Forum: Politik
Appell an Syrien, Russland und Iran: Trump warnt vor Angriff im syrischen Idlib
AFP

Eine Offensive des syrischen Regimes auf die letzte Rebellenprovinz Idlib steht offenbar bevor. Iraner und Russen sollten sich nicht beteiligen, sagt nun der US-Präsident. Es drohe womöglich eine menschliche Tragödie.

Seite 1 von 10
Kiwimann 04.09.2018, 03:29
1. Es gibt eine einfache Loesung !

Die von den USA unterstuetzten Terroristen legen die Waffen nieder und verpissen sich in die USA. Toll ist das Bild von den "Rebellen", die schwer bewaffnet und militaerisch gekleidet sind; wer ruestet die aus ?
Man stelle sich vor, Amerikaner wuerden, weil sie Trump nicht moegen, sich Rebellen nennen und mit Waffengewalt diesen zu stuerzen versuchen. So sieht es in Syrien aus, nur herrscht dort Assad, demokratisch gewaehlt, wie Trump.

Beitrag melden
dschungelmann 04.09.2018, 04:25
2. Ich kann es einfach nicht fassen.

Immerhin wird hier mal klar gesagt das die Tuerkei "Schutzmacht" der Al Nusra ist, also Terroristen klar unterstuetzt. Ist das nun nicht mehr strafbar? Klar ist das eine Tragoedie, aber Al Nusra und Co. koennten ja auch einfach die Waffen niederlegen. Aber nein , OFFEN gestuetzt vom Westen sollen diese Terrorbanden ihr Gebiet halten. Da sollte doch so Manchem die Augen aufgehen. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen : Trump warnt den Praesidenten sein Land entgueltig zu befreien von diesem Pack. Alles klar. Verstanden.

Beitrag melden
michael.krispin 04.09.2018, 04:42
3. Da kommen die scheinheiligen Anstandsbewarer wieder aus ihren Loechern

Wenn hier doch einer eine Tragoedie verhindern kann, dann ist es der Westen, der seine Freunde in Idlib zur Aufgabe ueberreden muss.
Warum will man nun verhindern das Terroristen und Kopfabschneidern der Garaus gemacht werden soll?
Haben die Westmaechte etwa geglaubt Syrien und Russland vertreibt diese Barbaren aus allen Gebieten nach Idlib um sie dort weiter gewaehren zu lassen? Der ueberwiegende Teil der Menschen dort sind Terroristen und deren Familien. Russland hat gezeigt wie man strategisch einen Krieg gewinnt gegen vom Westen Militaerisch aufgeruestete Banditen. Diese werden jetzt und fuer die Zukunft lernen sich besser nicht mehr auf die USA zu verlassen.
Was wollen denn Usa und Tuerkei anstellen um das zu verhindern was vorher seit langem klar war.
Wollen Sie jetzt etwa als Interventionsarmee aufstehen und gegen die einzige legitime Armee, die ihre Pflicht tut und ihr Land befreit, ankaempfen? Mit welchem Ziel? Immer noch Assad zu stuerzen? Lachhaft. Findet Euch damit ab dass dieser Regimechange gescheitert ist und zieht aus dem Land heraus. Der Westen ist der Schlaechter und Kriegstreiber dort. Da koennen die Regierungen und ihre Amtsblaetter wie auch der Spiegel noch so dagegen anschreiben. Es glaubt Euch kein klar denkender Mensch mehr!

Beitrag melden
Velociped 04.09.2018, 04:55
4. Was nun?

Was soll der Artikel sagen? Donald Trump kümmern Menschenrechte? Oder syrische Bomben töten humaner als russische oder iranische Bomben? Oder die Islamisten sollen Idlib weiter halten, damit Erdogan mehr und Assad weniger Macht hat?
Wie wäre es mit der Forderung dass Verhandlungen geführt werden? Wie wäre es damit, dass die Türkei einen Korridor aufmachen soll, der die eingekesselten aus der Stadt raus und dann meinetwegen in der Nähe dann wieder nach Syrien ziehen lässt? Wie wäre es mit der Forderung, dass die Islamisten die Zivilisten nicht als Geiseln nehmen dürfen und dass sich zu dieser Forderung alle Ländern bekennen müssen, die mit diesen Islamisten auch nur entfernt sympatisieren? So aber wird nichts erreicht, sondern der Imageschaden für Assad und Putin ein wenig hochgefahren, die Islamisten ein wenig aus der Schusslinie genommen und die Bevölkerung geopfert.

Beitrag melden
susuki 04.09.2018, 04:56
5.

Seit Sadam chemische Kampfstoffe gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt hat, konnte nichts und niemand ein Konzept finden wie Diktatoren davon abgehalten werden können massenhaft zu töten.

Wenn ein tweet das schaft wäre ich sehr überrascht.

Beitrag melden
peppi59 04.09.2018, 05:08
6. Wie oft noch diese Lügen!

