Forum: Politik
April 2018: Historischer Gipfel - Nordkoreas Diktator will Südkoreas Staatschef treff
REUTERS/ KCNA

Seite 5 von 8
wi_hartmann@t-online.de 06.03.2018, 14:24
40. Spannungen müssen bleiben

Die Regierung Trump wird alles versuchen die Lage in Korea zu
verschärfen. Schließlich geht es um viel Geld der US-Rüstungs-
Industrie und um Einflussnahme in Fernost.
Die Koreaner scheinen dieses üble Spiel erkannt zu haben und
werden ihren eigenen Weg gehen und eine engere Kooperation
mit China anstreben. China hat in der jüngeren Geschichte das
Tal des Jammers durchschritten und steht heute stärker als je
da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 06.03.2018, 14:27
41.

Zitat von hanscm
Das nun die Folge der Sanktionen oder Ausdruck militärischer Stärke ?
Keines von beiden, denke ich mal.
Da wir wohl Xi Jinping mal ein kleine Wörtchen gesprochen haben.
Eine Atommacht an seinen Grenzen ist dem auch nicht ganz geheuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 06.03.2018, 14:32
42. Wenn der Norden seine Atomwaffen behaelt, ruestet der Sueden nach.

Zitat von playintime
Abrüsten werden sie bestimmt nicht. Kim will keinen angreifen. Er sieht aber seine Atomwaffen, nicht ohne Grund, als Lebensversicherung. Natürlich wissen die Nordkoreaner dass sie die USA auch mit ihren Atomwaffen nicht besiegen können. Sie können aber im Falle eines Krieges den USA erheblichen Schaden zufügen, die es sie bestimmt nicht riskieren wollen.
Wenn der Norden seine Atomwaffen behaelt, ruestet der Sueden mit eigenen Atomwaffen nach. Niemand kann Suedkorea das Nachruesten verbieten. Niemand!

China und Russland haben dann an ihrer Grenze, in unmittelbarer Naehe dazu, ZWEI atomwaffenstarrende Staaten, die sich dazu noch feindlich gegenueber stehen. Das kann doch wohl nicht in ihrem Interesse sein.

Aus diesem Grund begann China Nordkorea massiv unter Druck zu setzen. Die angedeuteten Gespraeche zwischen Nord -und Suedkorea sind ein Zeichen dafuer, dass es so ist.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Informationsskeptiker 06.03.2018, 14:32
43. Wiedervereinigung des geteilten Staates

Das sind sehr gute Nachrichten. Ich wünsche Korea viel Erfolg auf dem Weg der friedlichen Wiedervereinigung. Südkorea steuert die Technologie bei und Nordkorea die Rohstoffe.. Dazu verfügt dann korea als Schutz auch noch über Atomwaffen gegen ihre drei historischen Aggressoren : China, Japan, USA. All das wäre ein sehr positiver Weg für Asien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 06.03.2018, 14:35
44. Schön, daß es Kim gelingt...

...so vielen hier den Tag zu versüßen.
Was wir da sehen ist leider nur das Standardprogramm Nordkoreas seit vielen Jahren. Die zelebrieren turnusmäßig aggressive Außenpolitik mit viel Getöse, gefolgt von temporärer Entspannung (Zuckerbrot und Peitsche). In diesen Entspannungsphasen stellen sie traditionell Forderungen an den Westen und irgendwann gibts dann wieder die nächste Eskalation und so weiter...
Das war schon das Geschäftsmodell seines Vaters.
Eine dauerhafte Entspannung wär schön für alle Beteiligten aber an die glaube ich erst, wenn es sie tatsächlich gibt.
Immerhin ärgert das den schlecht frisierten Choleriker in den Staaten vermutlich, weil ihm damit vorerst eine potentielle Nebelkerze abgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 06.03.2018, 14:35
45.

Zitat von eckawol
.... SOLLTE es zu einem Fortschritt in Richtung Wiedervereinigung kommen, so ist zu hoffen, dass es zu "gesichtswahrenden" Entwicklungen kommen kann,die auch Erfassung der Defizite in beiden Landesteilen zulassen.
Ich denke mal die jetzt lebenden Menschen werden die Wiedervereinigung kaum erleben.
Der Unterschied im Lebensstandard beträgt Welten.
Man sollte da keine Vergleiche zur ehemaligen DDR heranziehen. Im Vergleich zu Korea waren die Unterschiede im Lebensstandard zwischen den beiden Deutschen Staaten verschwindend klein.
Auch wenn der Forist in #8 wohl zu glauben scheint dass in Nordkorea das eigentlich wahre Paradies herrscht und alles andere nur Schauergeschichten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ncpw 06.03.2018, 14:43
46. Keine Antwort ist auch ein Antwort...

Zitat von Ossifriese
Wie wärs, wenn Sie sich mit dem zweiten Teil meines Beitrages auseinandersetzen: ob die Annäherung positiv zu bewerten ist. Es nützt niemandem, wenn der eiskalte, gefährlich Krieg zwischen den Koreas weitergeht - es sei denn, er ist Kriegsgewinnler.
Wie wärs wen Sie einfach meine Frage beantworten würden? Keine Antwort ist übrigens auch eine Antwort - typischer Fall von "failing to deliver"...



P.S.: Die Annäherung ist zweifelsohne als positiv zu bewerten. Zur Abwechselung Töne aus dem Norden die nicht die Vokabeln "Auslöschung", "Vernichtung" und "Meer von Feuer"beinhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suferone 06.03.2018, 14:48
47. Wünschenswert

wenn alle miteinander reden ist es zu begrüßen und Trump sollte nicht blockieren. Das Thema Wiedervereinigung ist komplizierter. Zwar sprechen alle davon aber ich denke es wird auf absehbare Zeit nicht dazu kommen. Die Wiedervereinigung Deutschlands ist eher ein abschreckendes Beispiel für die Südkoreaner. Die Kosten für solch ein Unternehmen schrecken ab. Das ist bei aller Liebe und Brüderlichkeit am Ende eine Kosten-Nutzen Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 06.03.2018, 14:51
48. Warum

immer sofort von Wiedervereinigung labern?
Lasst erst mal etwas Normalität einziehen und die Amerikaner abziehen! Die Koreaner sollten nicht den selben Fehler machen wie die Deutschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 06.03.2018, 14:53
49. Die alten Generäle aus der Sowjetzeit

Auf den meisten Fotos zeigt sich Kim Jong inmitten seiner alten Generäle, die alle noch in Militärakademien der ehemaligen Sowjetunion ausgebildet wurden. Man muss sich fragen, wer eigentlich die Macht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8