Forum: Politik
Archiv des Altkanzlers: Streit über Helmut Kohls politischen Nachlass
REUTERS

Es geht um das umfangreiche Handarchiv des Altkanzlers. Zwischen dem Ehepaar Kohl und der CDU gibt es nach SPIEGEL-Informationen einen Disput über den Verbleib der rund 400 Aktenordner.

Seite 7 von 8
tkedm 29.06.2014, 15:47
60.

Zitat von shooop
Kein anderer Mitarbeiter in einem Ministerium kann Akten mit nach Hause nehmen. Diese Dinge sind im Dienstgeschäft des Bundeskanzlers Kohl entstanden, nicht des Privatmenschen Helmut Kohl und gehören dem Dienstherren. Herr Kohl ist genauso wie die vielen anderen Mitarbeiter von Ministerien Recht und Gesetz unterworfen.
Dazu sollte man auch sagen, dass Kohl sein Privatleben bis ins Innerste zur Zeit seiner Kanzlerschaft und darüber hinaus veröffentlicht hat. In allen Illustrierten und seriöseren Medien. Schöne Filmchen und Bildchen im Urlaub, Homestories etc.

In den letzten Jahren sogar noch im Hausblatt seines Freundes Diekmann.

Deshalb ist es gar nicht mehr möglich, hier eine grundsätzliche Grenze zum Schutz der Privatsphäre zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 29.06.2014, 15:55
61. Nachgefragt, erneuter Versuch

Zitat von colonium
Frau Kohl scheint einem Irrglauben aufzusitzen. Sie denkt, dass Sie durch die Ehe mit dem Altkanzler , der Altkanzler geworden wäre. Die permanente Dominanz von Frau Kohl in fast jeder Lebenslage des Altkanzlers, das Verprellen fast aller alten Freunde Kohls, das Zerwürfnis mit den Söhnen Kohls, die eigentümlichen Barabhebungen großer Summen vom Konto H. Kohls usw.. kann kein Zufall sein. Frau Kohl scheint ihren Mann weitesgehend isoliert zu haben und durchaus finanzielle Interessen in den Vordergrund zu stellen. Aber ihr geht es wohl auch um Anerkennung. Sie will ein Stück vom "Glanz" des Altkanzlers und das geht nur aus einer Machtposition heraus. Sie merkt aber nicht, dass ihr Verhalten ihren Minderwertigkeitskomplex gegenüber Hanelore Kohl nicht heilen kann, sondern ihre öffentliche Wahrnehmung nur noch mehr beschädigt. Ich stehe Helmut Kohl politisch nicht nahe, seine Rolle in der Spendenaffäre war ein moralisches Desaster, aber ihn jetzt so leiden zu sehen, unter seiner Frau, löst bei mir Mitleid aus. Es erinnert mit ein wenig um die Vorgänge um die letzte Ehefrau von Willy Brandt.
Wissen Sie oder vermuten Sie, dass H. Kohl unter seiner Frau leidet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 29.06.2014, 16:28
62. Vermächtnis

Zitat von sysop
Es geht um das umfangreiche Handarchiv des Altkanzlers. Zwischen dem Ehepaar Kohl und der CDU gibt es nach SPIEGEL-Informationen einen Disput über den Verbleib der rund 400 Aktenordner.
Mein Vermächtnis über Hr. Kohl ist, dass er sein "Ehrenwort" über das deutsche Recht gestellt hat und bedauerlicherweise ungeschoren davonkam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 29.06.2014, 16:31
63.

Zitat von Gluehweintrinker
Viel spannender fände ich die Veröffentlichung von Herrn Kohls Doktorarbeit. Dass diese seit Jahrzehnten verschwunden ist, darf zu Spekulationen Anlass geben. Mal angenommen, Kohl hätte bei seiner Dissertation gnadenlos abgekupfert, käme es dann zu einem posthumen Entzug des Titels? Gerecht wäre es in der Tat.
Gerecht wäre, alleine für eine derart dümmliche Spekulation, die keinerlei sachlichen background hat, von dritter Seite in Haftung genommen zu werden. Auch wenn man meint die eigene Zurechnungfähigkeit schon mal per Nickname in Frage stellen zu müssen.

