ist nach Belgien ausgereist
DPA

Seit Tagen herrscht Ungewissheit über den Aufenthaltsort von Carles Puigdemont. Nun bestätigte ein Anwalt: Kataloniens einstiger Regierungschef hält sich in Belgien auf.

Seite 8 von 15
seine-et-marnais 31.10.2017, 07:42
70. Puigdemont und die Strippenzieher

Puigdemont war doch nur der kleinste gemeinsame Nenner einer heterokliten Koalition bei der jeder Partner andere Ziele hatte. Die Linksradikalen hofften wohl auf eine 'katalanische Oktoberrevolution', die Liberalen auf lockerere Gesetze und da waren sicherlich viele die sich persönliche Vorteile erhofften. Wenn es so kommen sollte, werden wohl in einiger Zeit der eine oder andere "Nationalist" nicht wegen ihrer Katalanität verfolgt vor Gericht stehen, sondern wegen Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Absprachen bei Staatsaufträgen usw.
Puigdemont war doch keine Persönlichkeit. Er war beeinflussbar und hat nur zögernd gehandelt. Und dann, statt zu seinen Taten zu stehen, geht er ins Exil nach Belgien, obwohl er weiss dass innerhalb der EU ein Asylantrag wohl aussichtslos ist. Das Ganze ist eine Art katalanischer Komödienstadel bei der einige 'Nationalisten' glaubten finanziell ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen.
Der Schaden entsteht bei den 'echten' Katalanen, die dastehen wie begossene Pudel. Und wer den Schaden hat braucht für den Spott nicht zu sorgen. Barcelona und Katalonien als Standorte für Investitionen in Spanien werden sicherlich leiden. In Finanz und Wirtschaft vergisst man solche Possen nicht so schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weddinger 31.10.2017, 07:59
71. ein ganz schlimmer Verführer

Erst träufelt er viele Menschen in Katalonien den süßen Nektar der Verheißung Unabhängigkeit ein, macht auch noch völlig haltlose Vorhersagen über die Zukunft nach Unabhängigkeit und wenn es ernst wird, schwirrt der Schwätzer ab nach Belgien, schlimm, ganz ganz schlimm. So eine Pfeife, so ein übler Anstifter, so ein bodenloser Feigling wurde früher auf dem Schulhof verdroschen, bis die Hosen rissen. Das passiert heute nicht mehr. Mag er statt dessen mit Ablehnung, Isolation und Desinteresse an seiner Person die nächsten 10 Jahre gestraft sein, dieser widerliche Zeitgenosse. Als nächstes kommt aber bestimmt die ganz große Opfershow a la Puigdemont. Da gibt es genug Medienprofis, die dabei glatt mitmachen. Seine Mitmenschen hat jedoch er tief gespalten, gegeneinander aufgebracht, aufgehetzt, entzweit. Leider steht so eine schlimme Tat nicht unter Gefängnisstrafe. Sicher war er das nicht allein, aber als Nr. 1 in der Region ist sein Anteil daran nicht zu überschätzen. Man kann nur hoffen, dass seine Unterstützer unter den Katalanen schon wegen dieses Feiglings vom Baum der Verheißung, der schon viele Volksgruppen schweres Unglück eingebracht hat, wieder herabsteigen und überlegen, wie es weiter gehen kann. Keine Frage, wenn so viele Katalanen für Sezessionisten gestimmt haben, muss die spanische Regierung mal überlegen, ob sie in Sachen Kommunikation, Organisation, gemeinsamen Staatszielen nicht doch schwere Fehler begangen haben, dass sich ein Teil der Bevölkerung schlecht behandelt fühlte. Da müssen Änderungen kommen, andernfalls der nächste Puigdemont heranreift und dem Drang zu verführen nicht widerstehen kann. Man kann von hier aus den Menschen nur die Daumen drücken, dass sie die Täuscher, die sie ins Unglück treiben, erkennen, egal ob diese dann desertieren oder doch den Märtyrer machen. Manche Entscheidungen trifft man besser nicht auf der Grundlage von Gefühlen, bringt richtig Unglück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister13 31.10.2017, 08:01
72. Ausgereist

Herr Puigdemont ist einfach mit dem Auto von Katalonien nach Frankreich gefahren und von dort mit dem Flugzeug nach Brüssel gereist.

