Forum: Politik
Arbeitsmarkt: Koalitionsspitze beschließt neue Regeln bei Leiharbeit und Werkverträge
DPA

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - zumindest fast: Die Spitzen aus CDU, CSU und SPD haben bei ihrem Treffen in Berlin Streitpunkte beim Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen ausgebügelt.

Seite 5 von 15
diavid 10.05.2016, 23:50
40. Bringt nichts 2

...Beziehungsweise schon nach 8 Monaten, wenn die Gefahr besteht, dass Leiharbeitsfirmen nach 9 Monaten ihren Arbeitern den gleichen Lohn zahlen müssen, den die festeingestellten Mitarbeiter des Betriebes bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robb30 10.05.2016, 23:51
41. .

Das Senioritätsprinzip ist im Tarifvertrag festgeschrieben (da wollen die Gewerkschaften irgendwie auf einmal nicht mehr gleiches Geld für gleiche Arbeit. Ein Schelm, der Böses dabei denkt). Fakt ist: Gleiches Geld für gleiche Arbeit ist ein Märchen, Utopie, Unsinn. Aber ist halt gut zum Stimmung machen. Das Prinzip ist nicht einmal fair. wäre es für den Münchner fair wenn ein Mecklenburg-Vorpommner bei viel geringeren Lebenshaltungskosten das gleiche bekommt wie er selbst und damit viel mehr Gewinn erwirtschaftet? Nur um ein Beispiel zu nennen. Hört auf mit der Lebenslüge des Kampfbegriffes von gleichem Geld für gleiche Arbeit. Und hört auf, auf der Zeitarbeit herumzutrampeln, wenn ihr alle gar nicht wirklich Bescheid wisst. Und liebe Politik: Wenn ihr wirklich etwas gegen den Missbrauch von z. B. Zeitarbeit tun wollt, dann sorgt für stärkere Kontrollen und härtere Sanktionen gegen unsauber arbeitende Personaldienstleister. DAMIT würdet ihr wirklich etwas sinnvolles tun. aber ja. ich vergaß: Das wollt ihr nicht. Das würde nur Geld kosten und würde nicht so viele Stimmen bringen. Ihr Heuchler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhrwerkblau 11.05.2016, 00:18
42. Ich warte noch..

..auf den Surprise-Effekt;ich verstehe dieses einmalige Novum nicht.Was soll sich denn daraus nun Positives für Leiharbeiter und auch "Normalverdienende" ergeben?Wird man eben eher gekündigt und weitergereicht.Löhne angleichen?Nach oben oder nach unten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zudummzumzum 11.05.2016, 00:53
43. Drei Sachen fehlen noch!

1. Eine zeitliche Begrenzung der Probezeit für einfache Tätigkeiten (bis zum 1,5-fachen des gesetzlichen Mindestlohns) auf einen Monat, bis zum 2-fachen des Mindestlohns auf 3 Monate. Wenn die Arbeit doch so einfach ist, sollte diese kurze Probezeit mehr als ausreichend sein.

2. Das Verbot, in der gewerblichen Arbeitnehmerüberlassung ("Leiharbeit") befristete Arbeitsverhältnisse ("Zeitarbeit") anzubieten. Unternehmen, die anderen Unternehen helfen Auftragsspitzen abzudecken, müssen unbefristete Verträge anbieten. Zeitarbeit sollte es nur dort geben dürfen, wo tatsächlich Arbeitsspitzen oder Vertretungen anfallen.

3. Das Recht für Leiharbeitsfirmen auf eine Ausgleichszahlung, die der Entleiher zu zahlen hat, wenn der Leiharbeitnehmer übernommen wird, muss entfallen und ausdrücklich verboten werden.
Wenn das jetzt noch dazukommt, wird allmählich die SPD wieder für mich wählbar ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anark 11.05.2016, 01:09
44. anark

Lächerlich! Zeitarbeit ist eh die letzte Stufe vor dem Galeerensklaven (eigene Erfahrung).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
novissimo 11.05.2016, 01:11
45. Leih- und Zeitarbeit gehört ab sofort verboten. Die nun

freigestelllten Inhaber gehören der ordentlichen Arbeitsvermittlung zur Verfügung gestellt. Bei erfolgreicher Vermittlung sollen sie sich dann erst mal 9 Monate bewähren um den gleichen Lohn wie die anderen Arbeiter zu bekommen. Auf das o.g. Verbot hinweisend, möchte ich betonen, dass die meisten Arbeiter durch die ARGE dorthin wehrlos zwangsvermittelt werden. Ein lupenreiner Komplott zwischen einer staatlichen Behörde und Schmarotzertum und nicht grundgesetzkonform. Der Gleichheitsgrundsatz wird hier mit Füßen getreten. Insbesondere von stipendiumgeschwängerte Juristen, die es eigentlich besser wissen müssten. Derzeit wären viele Arbeitnehmer froh, wenn sie eine 15- monatige Beschäftigungsgarantie hätten. Auf so einen Stuss kann nur eine Partei kommen. Den Begriff "Arbeiter" habe ich bewusst weggelassen, um sie nicht unnöig damit zu belasten. Ebenso verhält es sich mit den "Christlichen". Ja, da haben die Leih- und Zeitarbeitslobbyisten wieder ganze Arbeit geleistet und die durch ihr langjähriges BT-Mandat abgesicherte "Volksvertreterin" meint Gutes getan zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tecdetai 11.05.2016, 02:35
46.

Immer wieder toll, wie Leute (da gibt es auch andere Bezeichnungen)--- Die Spitzen aus CDU, CSU und SPD – drüber befinden können wie das profane Arbeitsleben von z.B. Leiharbeit auszusehen hat, könnte, seinwürdenkönnte.... , ohne jemals selber zu Arbeiten (Nahles, Roth, Merkel, Gabriel, Seehofer,............, geschweige den in solchen Arbeitsverhältnissen gearbeitet hätten.
Na ja wird wieder so eine Nebelkerze b.Z. drohende Altersarmut oder soziale Ungerechtigkeit sein. Damit auch schei...egal.
tec

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liverbird 11.05.2016, 05:55
47.

Naja toll, dann werden die Leiharbeitnehmer alle 9 Monate ausgetauscht und gut ist.
Was soll sich ändern? Nix!
Gut gemacht SPD, die 10% bei der Bundestagswahl schafft ihr bestimmt, sind ja nur noch 9 Prozentpunkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privé 11.05.2016, 05:57
48. Endlich!

Warum das auf das Konto der Nichtdemokraten Afd und Pegida gehen soll, muss man mir schon ausführlicher erklären. Konkrete Vorschläge konnte ich bei den Nein-Sagern nicht entdecken. Nur Ängste schüren können die.
Ansonsten DANKE SPD! Das ist zwar ein Kompromiss, deutlich entschärft durch die CDU, aber die CDU ist und war auch noch nie eine Arbeiterpartei. In den neuen Monaten sehe ich kein Problem, denn so schnell lernt man kein Fachpersonal ein. Auch kein Reinigungspersonal in sensiblen Bereichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsi 11.05.2016, 06:04
49. toll

Nach neun Monaten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15