Forum: Politik
Apec-Gipfel in Peking: China redet wieder mit Japan
Getty Images

Ein wichtiger Handschlag in Ostasien: Chinas Präsident Xi hat beim Gipfel der Pazifik-Anrainer erstmals Japans Premier Abe empfangen. An dem Treffen nimmt auch US-Präsident Obama teil - mit großen Hoffnungen.

Seite 1 von 4
European 10.11.2014, 07:45
1. Ungebetene Gäste

So lange wie Japan seine Beziehungen zu China nicht normalisiert hat, so lange wird es ungebetene Gäste in Osaka haben.

Ich bin an dieser Stelle einmal so frei zu behaupten das die Amerikaner trotz anders lautender Abkommen taktische Kernwaffen in Japan stationiert haben und das diese Waffen eher dafür da sind zu verhindern das Japans Industriepotenzial in "die Hände Chinas fällt" als das Land zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 10.11.2014, 07:48
2. Wahrscheinlich triumphiert China über Japan mit Wirtschaftserfolg

Japan jammert, weil es dem Boom der 70er und 80er Jahre hinterher rennt.
Arbeitslose ohne Ende, die Währung ständig am Abdriften. Angeblich standen sie schon vor einer Insolvenz. Kaum zu glauben, trotz ihrer starken Industrie, auch wenn einige wie Sony, Panasonic nicht gerade tief schwarze Zahlen produzieren.
China hat mit seiner Billigfertigung den Japanern das Wirtschaftsübel eingebrockt. Damit kann man leichter überheblich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torquemada13 10.11.2014, 08:05
3. Fehlende Entschuldigung für Kriegsverbrechen

Japan hat sich nie für seine unsäglichen Kriegsverbrechen in China entschuldigt. Und das ist ein ganz grundlegendes Problem zwischen beiden Staaten. Es gibt einfach keine Aussöhnung bis heute! Es gibt keinen Kniefall a la Willy Brandt. Es gibt keine Umarmung wie die zwischen Kohl und Mitterand. Ganz im Gegenteil. Japan erdreistet sich und baut einen Shinto Schrein bei dem alle japanischen Kriegstoten verehrt werden. Das wäre so als würde Deutschland ein Ehrenmal für alle Deutschen Kriegstoten errichten. Und das nicht nur für Rommel oder von Rundstedt, sondern auch für Kriegsverbrecher wie Mengele oder Eichmann. Und dann würde hinterher noch der versammelte Bundestag zu diesem Ehrenmal hinpilgern und die BuKanzlerin vorne weg. Denn genau das hat Abe getan. Seit seinem Besuch an diesem Shinto Schrein ist er eine "persona non grata" in China gewesen. Aus meiner Sicht völlig verständlich. Denn die japanischen Kriegsverbrechen in China entsprechen einer asiatischen Form der Grausamkeit, die fast ausserhalb des uns vorstellbaren liegt. Die selbst den aktuellen Terror des IS noch bei weitem übersteigt. Abe sollte in sich gehen und das überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachsenbirne 10.11.2014, 08:07
4. verantwortungsvoll

Wie kann man mit Differenzen verantwortlich umgehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 10.11.2014, 08:17
5. Erwachsene reden miteinander

Alles andere wäre eine Dienstpflichtverletzung. Die Herren sind Politiker. Es ist deren Job, mit anderen Politikern zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manollo 10.11.2014, 08:34
6. Die Japaner sollten den Ball...

...entschieden flacher halten. Mit dem heutigen China werden sie nicht so leicht Schlitten fahren können wie vor 70, 80 Jahren. Das dürfte im Zweifelsfall recht übel enden für Nippon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 10.11.2014, 08:40
7. Peking spricht wieder mit Japan...

Das ist gut. VRChina hat die Apec aber nach Peking eingeladen und das ist es doch klar das der Gastgeber mit seinen Gästen spricht, oder? Entscheidender ist es, ob ein Freihandelsabkommen für den Pazifik anch chinesischen Bedingungen oder nach US-Amerikanischen Bedingungen ausgestaltet verläuft. Vorbild soll ja die NAFTA sein und man sieht, wie prächtig sich Mexico als Teilnehmer entwickelt hat. Die 1% haben innerhalb von 20 Jahren ihren Anteil am Volksvermögen wie inden USA vervierfacht und Mexico ist heute zum größten MAFIA-Staat der Welt geworden. Irgendwie gibt es klare Verlierer und Gewinner in diesem schönen Umfeld Freihandelszone. Asien wie auch die EU müssen unbedingt diese Erkenntnisse abwägen vor ein TTIP oder TTP mit den USA abgeschlossen werden kann - bisher sind immer nur die Reichen reicher geworden und die Gesellschaften auf den Hund gekommen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
European 10.11.2014, 09:06
8. Eigentlich einfach

Zitat von sachsenbirne
Wie kann man mit Differenzen verantwortlich umgehen?
Zunächst erkennt man das sein Gegenüber Interessen hat die im Grunde genommen mit den eigenen identisch sind.

Also: Sicherheit, Machstreben, Wirtschaftsinteressen, usw. Diese Eigenschaften haben alle Menschen, mehr oder weniger ausgeprägt.

Danach werden die Differenzen analysiert und gewichtet, wobei zunächst bei den Punkten auf sein Gegenüber eingegangen wird die diesem besonders wichtig sind und einem selbst nicht.

So arbeitet man sich bei gutem Willen rasch bis zum Ende der Liste durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sophia33 10.11.2014, 09:13
9. Sind Sie sicher,

dass es einen Handschlag gegeben hat - auf dem Bild ist keiner zu sehen, eher das Gegenteil ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4