Zitat von
Ach, übrigens: hier wurde er als "guter Mann" betitelt. Darf ich daran erinnern, dass er staatlichen Ermittlungsbehörden die Namen der Spender nicht nannte, weil er sein "persönliches Ehrenwort" über Recht und Gesetz stellte? Otto Normaldelinquent geht hierfür in Beugehaft, nur mal nebenbei erwähnt.
Nebenbei erwähnt, ist das dumm Tüch. Keiner geht wegen einer Aussageverweigerung in eigener Sache in Beugehaft. Den entstandenen materiellen Schaden hat er ausgeglichen. Zitat von
Die Wende fiel ihm wie ein Geschenk in den Schoß - auch darin kann ich keine grandiose Leistung erkennen, im Gegenteil.
Eine wirklich grandiose Leistung hätte wohl Lafontaine abgeliefert. Wenn es nach dem gegangen wäre, gäbe es heute noch zwei D's Zitat von
Ich darf an die "Blühenden Landschaften" erinnern und die unsäglichen Betrugsorgien, die im Zuge der Abwicklung mit DDR-Betrieb, der en gefeiert wurden. Weitsichtige Politik sieht wahrlich anders aus. Ich hoffe, man wird dieses bei Nachrufen nicht vergessen.
Fakt ist, dass er sich im Zeitrahmen geirrt hat. Aber wenn Sie heute einmal Leipzip mit Duisburg vergleichen .... Und die Abwicklung der DDR Betriebe war zwar manchmal kritisch, aber SIE vergessen dabei, dass der ganze Osten durch und durch marode war. Weitaus schlimmer, als es damals überhaupt einer geahnt hat ( ich habe mir ein paar "Vorzeige"betriebe angeschaut, die angeblich noch richtig Geld kosten sollten ) . Der Osten ist nicht von Null aus aufgebaut worden, der war schon weit weit im Minus. Substanz war deutlich unter Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traudhild 29.06.2014, 16:47
64.

Zitat von wauz
Dr. Kohl hat der Bundesrepublik Deutschland schwer geschadet. deswegen hat der Bund auch Anrecht auf alles, was noch an Akten übrig ist.
Unabhängig von Schaden oder nicht Schaden - ich finde es dreist nicht fair, einmal einer Stiftung Zugeführtes wieder wegzunehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euclid 29.06.2014, 17:09
65. Gutes/Schlechtes

Zitat von sysop
Es geht um das umfangreiche Handarchiv des Altkanzlers. Zwischen dem Ehepaar Kohl und der CDU gibt es nach SPIEGEL-Informationen einen Disput über den Verbleib der rund 400 Aktenordner.
Kohl ist ein einfacher Typ, man muss den Pfaelzer kennen um KOhl zu verstehen. Leider hat er uns auch Merkel vermacht, das ist unverzeihlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abrweber 29.06.2014, 17:19
66. Das kann nicht

Zitat von tkedm
Ja, warum bloß? Vielleicht, weil er die CDU Anfang der 2000er mit seinen kriminellen Machenschaften an den Rande des Abgrundes gebracht hat?
der Grund sein. Denken Sie mal an das Schwarzgeld der CDU das bei Rückfluss aus der Schweiz als Spenden aus jüdischen Vermächtnissen tituliert wurde. Selbst solch eine kriminelle Sauerei hat weder der CDU noch den seinerzeit Verantwortlichen nenneswert geschadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stabhalter 29.06.2014, 17:38
67. optional

wenn die Rente stimmt,kann man schon einen senilen Greis heiraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 29.06.2014, 17:42
68.

Zitat von DMenakker
Fakt ist, dass er sich im Zeitrahmen geirrt hat. Aber wenn Sie heute einmal Leipzip mit Duisburg vergleichen .... Und die Abwicklung der DDR Betriebe war zwar manchmal kritisch, aber SIE vergessen dabei, dass der ganze Osten durch und durch marode war. Weitaus schlimmer, als es damals überhaupt einer geahnt hat ( ich habe mir ein paar "Vorzeige"betriebe angeschaut, die angeblich noch richtig Geld kosten sollten ) . Der Osten ist nicht von Null aus aufgebaut worden, der war schon weit weit im Minus. Substanz war deutlich unter Null.
"Im Zeitrahmen geirrt"... Fast jeder außer Kohl, selbst innerhalb der CDU hat die Realität gesehen, das ist Fakt. Aber dem Meister widerspricht man nicht.

"Leipzig und Duisburg", genau. Anstatt ein Modell zu entwickeln, dass in ALLEN Städten "Blühende Landschaften" entstehen, hat man einen bestimmten Teil bevorzugt. Das Desaster sieht man heute.

Die Abwicklung/der Verkauf von DDR-Betrieben war nicht "kritisch", sondern ein einziges Geschacher zu Gunsten westdeutscher Banken und Unternehmen sowie zur Bereicherung führender Mitarbeiter der Treuhand. Ein beispielloser Prozess voller Korruption und Veruntreuung - zum Nachteil eines jeden Steuerzahlers in Deutschland und Bürgers der ehemaligen DDR. Schauen Sie sich die ursprünglichen Ziele der Treuhand an. Gehalten wurde nichts davon. Eine sehr gute Dokumentation gibt es hierzu: "Goldrausch".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbst 29.06.2014, 18:57
69. Mal zum Nachdenken ...

... wenn ich beispielsweise meinen Job als Geschäftsführer
nicht mehr fortsetzen kann, weil die Gesellschafter meinen Vertrag nicht verlängern und sich einen anderen gesucht haben; wem gehören dann meine Notizen, die ich in Ausübung meines Berufes erstellt habe? Mir, meiner Ehefrau, meinen Kindern, meinen Parteigenossen oder doch eher meinem Arbeitgeber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8