Forum: Politik
Archiv des Altkanzlers: Streit über Helmut Kohls politischen Nachlass
REUTERS

Es geht um das umfangreiche Handarchiv des Altkanzlers. Zwischen dem Ehepaar Kohl und der CDU gibt es nach SPIEGEL-Informationen einen Disput über den Verbleib der rund 400 Aktenordner.

Seite 1 von 8
CONTRAST 29.06.2014, 08:47
1. Natürlich will "die ICH Partei" à la Merkel wissen,

Zitat von sysop
Es geht um das umfangreiche Handarchiv des Altkanzlers. Zwischen dem Ehepaar Kohl und der CDU gibt es nach SPIEGEL-Informationen einen Disput über den Verbleib der rund 400 Aktenordner.
was Kokl über seinen Verein, sein Mädchen aus der DDR, so dachte. Natürlich auch über die Bayern Filiale CSU. Da sind nicht nur freundliche Worte zu Papier gebracht!

Das ist Kohls geistiges Eigentum und sollte n i c h t den CDU Schnüfflern überlassen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonium 29.06.2014, 08:56
2. gespaltene Persönlichkeiten...

Zitat von sysop
Es geht um das umfangreiche Handarchiv des Altkanzlers. Zwischen dem Ehepaar Kohl und der CDU gibt es nach SPIEGEL-Informationen einen Disput über den Verbleib der rund 400 Aktenordner.
Frau Kohl scheint einem Irrglauben aufzusitzen. Sie denkt, dass Sie durch die Ehe mit dem Altkanzler , der Altkanzler geworden wäre.

Die permanente Dominanz von Frau Kohl in fast jeder Lebenslage des Altkanzlers, das Verprellen fast aller alten Freunde Kohls, das Zerwürfnis mit den Söhnen Kohls, die eigentümlichen Barabhebungen großer Summen vom Konto H. Kohls usw.. kann kein Zufall sein. Frau Kohl scheint ihren Mann weitesgehend isoliert zu haben und durchaus finanzielle Interessen in den Vordergrund zu stellen.

Aber ihr geht es wohl auch um Anerkennung. Sie will ein Stück vom "Glanz" des Altkanzlers und das geht nur aus einer Machtposition heraus. Sie merkt aber nicht, dass ihr Verhalten ihren Minderwertigkeitskomplex gegenüber Hanelore Kohl nicht heilen kann, sondern ihre öffentliche Wahrnehmung nur noch mehr beschädigt.

Ich stehe Helmut Kohl politisch nicht nahe, seine Rolle in der Spendenaffäre war ein moralisches Desaster, aber ihn jetzt so leiden zu sehen, unter seiner Frau, löst bei mir Mitleid aus.

Es erinnert mit ein wenig um die Vorgänge um die letzte Ehefrau von Willy Brandt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 29.06.2014, 09:23
3. Streit ! Streit ?

warum Streit?
Was erhofft man sich von diesen 400 Aktenordnern?
Was könnte drinstehen, was das Ehepaar Kohl verheimlichen will?
Wenn es um die Herkunft des weggeschafften Geldes geht, hätte die Staatsanwaltschaft sicher Möglichkeiten genutzt.
Das wird es wohl nicht sein.
Vielleicht vermutet man andere Geheimnisse über Kohls Staatsführung, der Wende, dem Verhältnis zu seiner Nachfolgerin ...
Kann ich verstehen.
Das interessiert mich auch.
Mir ist daher nicht ganz klar, wie hier überhaupt die persönlichen Besitzrechte lauten.
Es geht um Arbeitsmaterial.
Wenn ein normaler Arbeitnehmer seinen Platz räumt, kann er auch nicht über alles, was seine Handschrift/Unterschrift trägt, es als sein EIGENTUM ansehen und darüber frei verfügen.
Man sollte diesen beiden vielleicht mal erklären, dass er nicht unser König Helmuth war.
WIR SIND DAS VOLK !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 29.06.2014, 09:32
4.

