Forum: Politik
ARD-Deutschlandtrend: Union lässt SPD in Umfrage weit hinter sich
REUTERS

Die Union lässt die Sozialdemokraten im neuem ARD- Deutschlandtrend weit hinter sich - der Abstand ist so groß wie zuletzt im Juni 2005. Mit einem Kanzler Steinbrück rechnet kaum noch einer der Befragten.

Seite 1 von 42
panit 04.07.2013, 22:57
1. Klare Mehrheit für ROT-ROT-GRÜN

Wenn die CDU 42% hat und ROT-GRÜN 39%, was ist dann mit der SED/PDS/DieLinke mit ihren 7%??? Das sind zusammen 46% und damit eine klare, linke Mehrheit! :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gollum 04.07.2013, 23:01
2. Scheint unsere..

Zitat von sysop
Die Union lässt die Sozialdemokraten im neuem ARD- Deutschlandtrend weit hinter sich - der Abstand ist so groß wie zuletzt im Juni 2005. Mit einem Kanzler Steinbrück rechnet kaum noch einer der Befragten.
'Neuland' Expertin macht für den deutschen Michel (wieso eigentlich immer Michel?) alles richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mooringman 04.07.2013, 23:02
3. Bundestagswahl

Sollte sich der Deutschlandtrend auch nur annähernd bestätigen,hat Deutschland genau die Kanzlerin ,die es verdient.Eine Person ,die eigentlich nicht tragbar ist.Es ist aber eine Ohrfeige ohnegleichen besonders für die Sozis!Und das alles,weil die Politik der Sozis unter Schröder die Partei zerlegt hat und niemand dies aufgearbeitet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 04.07.2013, 23:02
4. Beratungsresistent bis zum totalen Untergang

Zitat von sysop
Die Union lässt die Sozialdemokraten im neuem ARD- Deutschlandtrend weit hinter sich - der Abstand ist so groß wie zuletzt im Juni 2005. Mit einem Kanzler Steinbrück rechnet kaum noch einer der Befragten.
Der Wähler wünscht sich Alternativen, die aber keine Verschlimmbesserung der momentanen Situation garantieren.
Der Wähler wünscht sich sozialdemokratische Politik und bekommt diese nur von Frau Merkel quasi als Zugabe geboten.
Ja ist man denn mittlerweile soweit von den Menschen entfernt, daß man dies nicht registriert?
Die Menschen gehen auch zur Wahl, um sozialdemokratische Politik zu wählen.
Wenn sich die "SPD" dem verweigert, wird sie wohl auf die Stimmen der Besserverdienenden und Unternehmer zurückgreifen müssen.
Und die bilden zwar kapitalmäßig aber keineswegs zahlenmäßig die Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosiak 04.07.2013, 23:02
5. Leider

ist auch in Zukunft nicht absehbar, wer da mal Schwung reinbringen soll in die SPD. Dabei gäbe es genug zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamekerer 04.07.2013, 23:04
6. Unlike SPD

SPD ist out, für alle Zeiten, es gibt nicht mehr solche Menschen wie Willy Brandt die verstanden hatten was Sozialdemokratie bedeutet. Leute wie Helmut Schmidt der gegen Kohl schwach war und eine Parlament nicht kontrollieren könnte, oder Gerhard Schröder und Müntefering haben mit Agenda 2010 der SPD den Todesstoß verpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quellmeister 04.07.2013, 23:06
7. Naja,

wenn die SPD ihre Angst vor der Linken mal rational hinterfragen und ablegen würde.....keine Chance für Merkel !
Wohl auch ein Grund, warum die SPD dauerhaft so schlecht abschneidet, sie verrät ihr linkes Herz seit vielen Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lkm67 04.07.2013, 23:06
8. Ich verstehe meine Mitdeutschen nicht.

Zitat von sysop
Die Union lässt die Sozialdemokraten im neuem ARD- Deutschlandtrend weit hinter sich - der Abstand ist so groß wie zuletzt im Juni 2005. Mit einem Kanzler Steinbrück rechnet kaum noch einer der Befragten.

Niemals hatte Deutschland eine unfähigere Kanzlerin,
niemals hat jemand seinen Job an der Spitze so schlecht gamacht wie sie, niemals war eine Bundesregierung so zerstritten und ziellos.
Und was machen meine Mitdeutschen? Sie ängstigen sich vor einem Schritt in die geistig-moralisch und qualitative Wende. Und warum? Warum? Weil uns diese Kindergeld, Herdprämien, Herz IV, Vormittagsfernsehen, Cola und Chips alles ausgetrieben haben.

Es ist zum heulen aber - abgerechnet wird nach dem 22.September.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omguruji 04.07.2013, 23:06
9. Der Bankenredner

Ich bin aus Tradition rot-grün, aber wen ich in Beiträgen des WDRs Herrn Steinbrück höre, http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/abkassiert-und-weiter-so-bankgeschaefte-trotz-finanzkrise?documentId=15498222 wird mir übel. Er ist einfach unsympathisch und gierig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 42