Man stelle sich vor er wäre als Bürger des Staates Katalonien unterwegs gewesen. Er hätte ein Visa für die Einreise nach Frankreich gebraucht und eines für die Weiterreise nach Belgien.

Das sind immer die grössten Helfen. Die das zerstören wollen was sie selbstverständlich in Anspruch nehmen. Augenfälliger kann dieser ganze Hirnriss den Puigdemont da vom Zaun gebrochen hat nicht mehr darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mallorquinsky 31.10.2017, 08:13
73. Asyl?

Wenn nur der Strafbestand der Rebellion gegeben ist, könnte man eventuell politisches Asyl gewähren. Alledings kann ich aus eigenen Erfahrungen sagen, daß die Regierung (nicht die Parteien) massiv Gelder in Propaganda zur Förderung der Unabhängigkeits gesteckt hat. Ob das mit bestehendem Recht vereinbar ist, kann ich nicht beurteilen. Der Prozess wird es zeigen. Gestern kam die Nachricht, dass Puigdemont den Anwalt Paul Bekaert, der schon etliche Mitglieder der ETA verteidigt hat, beauftragt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weddinger 31.10.2017, 08:19
74. Nr. 6 pnegi

Stellen Sie sich mal die einfache Frage, ob Sie sich an Gesetze in einem starken oder schwachen Rechtsstaat halten, auch wenn diese Gesetze Ihren Überzeugungen widersprechen? Beantworten Sie die Frage mit ja, stehen Sie auf der Seite der Demokratie. Bei nein laufen Sie Gefahr, für die gaaanz große Idee letztlich elementare Grundrechte beseite zu schieben, die Interessen von Mitmenschen zu ignorieren und wie im Fall des Puigdemont zum Verfassungsbruch aufzurufen.
Wer sich innerhalb einer Demokratie für die Änderung der Verhältnisse einsetzt, kann wirklich Veränderungen herbeiführen, die dann auch von allen zu aktzeptieren sind. Die Homosexuellen und die Frauen haben das geschafft. Man braucht meist viel Ausdauer, mitunter einen sehr, sehr langen Atem und man muss die Meinungsgegner mitdenken, ihnen für sie lebbare Angebote machen, hierfür Unterstützung suchen und finden und machtvoll zum Ausdruck bringen. Einfach loslegen und Freiheit so verstehen, als sei jede egoistische Grobheit erlaubt, ignoriert in der Regel die Andersdenkenden, die sich dieses als Angriff auf ihre Situtation empfundene Verhalten nicht gefallen lassen. Die Folge kann auch ein Bürgerkrieg sein, und was war eigentlich der Grund? Wüssten Sie es dann noch? Ein Test: Wissen Sie es noch für Syrien, ohne im Internet nachzuschauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 31.10.2017, 08:21
75. Was für eine ...

... Feigheit von Puigdemont: Erst stachelt er Volk und Parlamentarier zur illegalen Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien auf, dann setzt er sich nach Belgien ab und entzieht sich damit illegalerweise der Justiz. Abgesehen davon, dass sein Unterfangen, offenbar in Belgien Asyl zu begehren, aus asylrechtlichen Gründen kaum erfolgreich sein dürfte, hat er mit seiner Flucht den Spaniern - und hoffentlich auch den Katalanen - die Augen darüber geöffnet, was er für eine zwielichtige und durchtriebene Gestalt er ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 31.10.2017, 08:31
76. so sind die Revolutionäre von heute

statt auf den Barrikaden erschossen zu werden, flüchten sie in die Arme von Winkeladvokaten.