Zitat von CONTRAST
was Kokl über seinen Verein, sein Mädchen aus der DDR, so dachte. Natürlich auch über die Bayern Filiale CSU. Da sind nicht nur freundliche Worte zu Papier gebracht! Das ist Kohls geistiges Eigentum und sollte n i c h t den CDU Schnüfflern überlassen werden.
Naja, das weiß man doch eh schon. Das wurde doch alles in der Öffentlichkeit ausgetragen. So passiert das doch heute immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjcatlaw 29.06.2014, 09:36
5. Der gute Mann

ist noch nicht tot, und schon wird über seinen "Nachlass" gestritten. Hat der Altkanzler eigentlich noch eine eigene Meinung oder ist seine Frau bereits Vormund?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 29.06.2014, 09:37
6. Gepaltene Persönlichkeit

Zitat von colonium
Frau Kohl scheint einem Irrglauben aufzusitzen. Sie denkt, dass Sie durch die Ehe mit dem Altkanzler , der Altkanzler geworden wäre. Die permanente Dominanz von Frau Kohl in fast jeder Lebenslage des Altkanzlers, das Verprellen fast aller alten Freunde Kohls, das Zerwürfnis mit den Söhnen Kohls, die eigentümlichen Barabhebungen großer Summen vom Konto H. Kohls usw.. kann kein Zufall sein. Frau Kohl scheint ihren Mann weitesgehend isoliert zu haben und durchaus finanzielle Interessen in den Vordergrund zu stellen. Aber ihr geht es wohl auch um Anerkennung. Sie will ein Stück vom "Glanz" des Altkanzlers und das geht nur aus einer Machtposition heraus. Sie merkt aber nicht, dass ihr Verhalten ihren Minderwertigkeitskomplex gegenüber Hanelore Kohl nicht heilen kann, sondern ihre öffentliche Wahrnehmung nur noch mehr beschädigt. Ich stehe Helmut Kohl politisch nicht nahe, seine Rolle in der Spendenaffäre war ein moralisches Desaster, aber ihn jetzt so leiden zu sehen, unter seiner Frau, löst bei mir Mitleid aus. Es erinnert mit ein wenig um die Vorgänge um die letzte Ehefrau von Willy Brandt.
Solche Politiker haben einfach nur eine gespaltene Persönlichkeit, die Machtanspruch soll so eben auch über ihren Tod hinaus gehen, sie stehen nie zu ihrer politischen Gemeinschaft, sie sehen nur sich selbst.
Imgrunde genommen sind es nur sehr arme Leute, sie haben es nie begriffen, dass auch sie nur ein Teil der politischen Gemeinschaf sind.
Helmut Kohl bleibt bis zum Schluß was er war, ein egoistischer Typ, der glaubte, alles hat sich nur nach ihm auszurichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 29.06.2014, 09:38
7. Es wäre vielleicht...

Zitat von sysop
Es geht um das umfangreiche Handarchiv des Altkanzlers. Zwischen dem Ehepaar Kohl und der CDU gibt es nach SPIEGEL-Informationen einen Disput über den Verbleib der rund 400 Aktenordner.
Es sind immer noch private Akten.
Und wenn er sie vernichtet.
Es wäre vielleicht sogar das beste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 29.06.2014, 09:44
8.

Zitat von Hilfskraft
warum Streit? Was erhofft man sich von diesen 400 Aktenordnern? Was könnte drinstehen, was das Ehepaar Kohl verheimlichen will? Wenn es um die Herkunft des weggeschafften Geldes geht, hätte die Staatsanwaltschaft sicher Möglichkeiten genutzt. Das wird es wohl nicht sein. Vielleicht vermutet man andere Geheimnisse über Kohls Staatsführung, der Wende, dem Verhältnis zu seiner Nachfolgerin ... Kann ich verstehen. Das interessiert mich auch. Mir ist daher nicht ganz klar, wie hier überhaupt die persönlichen Besitzrechte lauten. Es geht um Arbeitsmaterial. Wenn ein normaler Arbeitnehmer seinen Platz räumt, kann er auch nicht über alles, was seine Handschrift/Unterschrift trägt, es als sein EIGENTUM ansehen und darüber frei verfügen. Man sollte diesen beiden vielleicht mal erklären, dass er nicht unser König Helmuth war. WIR SIND DAS VOLK !!!
Und diese wirren Verdächtigungen sollen als Begründung ausreichen? Das tun sie natürlich nicht. Schliesslich lagen die Akten lange genug bei der Stiftung - und was kam raus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funatiker 29.06.2014, 09:48
9. Geschichtsschreibung

hier geht es doch darum, wer entscheiden darf, was in die Geschichtsbücher eingeht,und was nicht. Das die Interessen hierbei sehr unterschiedlich sind, ist wenig wunderlich. Von daher gehören die Akten nicht dem Privatmann Kohl oder der Konrad Adenauer Stiftung, sondern mit allen Archiven unserer Exkanzler dem Bundesarchiv, wo jeder Historiker Zugriff hätte. Aber das wird ganz gewiss nicht passieren, da dann das Geschichtsbild zu offen wäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8