Forum: Politik
Arbeitsministerium: Heil legt milliardenschweres Konzept für Grundrente vor
DPA

Sie ist eines der Kernprojekte der SPD im Koalitionsvertrag: die Grundrente. Jetzt legt Arbeitsminister Heil ein Konzept vor. Demnach sollen die Altersbezüge früherer Geringverdiener um 447 Euro monatlich aufgestockt werden.

Seite 2 von 14
shaboo 03.02.2019, 11:05
10. "Respekt vor der Lebensleistung"?

Und wo bleibt der bei jemandem, der mit Mitte 50 arbeitslos und dann nach kurzer Zeit in Hartz IV mit denjenigen gleichgestellt wird, die in ihrem ganzen Leben noch nie einen Cent Sozialversicherungsbeiträge gezahlt haben? Na, Herr Heil, wo bleibt da Ihr "Respekt vor der Lebensleistung" dieser Menschen? Dass das die SPD nach fast 20 Jahren immer noch nicht begriffen hat - zumindest nicht genug, um daraus konkretes politisches Handeln abzuleiten - zeigt doch, dass dieser Partei spätestens seit Schröder die Würde des Menschen völlig am Allerwertesten vorbeigeht. Hauptsache, die Billionen auf den Sparkonten der obersten zehn Prozent wachsen und gedeihen weiter prächtig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urs_us 03.02.2019, 11:08
11. Völlig daneben, wenn auch gut gemeint

Warum nimmt der Minister nicht einfach die Rentenkürzung zurück und gibt den Versicherten das, was ursprünglich zugesichert worden ist? 63 % waren das, wenn ich nicht irre. Dieser ungerechte Flickenteppich, den er da zu basteln versucht, ist absolut unausgegoren. Die steigenden Lebenshaltungskosten, vor allem der Mietwahnsinn, müssen abgefedert werden, aber eben gerecht und einfach. Schon die letzte Erhöhung für Erwerbsminderungsrentner war so ein krasser Fehlentwurf, da er nur für Menschen gilt, die ab 1.1.19 berentet werden. Die anderen können schauen, wie sie klar kommen.
Grundgesetz Artikel 3 behandelt die Gleichberechtigung / Gleichbehandlung und sollte die Basis bilden. Nicht einem mehr und dem anderen weniger und das auch nur nach bestimmten Voraussetzungen. Wenn heute jemand 1000,-€ Rente bekommt, hat er bereits weniger zur Verfügung, als jeder Hartz IV Empfänger. Denn diese Rentner müssen davon alles zahlen und bekommen 0,-€ Zuschüsse. 600,-€ Miete weg und schon ist man unter dm Regelsatz.
Das ist die ebenso einfache wie traurige Wahrheit, Herr Minister Heil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 03.02.2019, 11:08
12. Ein Etiketten-Schwindel a la SPD

Die "Fleissigen" (in Beitragsjahren) sollen belohnt werden.
Die Tatsache, das ein Großteil der Grundsicherungs-Empfänger weiblich ist und eben jene "Beitragsjahre" nicht vorweisen kann, scheint da wenig zu interessieren - die haben ja ihre Lebenszeit mit so völlig überflüssigen Dingen wie Kindererziehung und Haushaltsführung "verschwendet".
Bedürftigkeitsprüfung - brauchen wir nicht - dafür haben wir ja die "Beitragsjahre".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 03.02.2019, 11:09
13.

Zitat von Nordstadtbewohner
... Wer solche Programme einführt, hat die Fehlkonstruktion der gesetzlichen Rentenversicherung nicht verstanden. Die Zahl derer, die mehr Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen als sie eingezahlt haben, wird sich durch Hubertus Heils Programm noch mehr erhöhen. Die jungen Menschen, die ohnehin schon die gekniffenen sind und immer mehr Alte finanzieren müssen, ...
Ich bin gegen Herrn Heils Ansatz, aber er sagt doch, daß er es aus Steuergeldern bezahlen will. D.h. es kommt wohl nicht zu einer Mehrausgabe aus der Rentenversicherung. Was das Gekniffen sein der Jugend angeht ... Ja, aus meiner Sicht haben die Regierungen der beiden deutschen Länder es fahrlässigerweise zugelassen, daß über Jahrzehnte zu wenig Kinder geboren wurden. Das läßt sich nun aber nicht mehr ändern. Wenn Sie nicht gerade fordern wollen, daß Millionen Senioren demnächst quasi über Jahrzehnte beständig knapp am Verhungern oder auch mal am Erfrieren sein sollen, dann bleibt nur die Bereitstellung von Mitteln. Übrigens hat sich die Arbeitsproduktivität sein der Einführung der alten Rentenformel sehr deutlich verbessert und die Rentenformel wurde von Schröder arg zusammengekürzt. Es sollte also mit heutigen Mitteln möglich sein, die Rentner zu versorgen, wenn es früher möglich war. Die Leute leben länger ? Ja, aber sie gehen auch später in Rente und viele werden sich eh genötigt sehen, auch dann weiter zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 03.02.2019, 11:14
14.

