Forum: Politik
Arbeitsministerin Nahles im Interview: "Es gibt zu viele Burnout-Opfer"
Getty Images

Warum sind so viele Deutsche unzufrieden mit ihrem Job und erkranken deshalb? Arbeitsministerin Nahles setzt auf mehr Qualifizierung und bessere Führung. Ihrer Partei macht die SPD-Politikerin Mut für die kommenden Wahlen.

Seite 7 von 31
quark@mailinator.com 31.05.2015, 13:09
60.

Tja, in einem Land, welches seit 1990 systematisch seine soziale Sicherung zurückbaut, kommt es eben zu weit verbreiteter Unzufriedenheit. Was soll man auch sonst erwarten ? Bekanntermaßen landet immer mehr des gemeinsam erwirtschafteten Geldes in den Händen von immer weniger Menschen. Abgesehen davon hat DE auch Probleme, eine akzeptable, sprich souveräne, Position innerhalb Europas oder der Welt aufrecht zu erhalten. Macht auch nicht glücklich. Dazu der "Spaß" rund um Geschlechter und Familie, sprich Kinderarmut und zerfallende Ehen ... als Perspektive nur das weiter so und neue Tempo-30-Zonen ... natürlich äußert sich das.

Beitrag melden
klugscheißer2011 31.05.2015, 13:09
61. Daran seid auch Ihr Schuld, SPD!!!

Woher kommt er denn, der Burnout?
Weil immer mehr Menschen immer mehr für einen Hungerlohn rackern müssen. Überstunden werden nicht angerechnet. Berufsinteressenten als "Praktikanten" oft ohne Bezahlung ausgebeutet. Dazu noch das dumme Gequatsche von der Politik.
Hoffnung für die SPD bei den nächsten Wahlen?
Was hofft Frau Nahles denn? Dass die SPD wenigstens die Fünf-Prozent-Hürde schafft?
Mit Sozialdemokratie nämlich hat das, was Gabriel, Nahles, Steinmeier und Co als Politik verkaufen, nichts mehr zu tun.

Beitrag melden
scheera 31.05.2015, 13:14
62.

lauter neuzeitlicher Kokolores. ein Papa-mal paar Geld sehr sehr knapp,reichte für ein Bier am Wochenend-aber nie für sonstwas.Dann selbständiger sehr erfolgr. Kaufmann bis zur Flucht 45 Januar.Dann selbständiger Gastronom bis 72.Nie Urlaub,nur Arbeit,aber zufrieden.Ich ab 64bin Arbeit.Bis 70 stets 10bis 12 Std.Tag.7 Tage Jahresurlaub.Danach wurde es besser 3-4 Wochen Jahresurlaub,40stdpro Woche.Ab 73 noch schöner 13,5 Gehälter bis 6 Wo Zrlaub.Arbeitszeit nach eig.Ermessen,oft aber von 9h bis 24h.Bessere Positionen,höhererer Zeiteinsatz,mehr Spass an zieml. selbständiger Arbeitsweise,Anerkennung...und schönes Einkommen.1978 kamen aus 5tsd DM brutto: 4.100,- netto!! Heute ist der Arbeitszustand nicht mehr schön.Mobbingzunahme.Ausnutzen ausservertraglich Zunahme.Arbeits-und Kündigungsschutzgesetze v. Schröder SPD ausgehebelt.Vielleicht mehr Angst vor Jobverlust,nix mehr Überbrückung durch ALG,alles ist durch Politik schlimmer geworden.Das Engagement lässt stark nach.Die Erziehung und Wertvorstellungen ,Arbeitsmoral dito.Die längste Freiheit/Freizeit aller Zeiten wird nicht richtig genutzt. Viel Discogedröhne,el. Medien= Missbrauch,Ablenkungen aller blöds. Art...die gabs damals nicht.Montags sind fast alle von vergifteten zugedröhnten Freizeitgewohnheiten krank.
Diese und keinerlei Sinn mehr in der Arbeit sehen...das heisst dann Bournout oder Überforderung -auch schon bei Kindern.Gesellsch. Verblödung nimmt stark zu.Glücklich sind wohl nur noch leitd. Personen,Staatsangestellte mit perfekter Altersversorgung ,von denen norm. Angestellte und Arbeiter nur träumen können,natürlich gehören zu dieser Spezies alle Politiker.Besonders Fr. Nahles (Nahlungslos) hat es durch Sitzfleisch nun endlich bis an die Spitze der eig. Inkompetenz geschafft(peterprinzip).Nie was richtiges gearbeitet,nie in diue Sozialkassen eingezahlt,nie in der Arbeitswelt gewesen und zudem hat sie sich der naturgegebenen Mutterpflicht aus Geltungssucht und Karrieregeilheit entzogen . Grauslich.Die wird uns nun noch 2 Jahre beibringen,wie Arbeitswelt zu sein hat....Lieber Gott(falls dumich hörst) mach ein Ende mit diesen Leuten und dem ganzen Unsinn.Bringe den Menschen wieder bei: nur durch gute Arbeit und hohen Einsatz an Zeit wird auch gut verdient. Hoffen wir auf Arbeitszufriedenheit.Diese ist mit den mod. Arbeiten schwer zu finden.Gut dran sind da noch Handwerker.Allerdings wird ja der Gesellschaft beigebracht,daß nix mehr anstrengend sein darf,sog. Spassgesellschaft.Sobald es anstrengend wird,da wird schnell hingeschmissen,denn :viele leben von Hartz 4 besser als mancher Rentner(wie ich mit 500 netto dank an Merkel -infolge der Gesundheitsreform mit Zwang in PKV).Da haben meine studierenden Enkel mit Ausbildungvers. und Kindergeld leicht mal das Doppelte.Von Linken hörte ich schon in den 70ern: niemand muss arbeiten,man kann auch vom Staat leben,niemand soll seine Kinder erziehen,das ist Staatsaufgabe.Ein Originalzitat einer Linken in der Linken Partei HH-Landesliste Platz 6.

