Forum: Politik
Appell für Geberkonferenz: Ukrainischer Premier warnt vor Staatsbankrott
DPA

Die finanzielle Lage der Ukraine ist höchst angespannt, Premier Jazenjuk wendet sich jetzt an die internationale Gemeinschaft: Ohne rasche Geldhilfe steuere sein Land in die Pleite.

Seite 8 von 9
spiegelneuronen 11.12.2014, 21:08
70. interessant

Zitat von axth
...Und für die russischen Einmischungen können die Ukrainer ja nichts.
Wollen Sie damit andeuten, dass Jazenjuk, ihrer Meinung nach, ein russisches U-Boot in der ukrainischen Regierung sei?

Das wäre eine gewagte These.

Mit Janukowitsch hatten EU und IWF auch über Jahre gemeinsam verhandelt. Erst im letzten halben Jahr, vor dem geplanten Unterzeichnungstermin des Assoziierungsabkommens, waren die Gegenforderungen des IWF der ukrainischen Regierung zu drastisch.
Die Forderung der ukrainischen Regierungen nach Geld, ist nicht neu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatros14 11.12.2014, 21:08
71. Ukraine

Was geht mich die Ukraine an. Wer hilft denen die in Armut hier leben. Arbeitslose, Obdachlose und und und. Die, die die Ukraine in der EU und der NATO aufnehmen wollten sollten selber dafür aufkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geht-es-noch 11.12.2014, 21:15
72. Die Ukraine wird ausverkauft

Die wichtigsten Teile aus den staatlichen Aufgaben sollen privatisiert werden. Die neue Finanzministerin der Ukraine, Natalia Jaresko, eine US-Investmentbankerin, hatte schon vor Monaten auf die vielen günstigen Gelegenheiten hingewiesen, jetzt in der Ukraine zu investieren. Besser gesagt - ausplündern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sprühregen 11.12.2014, 21:17
73.

Vorher haben die Russen bestimmt, wer das Land ausrauben darf, nun bestimmt Frau Nuland.

die Ukraine hat schon ein paar Eigengewächse hervorgebracht, die das Land nach allen Regeln der Kunst ausgeplündert haben, in der deutschen Presse wurden die gerne als Dissidenten apostrophiert, wie Frau Timoschenko. .... den von Nuland gekauften Jazenjuk und Poroschenko sollte man auch nicht vergessen. Die plündernden Oligarchen aber werden wie überall, auch der westlichen Welt, nirgends zur Kasse gebeten, das wäre nicht plünderungskonform, ist daher quasi alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000122439 11.12.2014, 21:24
74. exostblock Ja,wo sind sie denn.

die Rentenbeitrage,die bezahlt worden sind?Kauft man gerade Waffen in den USA oder sind Gelder in den Taschen ihrer Freunde gelandet,werter Forist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrSpinalzo 11.12.2014, 21:25
75. Vergessen?

Es gab mal bei SPON vor einigen Jahren (2012) im Zusammenhang mit der Fußball-EM einen Artikel über eine "feindliche" Übernahme eines Hotels. Ich erinnere mich daran, dass es so war, dass ein Schlägertrupp in ein Hotel eingedrungen ist und das Kommando übernommen hat. Damals wurde das von SPON zu Recht noch scharf kritisiert...wie sieht es heute aus, SPON? Wie würdet ihr heute darüber berichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diekhus 11.12.2014, 21:49
76.

Ist das nicht eine tolle Überraschung . Der von Victoria Nuland in jenem "Fuck the EU" Gespräch als Ministerpräsident angekündigte Jazenjuk, muß nun die finanzielle Pleite erklären.
Das Gas für die Ukraine haben wir schon bezahlt und der Boden des Fasses ist weit und breit nicht zu sehen.
So kann man , unter dem Vorwand von Demokratie und Menschenrechten , den Euro problemlos zu Grunde richten. Griechenland , Frankreich und Italien haben es bisher jedenfalls noch nicht geschafft, da braucht es noch weitere verlorene Milliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.12.2014, 21:49
77.

Zitat von albatros14
Was geht mich die Ukraine an. Wer hilft denen die in Armut hier leben. Arbeitslose, Obdachlose und und und. Die, die die Ukraine in der EU und der NATO aufnehmen wollten sollten selber dafür aufkommen.
Es geht nicht um Armutbeseitigung, sondern um die Erweiterung des Absatzmarktes und Einflussbereichs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrike E. 11.12.2014, 22:02
78. Moment:

Die Geschichte wird gerne bemüht:

Vor dem Marshall-Plan war der *Morgenthau-Plan* angedacht. Dieser hätte aus der BRD einen *reinen Agrarstaat* machen sollen, so dass Deutschland *nie* wieder einen Krieg führen könnte.

Im Endeffekt entschied man sich jedoch für die zweite Option.

Was die Ukraine betrifft, ist m.E. die *neue Regierung in Kiew* recht heuchlerisch.

Man möchte ein Umdenken erzwingen indem man Leistungen auf die Personen ein Anrecht haben *nicht auszahlt*, so erreicht man gar nichts.

Und wie oft will man Kiew noch helfen?

Besser wäre es doch, wenn man das Vermögen der *Oligarchen* der Ukraine (Poroschenko, Timoschenko und Co) zunächst für die finanzielle Nöte heranziehen würde.

Und nur wenn diese Gelder nicht reichen, dann dürfte man um ausländische Hilfe ersuchen.

Ist aber warscheinlich nicht gewünscht, sonst hätte dies die EU in die Wege leiten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aphina 11.12.2014, 22:14
79. Bankrtotterklärung auf russisch ...

Die Ukraine ist so pleite, dass sie sich drei Ausläder (1x Lettland und 2x Georgien) in die Regierung geholt haben. Das ist die eigentliche die Bankotterklärung für 40 Mio. Land.
Bei den Kabinettssitzungen, verstanden sie leider kein Ukrainisch. Die ukr. Ministerkollegen verstehen aber kaum Englisch. Also werden die Kabinettssitzungen jetzt auf verhassten Russisch abgehalten. Die gemeinsame Vegangenheit, verbindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9