Forum: Politik
Arbeitsplätze für Flüchtlinge: Klöckner wirft Konzernen mangelndes Engagement vor
REUTERS

Die deutsche Wirtschaft soll sich stärker um Flüchtlinge bemühen, fordert CDU-Politikerin Julia Klöckner. Die bisherige Einstellungspolitik der Konzerne sei "beschämend."

Seite 11 von 30
roland_springer 15.08.2016, 10:17
100. Rationale Personalpolitik

Bei der Diskussion um die Zurückhaltung der Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt spielen keineswegs nur deren mangelnde Sprachkenntnisse und mangelnde fachliche Qualifikationen eine Rolle. Die Unternehmensleitungen setzen ihren Belegschaften nicht einfach Flüchtlinge vor die Nase, so wie das Bundesregierung nach dem Motto "Vogel friß oder stirb" den Kommunen und ihren Bewohnern gegenüber getan hat. Sie fürchten um das Betriebsklima, da sie wissen, daß Teile ihrer Belegschaften aus unterschiedlichen Gründen gegen eine Beschäftigung von Flüchtlingen sind. Die Polarisierung der Gesellschaft würde sich von den Kommunen in die Unternehmen verlagern, was deren Leitungen aus gutem Grund nicht wollen. Mit dieser rationalen Personalpolitik verhalten sie sich ähnlich wie die Regierungen der meisten EU-Länder, die Frau Merkel für deren verfehlte Flüchtlingspolitik auch nicht die Kastanien aus dem Feuer holen wollen, indem sie die vereinbarte Quotenregelung umsetzen.

Beitrag melden
Ottokar 15.08.2016, 10:18
101. Industrie 4.0

mit den Neubürgern ? Scheinbar haben die Politiker in ihrem Elfenbeinturm nie begriffen wie es in der Arbeitswelt aussieht. Schule, Abitur, Studium in den Geisteswissenschaften, dann in der Politik mit Sprüchen hochdienen. Nun soll die Industrie die Misere, die uns diese Politiker eingebrockt, richten. Eine Industrie die Roboter einstellt ?

Beitrag melden
GoranBaranac 15.08.2016, 10:19
102. Und SPON und Spiegel?

Gehen bestimmt mit gutem Beispiel voran. Wie viele Flüchtlinge haben sie eingestellt? Wie oft haben sie bei fehlender Qualifikation einfach beide Augen zugedrückt und einen refugee an den PC gesetzt? Oder als Reporter raus geschickt? Wenn sie uns 20 Monate lang erzählt haben, dass aus dritte-Welt-Staaten ohne international renommierte Hochschulen dringend benötigte Fachkräfte zu uns kommen müsste ihr Laden doch jetzt aus dem Vollen schöpfen können. Seltsamerweise lese ich in ihrer Redaktionsliste nur von einem Ausländer - und den leihen sie sich von der DW. Packen sie sich mal an die eigene Nase!

Beitrag melden
zylinderkopf 15.08.2016, 10:20
103.

Politiker wundern sich immer wieder, das deren Image so schlecht ist. Und dann kommt erneut eine weitere Lachnummer. So treibt man selbst bürgerliche Wähler in die Hände der Rattenfänger.

Beitrag melden
tomatenpflückerin 15.08.2016, 10:20
104. Gut bezahlte Jobs für Flüchtlinge und wo bleiben wir

Als ich den Artikel las Frage ich mich ist heute der erste April.
Warum sollen Flüchtlinge bevorzugt bei den großen Firmen eingestellt werden. Von einer Anstellung bei einer der großen Unternehmen träumen viele Facharbeiter, denn dort verdient selbst eine Hilfskraft oft mehr wie ein Facharbeiter im Handwerk oder der Gastronomie. Ganz zu schweigen von der Sicherheit, sozialen Leistungen und der Arbeitszeiten.

Beitrag melden
niktim 15.08.2016, 10:21
105. Viele fühlen sich als verlassen

Nicht die Konzerne sollten sich schämen, sondern die Politiker wie Merkel und Klöckner. Sie forderten noch nie, dass die Konzerne mehr deutsche Arbeitslose einstellen sollen. Sie haben geschworen, keinen Schaden dem deutschen Volke zu zufügen. Es ist doch richtig, dass sich viele Deutsche als vergessen und nicht von der Politik vertreten fühlen!
Sie sehen die Flüchtlinge als ihre Konkurenten! Und das bestärkt Frau Klöckner durch ihre Äußerungen!