Ein erneuter Versuch, die Respektlosigkeit der Rotgrünen unter Schröder gegenüber den Rentnern zu reformieren.
Wie wäre es, da einige frühere Reformen, die zur Altersarmut führten, einfach rückgängig zu machen, statt den Leuten zu erzählen, die SPD ist die Rentnerpartei.
Wir wissen, dass es den Rentnern in D im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ schlecht geht. Die Korrekturen durch Heil sind eher der Versuch, deutsche Renten an europäisches Niveau ein Stück heranzukommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnepfenelse 03.02.2019, 11:15
15. Ein Schritt in die richtige Richtung,

aber bitte eine korrekte Refinanzierung über Steuern. Dies ist eine politische und keine Versicherungsleistung - und das muss auch so ausgewiesen werden. Wie im übrigen generell getrennt werden muss zwischen Versicherungs- und versicherungsfremden Leistungen. Das würde auch das häufige Gerede vom notwendigen Staatszuschuss für die Rentenversicherung geraderücken. Und als nächstes nehmen wir uns dann die relative Überversorgung des öffentlichen Dienstes vor und passen das dem Versorgungniveau der "gesetzlichen" RentnerInnen an. Das ist seit langem überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 03.02.2019, 11:16
16. Ihr Beitrag geht an der Realität im reichen Deutschland nachweisbar

Zitat von Nordstadtbewohner
"Es sei ein milliardenschweres Programm, das für drei bis vier Millionen ehemalige Geringverdiener die Rente um bis zu 447 Euro monatlich aufstocken werde" Wer solche Programme einführt, hat die Fehlkonstruktion der gesetzlichen Rentenversicherung nicht verstanden. Die Zahl derer, die mehr Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen als sie eingezahlt haben, wird sich durch Hubertus Heils Programm noch mehr erhöhen. Die jungen Menschen, die ohnehin schon die gekniffenen sind und immer mehr Alte finanzieren müssen, obwohl sie weniger haben werden als die Alten von heute, müssen jetzt auch noch jene subventionieren, die in ihrer Lebensarbeitszeit kaum etwas eingezahlt haben. Ob nun über Steuergelder oder über die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung: Die Jungen müssen mal wieder zahlen, ob sie wollen oder nicht. Ich kann nur hoffen, dass die jungen Menschen die Chancen der Globalisierung nutzen und sich dort niederlassen, wo sie sich diesen Zwangsbelastungen entziehen können.
vorbei. Es gibt kein zweites westliches Nachbarland wo solche unsoziale Zustände, wo so viel Unmenschlichkeit wie in Deutschland herrscht. Jeder der in Rente erhält nach Abzug der Miete in unseren westlichen Nachbarländern Grundrenten von Minimum 1 044 Euro in Österreich (bei gleichen Lebenshaltungskosten wie in D.) bis 1 600 Euro in Dänemark, Norwegen (bei ca. 30%igen höheren Lebenshaltungskosten wie in D.) zum Leben. Im reichen Deutschland nach Abzug der Miete nur 424 Euro zum Leben, Stand heute. Beispiele siehe Quelle: "1 100 Grundrente in Holland seit 2011." Jeder User, der die heutige Politik der CDU/CSU und der SPD unterstützt besitzt nicht Funken von Menschlichkeit. Denn in unserem Land werden ca. 8,6 Millionen Rentner, die weit weniger als 800 Euro im Monat an Rente zum Leben und für Mietzahlung erhalten, sozial ungerecht, ja unmenschlich behandelt. Siehe Fakt Quelle: "Deutsche Renten am niedrigsten in ganz Europa." Sowie "OECD Studie - Deutsches Rentenniveau ganz weit unten." Sowie "Länder - Vergleich: Arme deutsche Rentner" vom Handelsblatt OECD Angaben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 03.02.2019, 11:18
17.