Allein der Schaden, der der Volkswirtschaft entstanden ist, müsste angeklagt werden.

Herr Puigdemon hat sich schlicht und ergreifend verkalkuliert und ist jetzt ein wenig erstaunt, was da bei raus gekommen ist. Dieses Ergebnis hätte er besser haben können.
Die Führer dieser Separatisten haben das katalonische Volk von vorne bis hinten belogen und betrogen. Was hat man nicht alles versprochen. Man bleibt Mitglied der EU, man behält den Euro, Spanien übernimmt alle öffentlichen Ausgaben und Verbindlichkeiten.
Okay, wer solches glaubt, hat auch kein Problem mit dem Osterhasen udn dem Weihnachtsmann!

Kataloniens genial Vordenker hätten nicht mal eine Währung gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquuntursaxa 31.10.2017, 08:55
77. Putschisten kämpfen weiter

Zitat von freespeechineurope
Puigdemont ist scheinbar in Flemish Belgien. Was er da sucht ist nicht Klar. Im zweiten Welt Krieg habe sich sehr viel Flammen freiwillig bei der SS gemeldet. Ich gehe davon aus das der Held von Catalonia versucht sein Zukunft zu sichern egal was die Reste Catalonia passierte. Auf Wunsch von Spanien musste Belgien Puigedemont festnehmen und Zuruck nach Madrid schicken und sofort. Was Puigedemont verursacht hat ist Kriminal und so sollte es beurteild. Der Mann ist kein Held. Er ist weg von der Sinkende Schiff.
so zumindest erhoffen sich viele, dass der Kampf auf zwei Ebenen ,verkörpert in der Person von Puigdemont, in Europa jetzt stattfindet und das was am Anfang Hauptsache war und zwar die internationalen Unterstützung aufsammeln um den Kopf einen reellen Charakter zuzuweisen und gleichzeitig seine legale Situation damit zu verknüpfen. Ist der Kampf um Freiheit berechtigt, so ist er ein berechtigter Politiker. Wird er ausgewiesen, werden die Separatisten sich legitimiert fühlen den Kampf weiterzuführen. Natürlich wird er viele Stimmen für Herrn Puigdemont sein und das ist was jetzt als Debatte uns allen erwartet. Reicher Nationalismus vs. Solidarität und Genossenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henry.miller 31.10.2017, 09:09
78.

Was der Typ will, das weiß der selber nicht. Gesetze scheinen ihm ja wenig zu bedeuten, auch die essentiellen, die für das Funktionieren einer Demokratie nötig sind.
Er wollte halt die Macht, dafür kam der katalanische Nationalstolz, einiger seiner Mitbürger sehr gelegen.

Das mit dem Asyl ist doch ein schlechter Witz oder? Ich träume...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquuntursaxa 31.10.2017, 09:09
79.

Zitat von chickenrun1
Wir haben es hier mit der wohl friedlichsten Unabhängigkeitserklärung der Geschichte zu tun. Dafür gehört der Katalanischen Regierung Respekt gezollt. Als Aggressor in dieser Angelegenheit ist bisher nur der Spanische Staat aufgetreten. Man erinnere sich nur an die Schlägertrupps der Guadia Civil, die im Namen Rajoys auf Wähler losgingen. Ich hoffe Europa findet den Mut, nach den Wahlen vom 21 Dezember, sofern sich die Katalanen erneut für eine separatistische Mehrheit aussprechen, dies dann auch zu honorieren. Welch andere Möglichkeit zeigt man denn sonst auf in solchen Fällen als Minderheit gegen eine Verfassung aufzugebehren, soll das dann immer nur der blutige Kampf sein ?! Das kann es ja wohl nicht sein.
Da kennen Sie nicht einmal die Hälfte der Geschichte. Es gab Gewalt aber von Seiten der Aufständische. Es gab natürlich andere interessierten Aufnahmen oder nur fake news, aber die Rebellion war nicht so friedlich wie Sie behaupten und die anklagenden Beweise liegen den Richtern vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15