Forum: Politik
Appell an die Weltgemeinschaft: Syrer fühlen sich im Stich gelassen
AFP

In einem bewegenden Aufruf bitten Vertreter der syrischen Zivilgesellschaft die Welt um Hilfe, um den Bürgerkrieg zu beenden. "Manchmal fühlen wir uns wie auf einem anderen Planeten."

Seite 1 von 5
joepopes 24.03.2015, 10:29
1. Ein bewegender Hilferuf.

Doch leider wird es damit enden, das dieser Brief nur dazu genutzt wird, gegen Assad vorzugehen. Dann werden die Syrer feststellen, wie schon die Iraker vor ihnen, das es doch noch schlimmer geht, als es jetzt schon ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 24.03.2015, 10:29
2. Könnt ihr

bitte auf unpräzise Verallgemeinerungen (das syrische Volk") verzichten? Es handelt sich vor allem um US-Exilanten, die schlicht immer noch am Regime-Wechsel basteln. Die Syrer wollen vor allem eines: das Ende der Waffenlieferungen und des Söldnereinschleußens nach Syrien durch den Westen und die Golfstaaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
americanangel 24.03.2015, 10:32
3. Woher kamen nur die Geister die der Westen rief?

An dieser Stelle vielen Dank an Amerika, Frankreich, England und Saudi arabien! Ihr habt erst diese Zustände ermöglicht, ohne euch wäre das syrische volk schon längst vom Präsidien assad befreit worden aber nein, wir unterstützen ja Rebellen alias islamisten. Solche Fehler kann sich die Welt nicht erlauben, sorry. Jeder Halbstarke der nun wieder meint dass assad an allem schuld ist, ich bin syrer und kann euch eins sagen. Wenn das volk assad so sehr hassen würde warum sind die Soldaten dann heute noch loyal? Warum ist er noch da? Glaubt den gelenkten Medien nicht!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen.Bold 24.03.2015, 10:33
4. Betrügerische Vertreter der Zivilgesellschaft

Es gibt nur einen legitimierten Vertreter der Zivilgesellschaft. Das sind die von allen Bürgern in einem demokratischen Prozess gewählten Volksvertreter. Und nicht die selbsternannten "Menschenrechtsaktivisten", die gerade in Syrien eher den Ruf von "Menschenfressern" haben, die das Land ins Unglück und Chaos gestürzt haben. Sie waren es doch gemeinsam mit den "Deserteuren" und "Demonstranten" -wie es camouflierend in der gleichgeschalteten westlichen Systempresse hiess- die das Land in den Krieg getrieben haben.

Es sind bestimmt nicht die von den USA gekauften NGO´s, die in Wirklichkeit US-Government Organisations sind. Es herrscht in Syrien auch kein Bürgerkrieg, sondern ein von ausländischen Mächten inzenierter verdeckter Angriffskrieg.

Im Spiegel, dieser Bertelsmann-Zeitschrift, etwas über tatsächliche Vorgänge in Syrien zu erfahren, haben ich schon vor 3 Jahren aufgegeben, um informiert zu sein. Es hat wohl in der Zwischenzeit jeder gemerkt, dass der ehrwürdige Spiegel vergangener Zeiten heute kein Nachrichtenmagazin mehr ist. Aber auch noch nicht die St.-Pauli-Nachrichten. Aber ich bin der Meinung, dass das auch noch kommt, wenn Bertelsmann entscheidet, dass so mehr Geld zu verdienen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 24.03.2015, 10:36
5. Eine gewaltbereite Opposition darf nicht unterstützt werden!

Geschieht das trotzdem wird sie das Land zerstören, Kämpfer dafür und dagegen aus aller Welt magisch anziehen und Flüchtlingsströme auslösen. Mögen die Politiker aus den Zuständen in Syrien, Irak, Libyen, Jemen ... doch endlich lernen!!!
Wenn eine Opposition meint, die Regierung würde das Volk nicht mehr repräsentieren, dann möge sie gewaltlosen Widerstand leisten und einen Generalstreik organisieren, der die Regierung stürzt. Schafft eine Opposition das nicht, dann repräsentiert sie eben nicht den Volkswillen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rantzau 24.03.2015, 10:37
6. Wenn die

in NYC einen Brief an den SC richten können, sind es US Syrer, die nun wirklich die Politik vertreten, die eben nicht 100% der Syrer haben. Wenn ich schon lese "Demokratie und Frieden" höre ich John Mc Cain. Und wenn ich höre, die Bombardierungen der syrischen müssen aufhören und nichts eingegangen wrd auf die 100 anderen Mobstergruppen (dabei ein Bild von Kobana, daß ja nun nicht von Assad Truppen zerstört wurde) fehlt mir angesichst eines so naiven Journalismus wieder mal die Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spax73 24.03.2015, 10:38
7. Ist total simpel

Wenn wir zur Abwechslung mal Assad unterstützen würden, anstatt den Konflikt durch Unterstützung diverser zwielichtiger Rebellengruppierungen am Köcheln zu halten, wäre der Bürgerkrieg recht schnell vorbei. Als Bedingung muss es natürlich nach Kreigsende transparente und demokratische Neuwahlen geben. Würde mich allerdings überhaupt nicht wundern, wenn Assad die gewinnen würde.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 24.03.2015, 10:46
8. Die Syrer tun einem leid

Jetzt wollen die USA aber die syrischen Rebellen direkt in der Türkei ausbilden, um sie dann mit tötlichen Waffen und Gottessegen direkt in diesem Bürgerkrieg für die Freiheit kämpfen zu lassen. Alles wird gut, auch wenn es noch ein bisserl dauern kann, aber Freiheit hat schließlich ihren Preis - fragt mal Deutschland !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurawel 24.03.2015, 10:47
9. Hätte man alles vermeiden können!

Hätte man vor vier Jahren Herrn Erdogan rechtzeitig gestoppt und hätte sich Herr Obama mal von Experten beraten lassen, wäre es zu diesem Bürgerkrieg gar nicht gekommen! Aber herr Erdogan will sich ja zum neuen Vorherrscher der Region aufschwingen und die Amerikaner haben keine Ahnung, wissen trotzdem immer alles besser, und glauben sie hätten das Recht legitime Regierungen zu stürzen und durch willige Marionetten zu ersetzen, wenn diese mit ihrer regional für die dortigen Menschen richtige Politik gegen die selbstherrlichen militärischen und/oder wirtschaftlichen Interessen der USA handeln. Die Konsequenzen tragen dann ja die dortigen Zivilisten. Und mit ihrem Schicksal können die USA dann ja auch wieder Propaganda betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5