Beitrag melden
muru 31.05.2015, 13:15
63. Ein Profi

Zitat von Hilfskraft
... das ist der Punkt! Heuern und Feuern, wie es dem Chef beliebt und dazwischen das eigene Mütchen am Personal kühlen. Amerika like halt. Viele Chefs, kleine Götter? Viele kleine Krauter ohne Betriebsräte, ohne Ahnung von Personalführung, mit viel zu dicker Hose. So sieht mittlerweile unser Arbeitsmarkt aus. Man kann ja! Man wird unterstützt von ganz oben. Man bietet ja Arbeitsplätze, egal wie besch... die sind. Arbeitsplätze, die meist nicht den Namen im Arbeitsrechtsinne verdienen. Arbeitsplätze, vor denen Arbetiskräfte sich bis in die 90er Jahre noch untereinander warnten. Halt nur Jobs, um die man einen Riesenbogen besser machte. Jobs, die den Menschen von den Job-Centern aufgezwungen werden. Dreck-Jobs!!! Liebe Frau Nahles! Sie scheinen es erkannt zu haben, dass unserer heutige Arbeitsmarkt die Menschen strukturell und systematisch kaputt macht. Nur leider haben Sie viel zu lange gepennt! Guten Morgen!
muss das sein, der sich in der Materie so gut auskennt. Darum wäre es geradezu ihre Pflicht dieses Wissen in eine eigene Firma einzubringen und Arbeitsplätze zu bieten, die keine Negativ-Merkmale beinhalten. Aber leider reicht es dazu dann doch nicht.

Beitrag melden
infonetz 31.05.2015, 13:16
64.

Zitat von 01099
Danke für Ihre Antwort. Es stimmt schon, dass für den Ausbruch einer Depression - und das "Burnout" ist nichts anderes - auch genetische oder biographische Voraussetzungen eine Rolle spielen. Es gab da mal eine Untersuchung, bei der die Ausschüttung von Stresshormonen bei gesunden Menschen und bei welchen, die schon einmal eine Depression erlebt haben, gemessen wurde. Ergebnis dessen war, dass bei letztgenannten die Ausschüttung in z.B. Prüfungssituationen, viel höher war als bei gesunden Menschen. Und auch das Wiedereinpegeln des Hormonspiegels, dauerte bei ihnen viel länger. Aber trotzdem denke ich, dass die Arbeitswelt heute dem Stress zuträglich ist und das zur völligen Erschöpfung führen kann. Das hat vielleicht auch etwas mit dem Hierarchie-Denken bei uns zu tun. Und auch anstehende Renten-Desaster wird eine Rolle spielen. Die Menschen haben Angst, glaube ich.
Darum meine ich ja das diese Burnouts nicht direkt was mit der Arbeit selber zu tuen haben. Also das jemand einen Burnout bekommt weil er wie ein Irrer arbeitet. Dieses "Hierarchie-Denken" wirkt sich ja nur auch auf die Arbeit aus kommt aber nicht aus der Arbeitswelt. Meine ich.

