Forum: Politik
Arbeitsministerin Nahles im Interview: "Es gibt zu viele Burnout-Opfer"
Getty Images

Warum sind so viele Deutsche unzufrieden mit ihrem Job und erkranken deshalb? Arbeitsministerin Nahles setzt auf mehr Qualifizierung und bessere Führung. Ihrer Partei macht die SPD-Politikerin Mut für die kommenden Wahlen.

Seite 1 von 31
nickleby 31.05.2015, 11:46
1. Früher war es der Rücken...

und heute ist es der 'Burnout'. Was man sich so alles einfallen lassen kann, um nicht arbeiten zu müssen, ist schon erstaunlich. 'Burnout' klingt schick und hebt die eigene Bedeutung in der Leidensskala.
Die unter "Burnout" Leidenden sind in der Lebensmitte und haben bisher nie schlechte Zeiten erlebt : Mama und Papa haben immer für sie gesorgt, alle Probleme, sei es in der Schule, Universität oder anderswo aus dem Wege geräumt.
Nun müssen diese Leute mal Eigenes produzieren, können sich nicht auf andere verlassen und schon scheitern sie.
Noch ist die Anzahl dieser Menschen überschaubar...

Beitrag melden
aleber 31.05.2015, 11:48
2. So lange sogenannte

Führungskräfte nahezu unkontrolliert unter der Prämisse der Gewinnmaximierung walten können wie sie wollen wird sich nichts ändern.

Gewinn ist wichtiger als Mitarbeiterzufriedenheit.

Beitrag melden
Poco Loco 31.05.2015, 11:48
3. Was mich am meisten stresst...

....sind wichtigtuerische Politiker, die auch noch die dümmsten Menschen vor sich selber schützen wollen, indem sie noch mehr Vorschriften machen als der gesunde Menschenverstand vertragen kann. Letzter Coup der Ministerin: Einschulungskurse für Angestellte, um die Paternoster-Aufzüge in ihrem Arbeitsbereich betreten zu dürfen, der Publikumsverkehr ist nicht geschult und muss in Zukunft Treppen steigen. Wenn das keinen Burnout verursacht, was dann?

Beitrag melden
joG 31.05.2015, 11:50
4. Das ist schon eine.....

....rechte Frechheit mir mein Privatleben und Beruf neu austrafieren zu wollen. Es geht weit über die Befugnisse eines freiheitlichen Staates hinaus sich in die Privatsphäre der Bürger so weit einzumischen. Das ist unerhört und muss unterbunden werden.

Beitrag melden
Alfred Ahrens 31.05.2015, 11:52
5. Frau Nahles, mit Ihnen kommt die SPD garantiert unter 20 Prozent!

Wer soll denn Ihre ständig wechselnden Vorschläge noch ernst nehmen bitte ? In der freien Wirtschaft wären Sie ohne Arbeit, weil kein Arbeitnehmer solche Mitarbeiter ernst nimmt. Bleiben Sie gesund ! Gruss aus Bochum !

Beitrag melden
Argumentationslogiker 31.05.2015, 11:59
6. @nickeby #5

Meine Güte, Sie haben wirklich überhaupt keine Ahnung, um was für ein Krankheitsbild es sich bei Burnout handelt. Ich komme aus einem Beruf, in dem man sehr viele Kollegen wegen Burnout gehen sieht, das sind keine Erfundenen Wehwehchen, das ist eine knallharte Symptomatik. Und es ist eben nicht so, dass es die trifft, die schnell überfordert sind, sondern im Gegenteil. Es sind die, die lange Zeit untragbare Arbeitsbedingungen ertragen, die dann irgendwann völlig auf sind. Eben weil sie weit über eine menschliche Belastungsgrenze hinaus gearbeitet haben.

Beitrag melden
electricmist 31.05.2015, 12:01
7. Diktatur

Wir leben alle in einem Land, in dem wir unsere "Chefs" wählen können. Wir können uns an einer Menge Entscheidungen beteiligen und einbringen. Ich kann viele freie Entscheidungen treffen. Mir persönlich hat noch nie der Statt etwas verboten. Ich fühle mich entsprechend frei und ungehindert.

Und nun gehe ich täglich auf die Arbeit, die einfach nur diktatorisch organisiert ist. Mir wird gesagt was ich zu tun habe. Nix mit Mitbestimmung. Verbote gibt es viele. Und ich kann nicht einfach tun was ich will, auch wenn ich Gutes (ohne Aufforderung) für meinen Arbeitgeber und meine Arbeit machen will.

Und nun überlegen wir mal, wo mein Problem mit der Arbeit sein könnte, was mich ggf. krank machen könnte?! Mmmhhh...

Beitrag melden
moneysac123 31.05.2015, 12:01
8. Ja warum wohl??

Weil Arbeitnehmer als Sklaven gesehen und behandelt werden, kontrolliert werden, Freiräume eingeschränkt werden, kurzum: Menschen haben zu funktionieren, statt auf die Bedürfnisse einzugehen. Bedürfnisse nach Autonomie zum Beispiel. Warum pfercht man hundere Menschen in Großraumbüros? Warum benehmen sich manche Vorgesetzte wie Lehnsherren? Erst wenn es keine Hierarchien und kein Machtgefälle mehr gibt, wird sich die Arbeitszufriedenheit verbessern. Tech-Unternehmen machen es vor.

Beitrag melden
marthaimschnee 31.05.2015, 12:02
9.

Die SPD könnte mal langsam versuchen zu erkennen, daß SIE maßgeblich an der Arbeitsunzufriedenheit in Deutschland schuld ist. Sie hat schlimmer als alles konservative den Angriff auf die soziale Sicherheit gefahren und dafür gesorgt, daß eine riesige Menge Menschen keine existensichernde Arbeit hat, daß der Rest sich der Gier der Unternehmer beugen und mit einem deutlichen wegdriften der Löhne von der Produktivität zufrieden sein muß. Daß diese ihrem Wohlstand beraubten Menschen die Familiengründung immer weiter aufschieben, oder es gleich ganz lassen. Daß Experten lieber das Land verlassen, statt sich hier verarschen zu lassen. Das ist alles das Werk der SPD und ihrer Agenda, den Arbeitgebern den Bauch zu pinseln. Und die Zustimmung zum Tarifeinheitsgesetz zeigt, daß sie das Problem eben immer noch nicht verstanden haben. 90% der Parteien machen inzwischen Politik für eine bürgerliche Mitte, die dies weder zu schätzen, noch zu würdigen weiß und auch nichts in einem relevanten Maße zurückgibt. Das ist Deutschlands Problem, das wird uns ruinieren!

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!