Was hat sich der Westen, insbesondere unsere Kanzlerin, über die Einrichtung sogenannter "Deeskalationszonen" gefreut. Während tausende Menschen sterben, ist sie "tief besorgt". Die in Idlib lebenden Familien und die dortigen Rebellen köpfen niemanden, sind also nicht vergleichbar mit ISIS. Wenn Herr Lavrov von " Tilgung eines Eitergeschwürs" spricht, geht es ihm und Assad nicht um das friedliche Zusammenleben von Menschen sondern nur um die Zurückeroberung von verlorenem Staatsgebiet. Die Rücksichtslosigkeit gegenüber dem individuellen menschlichen Leben geht auch im 21. Jahrhundert weiter. Nichts gelernt.

Beitrag melden
matthias.ma 04.09.2018, 05:23
7. Weltfremd

Wenn sich Idlib nicht kampflos ergibt, was meint die westliche Hochelite denn, wie es weitergehen soll? Ein Staat Idlib? Dieser unter Kontrolle der Türkei? Oder direkt eine Erweiterung der Türkei? Ein Kurdenstaat, den in der Region überhaupt kein Staat akzeptieren will? Und warum soll Russland bei einer Eroberung nicht mitmachen? Meiner Wahrnehmung nach hat die Beteiligung Russlands dazu beigetragen, dass es nach den Siegen Assads nicht zu Exzessen gegen die Besiegten gekommen ist. Russland hat doch offensichtlich sofort die Ordnung wiederhergestellt. Oder geht es doch eher darum, dass die Türkei und ggf. die USA hier eigentlich mibomben wollen und Angst vor russischen Kollateralschäden hat?

Beitrag melden
julian0922 04.09.2018, 05:50
8. Nunja, da kann man Trump nichts vorwerfen,

denn die Waffen an die Terroristen wurden von seinen Kollegen organisiert.

Wie sieht es derzeit in DE aus, alle regen sich auf wegen Nazis, die ein anderes Land moechten, und die werden dafuer verurteilt. Wie sieht es nun in Syrien aus mit denen die ein anderes Land wollten? Da wird die Regierung verurteilt. Syrien war vor dem Krieg ein bluehendes Land, wer mal im nahen Osten war wird das bestaetigen, aber leider wollten die westlichen Maechte das nicht, weil ja die Nazis....ooops....ich meine die die nicht einverstanden mit der Politik waren, sogenannte Rebellen, unterstuetzt werden mussten. Wie sieht es heute in Lybien aus, wo es aehnlich lief? Darueber mal nachgedacht, ueber die humantitaere Situation dort, Gaddafi hat dort Wasserpipelines in the Wueste legen lassen, damit das Leben annehmbarer wird? Wieso regt sich niemand darueber auf? Wie viele Menschen starben weil die westlichen Maechte jemanden nicht mochten in diesem und im letzten Jahrhundert? Also, raushalten, dann klappt das auch mit den humanitaeren Situationen, die vom Westen verursacht worden sind!
Hoffe das die Russen einen Korridor einrichten werden und den "Rebellen" freien Abzug garantieren wenn sie sich ergeben sollten. Die koennen ja dann alle nach DE auswandern.... Sorry fuer den Zynismus, aber ich habe die Schnauze voll von einseitigem Journalismus! Wenn es nach uns und dem Westen gegangen waere, wuerde in Syrien in 10Jahren noch gekaempft werden! War is big business! Gilt vor allem fuer die Waffen exportierenden Laender, wie z.B. auch DE und hauptsaechlich die USA!

Beitrag melden
rumans 04.09.2018, 06:20
9. solang verweigert wird, dass es sich um einen spezifisch

islamischen Religionskrieg handelt, ist das alles nicht zu vbegreifen. Im Anfang des arabischen Frühlings gings um arm und reich. Wichtiger als arm/reich, das sich notvoll demokratisch lösen könnte, Das wurde gekapert von den verschiedenen islamischen Gruppen, übergreifend einig islamisch definiert uundemokratisch. Schiiten Alaviten (Assad) unterstützt von Iran-Schiiten. Unterstützt von Russland für eine Militärbasis am Mittelmeer. Verschiedene Sunnitische Rebellen, die sich auch gegenseitig bekämpfen. Türken die Sunniten sind aber etwas gegen arabische Sunniten Rebellen haben, insbesonders aber gleichzeitig gegen schiitische Macht über Alaviten (Assad) sind und somit gegen Russland. Sich aber gegen USA die Russen umarmen. Mit den Amerikanern in der Nato gegen Russland sind. Summasumarum: der libanesische Adonis-Literat hat recht: er könne keine Stellung gegen Assad einnehmen, da die vielen Alternativen das Gleiche sind: undemokratische Unterdücker der Anderen. Der unauflösbare Widerspruch im Islam besteht darin: einerseits absoluter Absolutheitsanspruch einer Wahrheit bis zur Auslöschung alles unislamischen, die leichtere Übung, bis ins nach aussen sichtbare Private hinein. Und! aber im islamischen Inneren vielfältige Interpretationen, die nicht tolerierbar nebeneinander lebbar sind, da sie aufgrund ihrer jeweiligen eigenen Absolutheitsansprüche sich tödlich ausschließen müssen.
Die Alaviten müssen als Minderheit um ihrer Existenzwillen die Mehrheit der Sunniten unterdrücken, sie würden umgekehrt ausgelöscht. Sie als Minderheit können das nicht in Friedenszeiten nicht, "Nur" äußerst unterdrücken, jedoch im Krieg ohne Rücksicht auf sunnitische gegnerische Verluste äusserst brutal vorgehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!