Gesellschaftlich sind wir Menschen ja so das wir ein "Hierarchie-Denken" haben was von oben und unten kommt. Die Frage die ich mir da stelle ist "Wie gehen die die Macht haben damit um". Und hier meine ich das das Deutsche "Hierarchie-Denken" aus dem Ruder gelaufen ist. Herr Westerwelle hat es mit seiner Aussage der „spätrömischen Dekadenz“ auf den Punkt gebracht. Er war oder ist schon so dekadent das er auf die Arme dabei gezeigt hat.

Beitrag melden
prologo 31.05.2015, 13:16
65. Diese SPD schädigt latent das deutsche Arbeitnehmervolk

Zitat von Susiisttot
A) Sinnlose stundenlange Pendelei zum Arbeitsplatz B) Ständige Verfügbarkeit auch nach Dienstschluß (Dienstlaptop / Diensthandy) C) Smartphone und Handy Abhängigkeit D) Ständige Umstrukturierungen "Synergieeffekte nutzen" E) Gezwungener Doppelverdienerhaushalt und möglichst auch noch Kinder dabei Na dann ändern Sie Sie das mal Frau Nahles. Da bin ich dann mal gespannt.
Mit der Einführung des Niedrigstlohnsektors, Hartz IV, und jetzt auch noch mit der Einführung der Zerschlagung deutscher Gewerkschaften. Diese SPD ist eine Verräterpartei, eine Partei, welche die politisch gewollte Volksverarmung betreibt. Der Mindestlohn von 8,50 € ist der Einstieg für eine Rentnerarmutsarmee, denn damit gibt es nur noch eine Rente von 582 € mtl.! Also die Grundversorgung, und keine Rente mehr.

Die Folge davon ist die große Unzufriedenheit der Arbeitnehmer und folglich Burnout. Die SPD macht die Drecksarbeit der CDU/CSU, und Merkel freut sich natürlich.

Diese SPD handelt wie ein Selbstmörder, der sich mit wachsender Begeisterung selbst verstümmelt, bis zum eigenen Tode. Und hoffentlich dauert dies nicht mehr lange.

Beitrag melden
tomrobert 31.05.2015, 13:17
66. Diese Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt sind gefährlich!

In den Betrieben und bei den Jobcentern wird keine Demokratie gelebt , sondern
entwürdigend er Wirtschaftsfaschissmus ! Und das ist nachweisbar!
Die Grundsätze diesen Verhaltens weitet sich auf das Verhalten zBsp. gegenüber
Flüchtlingen aus. Die Praekarisierung greift immer stärker auf das Privatleben über! Entsprechend sinkt die Wahlbeteiligung!
Die Politiker sollten das bedenken!!

Beitrag melden
sebastian.teichert 31.05.2015, 13:17
67. Oh Gott hab Gnade mit uns

Und mach das die Frau vom Bus naja das Bild kommt durch denke ich.

Die Frau ist so elendig dumm das es knallt. Jetzt will sie sich um die 1% die nicht schon Rentner sind und kein Internet haben kümmern?

Vielleicht sollte man den Leuten mal wieder bei bringen, dass das Leben kein Ponyhof ist statt die starken bis zum geht nicht mehr zu schröpfen um es blind und unsinnig zu verschwenden?!

Beitrag melden
wilam 31.05.2015, 13:17
68. ja, das Gedränge in der Welt

treibt die Unterschiede und die Hierarchien. Blackrock macht was er will. Kauft Firmen und spuckt sie wieder aus. Bergmann, Siemensianer, Eisenbahner - das war mal ein Selbstverständnis, eine Sicherheit bei aller Ausbeutung. Heut heißt das Verkauft, Outgesorst, Abgestuft, Freigesetzt. Zur Mühsal kommen jetzt noch schlaflose Nächte. Das Hamsterrad beschleunigt. TTIP hilft.

Beitrag melden
Tuschel 31.05.2015, 13:20
69.

20 Semester Studium Germanistik und Politik. Geplante Doktorarbeit "Walter Scotts Einfluss auf die Entwicklung des historischen Romans in Deutschland." nie gearbeitet.

Jetzt Arbeitsministerin.

Noch Fragen?

Beitrag melden
Seite 7 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!