Zitat von shaboo
Und wo bleibt der bei jemandem, der mit Mitte 50 arbeitslos und dann nach kurzer Zeit in Hartz IV mit denjenigen gleichgestellt wird, die in ihrem ganzen Leben noch nie einen Cent Sozialversicherungsbeiträge gezahlt haben? Na, Herr Heil, wo bleibt da Ihr "Respekt vor der Lebensleistung" dieser Menschen? Dass das die SPD nach fast 20 Jahren immer noch nicht begriffen hat - zumindest nicht genug, um daraus konkretes politisches Handeln abzuleiten - zeigt doch, dass dieser Partei spätestens seit Schröder die Würde des Menschen völlig am Allerwertesten vorbeigeht. Hauptsache, die Billionen auf den Sparkonten der obersten zehn Prozent wachsen und gedeihen weiter prächtig ...
zwölf bis 24 Monate lang Alg1 sind mmn keine kurze Zeit bis man in Hartz4 fällt. Außerdem wurde auch die Erwerbsminderungsrente erhöht, die je nach Einzahlungsdauer auch höher ausfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 03.02.2019, 11:22
18. Irrtum!

Zitat von rabandie
Menschen, die gearbeitet und lange Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung geleistet haben, müssen im Alter zumindest lebenswürdig versorgt sein. Das gilt nicht nur für Alleinerziehende, sondern auch für Geringverdienende, Niedriglöhner, Geschiedene, die plötzlich große Teile an Rentenpunkten verlieren und die Legionen, die sich während ihres Berufslebens als minimal bezahlte Freischaffende durchs Berufsleben geschlagen haben: Freie Journalisten, Übersetzer, Künstler, Vertreter von Heilberufen usw. Nicht jeder, der eine geringe Rente hat, ist sozusagen "selbst schuld" und jemandem mit kleinen Einkommen fällt der Prozentsatz für die Rentenversicherung genauso schwer, wie jemandem, der diesen Prozentsatz von einem ordentlichen Einkommen bezahlt hat. Im Alter bescheiden aber auskömmlich versorgt zu sein, gehört zur Minimalbasis von Menschenwürde und zwar OHNE Anrechnungen von Erspartem oder bescheidenem Vermögen, wie Haus oder Wohnung, die man sich aufbaute und dann im Alter verkaufen muss, um überhaupt Grundsicherung zu bekommen. Hätte sich die SPD hier bereits im vergangenen Wahlkampf energisch engagiert, wäre Martin Schulz nicht so abgeschmiert - aber immer noch haben die Sozialdemokraten es in der Hand, sich hier ein soziales Profil zurück zu gewinnen. Renten von unter 400 Euro sind einer der stärksten Volkswirtschaft der Welt einfach unwürdig!
Nein, die Sozialdemokraten haben es nicht mehr in der Hand, ein soziales Profil zurück zu gewinnen! Zuviel und zu lange GroKo Politik, das dauernde Umfallen und gebrochene Versprechen haben ihnen den letzten Rest von Glaubwürdigkeit genommen - von der desaströsen Führungsriege einschließlich des Herrn Heil einmal ganz abgesehen! Bei den Europawahlen platzt die erste Bombe und die Landtagswahlen im Herbst sorgen für den Rest....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ozymandias123 03.02.2019, 11:25
19. Steuergelder für die Sozialversicherung sind eine Bankrotterklärung

Leistung ohne Beitrag ist eine Bankrotterklärung der Sozialversicherung. Die Sozialversicherung funktioniert nicht mehr und jetzt kann man diesem Geschwür nicht mal mehr entkommen, wenn man nicht Mitglied ist, man muss trotzdem dafür bezahlen.

Hilft nur noch seine Sachen zu packen und z.B. in die Schweiz zu verduften. Dort bekommt man seine Rente mit 10% Beitrag anstatt 20%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14