Beitrag melden
Kanalysiert 15.08.2016, 10:21
106. Hausgemacht

Wie wäre es, wenn man erstmal beginnen würde, Leute aus dem eigenen Land einzustellen, die über 40 Jahre alt sind und trotz guter Ausbildung und Studium auch schon nichts mehr bekommen? Da fängt es an....und auch unser Markt ist schon vorher voll mit unqualifizierten gewesen, sollen die Firmen das jetzt alles mal eben einfach so aus dem Ärmel schütteln?
Das kommt davon, wenn man monatelang lügt und die Mär der Machbarkeit beschwört.

Beitrag melden
delta058 15.08.2016, 10:21
107.

Zitat von Zaunsfeld
Mit diesen Leuten kann man nichts anfangen, weder in einer Lehrstelle noch in einem Job. Bei Siemens, VW und anderswo werden ja keine Bäcker oder Schreiner oder Maurer ausgebildet, also Jobs wo man vielleicht auch ohne Lesen und Schreiben und Rechnen auskommen kann, sondern da werden Mechatroniker, Programmierer, Bürokaufleute und andere ausgebildet.
Ihre Sachkenntnis in allen Ehren aber offenbar haben sie keine Ahnung vom Bäcker, Schreiner oder Maurerberuf. In der Lebensmittelindustrie gibt es Kataloge von Vorschriften die sie alles auswendig können müssen. Die heutigen Schreiner müssen hunderte von DINs beherrschen, Maßeinheiten wissen und die ganzen Sonderwünsche der Kunden verstehen und umsetzen. Maurer analog. Bürokräfte dagegen, zumindest die ÖD, brauchen nur Zettel entgegen nehmen, ablesen und eintippen immer den selben Satz: Wir kümmern uns darum" oder "Darum müssen sie sich selbst kümmern" abspulen und den Rest der Zeit einfach nur mit Kollegen Kaffee trinken. Was glaubt ihr ihr warum so viele Linke, Grüne und SPD im ÖD hocken und der seit Jahren ständig erweitert wird?

Beitrag melden
thor1708 15.08.2016, 10:22
108.

Die Flüchtlingspolitik ist ein Krampf. Wahrscheinlich heisst es irgendwann: Flüchtlinge werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Wieso immer gleich integrieren? Die Menschen wollen Schutz vor Krieg. Wenn der Krieg vorbei, geht es wieder zurück. Wenn wir gleich mit der Integrationskeule kommen, bedeutet das diese für immer oder länger bleiben sollen und das ist falsch.

Beitrag melden
theoneonly 15.08.2016, 10:22
109. Fehlannahme

Zitat von ich2010
was soll denn das gejammere. einerseits wird sich empört, dass die pösen flüchtlinge von "unserem" geld leben. andererseits wird sich auch empört dass unternehmen flüchtlinge einstellen (sollen). entscheidet euch bitte mal. wie sollen die menschen denn bitte sonst integriert werden und auf eigenen füßen stehen? ich kenn übrigens diverse firmen, die händeringend lagerarbeiter usw. suchen und keine bewerber haben.
Warum sollte man Flüchtlinge integrieren ?
Ein Flüchtling hat basierend auf der Genfer Konvention, sowieso nach Deutschem GG KEIN Anrecht auf Integration.

Also was versuchen Sie uns zu sagen ? Auch ein Flüchtling muss erst zum Migranten werden. Und ob ein solcher Mensch dann eine Bleibeperspektive hat, richtet sich nur nach seiner Qualifikation. So machen es die grössten Einwanderungsländer (Kanada/USA) schon seit Jahrzehnten.

Sie vermischen hier Themen die getrennt zu betrachten sind.

Schauen Sie doch mal nach den Definitionen der Wörter Flüchtling und Migrant. Sie wären erstaunt und Sie wüssten dann auch, von was Ihre Mitmenschen sprechen ;)

Beitrag melden
Seite 11 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!