Forum: Politik
Arbeitsplätze für Flüchtlinge: Klöckner wirft Konzernen mangelndes Engagement vor
REUTERS

Die deutsche Wirtschaft soll sich stärker um Flüchtlinge bemühen, fordert CDU-Politikerin Julia Klöckner. Die bisherige Einstellungspolitik der Konzerne sei "beschämend."

Seite 5 von 30
angelobonn 15.08.2016, 09:47
40. Unverschämt

Diese Aussage ist an Unverschämtheit kaum zu überbieten. Zuerst lässt eine Bundesregierung gegen geltendes Recht hunderttausendfach unqualifizierte Menschen mit massiven kulturellen Integrationshindernissen ins Land, und dann wirft sie der Wirtschaft vor, dass sie diese Leute nicht einstellt? Die CDU ist für konservative Menschen unwählbar geworden.

Beitrag melden
t dog 15.08.2016, 09:49
41. Unlogisch

Die Arbeitsplätze in Deutschland sind nicht wie Sand am Meer. Und erst recht nicht Arbeitsplätze für gering Qualifizierte. Die meisten Asylbewerber sind gering, oder überhaupt nicht qualifiziert. Sogar die Schrift ist eine andere und es muss bei der Integration mit dem Alphabet begonnen werden. Diese Kosten will die Wirtschaft natürlich nicht tragen, so lange sie auf genügend besser qualifizierte Arbeitskräfte zurück greifen kann. Außerdem bildet man doch niemanden aus, dessen Aufenthaltsstatus ungeklärt ist. Selbst in der Gastronomie, oder im Hotelgewerbe ist ein normaler Arbeitsplatz mit Kundenkontakt unmöglich. Was ist, wenn ein Kunde eine Frage auf deutsch stellt und der Mitarbeiter kein Wort versteht? Das wäre geschäftsschädigend. Hilfsarbeiter mit Englischkenntnissen könnten höchstens Arbeiten ohne Kundenkontakt durchführen. Z.B. in einer großen Küche, oder Wäscherei. Diese Arbeitsplätze sind aber nicht so zahlreich. Der Traum der CDU, das die Flüchtlinge nach nur einem Jahr in der Automobilproduktion am Fließband stehen und zum halben Lohn arbeiten wird sich nicht erfüllen. Das hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun, sondern mit vielen wirtschaftlichen Faktoren. Wenn ein Flüchtling im Alter von 25 zu uns kommt, dann alles gut läuft und nach 5 Jahren die Schule abgeschlossen und das Recht zu arbeiten erworben wurde, dann wird es den meisten Arbeitgebern auch nicht mehr in den Sinn kommen einen 30 Jährigen in eine Berufsausbildung zu stecken. Das ist leider die Realität. Leider macht die CDU einen realitätsverweigernden Eindruck und versucht sich die Welt mit Durchhalteparolen schön zu färben. Von den 2,1 Mio Flüchtlingen die im Jahr 2015 nach Deutschland gekommen sind, werden mindestens 1,5 Mio dauerhaft vom Sozialstaat versorgt werden müssen. Das ist Fakt. Ein unbequemer Fakt, aber so ist das nun mal.

Beitrag melden
gingermath 15.08.2016, 09:50
42. Ausbildungsanerkennung dauert Zeit

Für viele Einstellungen benötigt man einen Abschluss mit IHK-Anerkennung, dies ist im Allgemeinen für Afrika selten der Fall, gleiches gilt für Studienabschlüsse (vgl. Russische Universitäten). Also sollen sie in schlecht bezahlten Arbeitsverträgr untergebracht werden, dies glaub ich nicht, also wird Zeit benötigt (Zeit zur Erlernung der Sprache Deutsch 1/2 Jahre für jeweils 1 Niveau A1-B1, B2, C1 oder C2, sowie evtl. Zusatzqualifikation)
Bei den Ausbildungsplätzen besteht ein ähnliches Problem, ohne Deutschkenntnisse in eine Ausbildung, das macht wenig Sinn, also wieder 1/2 Jahre für den B1 Abschluss.
Glücklicherweise sind viele fleißig, und arbeiten daran, doch leider nicht alle und mancheiner findet einen Job und bricht die Sprachausbildung ab.
Aber als Außenstehender kennt man nie alle Probleme, ich hoffe am 14. September kann Klarheit darüber erbracht werden.

Beitrag melden
dissidenten 15.08.2016, 09:50
43.

Als was soll man denn die Migranten einstellen? Ist bei der Politik immer noch nicht angekommen, dass diese Menschen ein so niedriges Bildungsniveau (laut einer Studie sind rund 2/3 der arabischen Flüchtlinge Analphabeten) besitzen, dass diese niemals in der freien Wirtschaft arbeiten können werden? Die Wirtschaft stellt grundsätzlich denjenigen ein, der das beste Preis-/Leistungsverhältnis aufweist, alles andere geht in Richtung Planwirtschaft und senkt somit die Effizienz.

Beitrag melden
Dr.Ulrich 15.08.2016, 09:50
44. Danach habe ich mein Leben lang gesucht

Leider habe ich in der freien Wirtschaft nie jemanden finden können, der ganz wild darauf war, die von mir verursachten Probleme mit "Engagement" für mich zu lösen. Schon gar nicht in der Absicht, mich selbst am Ende dafür beklatschen zu lassen. Das funktioniert wohl nur in der Politik - oder auch nicht.

Beitrag melden
verinet 15.08.2016, 09:51
45. dieter Zetsche

Hatte doch behauptet die Flüchtlinskrise würde ein neues Wirtschaftswunder bedeuten ein neues Werk hat er dann in Ungarn bauen lassen.

Beitrag melden
oemmes52 15.08.2016, 09:52
46. Das zeigt uns einmal mehr,

dass wir eine geregelte Zuwanderung brauchen. Ein Einwanderungsgesetz nach australischem Vorbild könnte dazu dienen, nur diejenigen ins Land zu lassen, die tatsächlich gebraucht werden. Merkel und Klöckner wollen Probleme lösen, die es ohne ihre "Macht hoch die Tür Politik" nicht gäbe.

Beitrag melden
helmipeters 15.08.2016, 09:52
47. Weltfremde Politikerin

Merkel holt alle rein und die Wirtschaft muss es dann regeln. Wie krank ist das denn ?

Beitrag melden
Ruhri1972 15.08.2016, 09:53
48.

In welcher Blase lebt Frau Klöckner ? Der überwiegende Teil der Flüchtlinge haben keinen Schulabschluss bzw. sind Analphabeten. Fuer diese Personengruppen hat die deutsche Wirtschaft keine Jobs. Die von Frau Merkel versprochenen Facharbeiter gab es nur in den medialen Inszenierungen. Wir sollten diese Menschen fuer den Wiederaufbau in Syrien qualifizieren. Damit helfen wir auch den verbliebenen Menschen in Syrien.

Beitrag melden
de_populist 15.08.2016, 09:53
49. Heuchelei-Klöckner

Gestern noch im Wahlkampf Obergrenze fordern und heute der Wirtschaft eine Flüchtlingsquote anhängen wollen, das haben wir gerne.

Beitrag melden
Seite 5 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!