Forum: Politik
Argentiniens Präsidentin Kirchner: Hier tanzt nur eine
REUTERS

Als Sonnenkönigin verspottet, für ihren Prunk und die dubiosen Kontakte kritisiert - trotzdem gewählt: Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat Argentinien polarisiert. Nun scheidet sie aus dem Amt. Vorerst.

Seite 1 von 3
windpillow 24.10.2015, 10:58
1. Don´t cry for me Argentina...

braucht sie ihrem Volk wohl nicht zurufen, denn selbiges wird sich überaus freuen, daß sie endlich weg vom Fenster ist. Wie sie allerdings im Hintergrund in der argentinischen Politik noch weitermischt, wird sich zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SachDebattierer 24.10.2015, 11:07
2. Argentinien, eine korurpte Bananenrepublik ...

... und wieder mal liest man genau das, was der Leser erwartet hat.

Gibt es sonst noch etwas zu diesem Land und ihrer Präsidentin zu berichten?

Ihr Widerstand gegen die Hedgefonds, eine neutrale Sichtweise auf die Versuche, ihre Regierung zu diskreditieren, ... dieser Artikel ist in dieser Form eine Schande!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 24.10.2015, 11:20
3. zu negativ

Es gibt auch durchaus Positives über Kirchner zu melden: 1. eine Agrarreform, auf die Argentinien lange gewartet hat; 2. eine starke Position im Schuldenkrieg mit den USA und der Weltbank und 3. die Demokratie. Noch nie gab es so freie Wahlen wie jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambergris 24.10.2015, 11:31
4. mysteriös...

Tja, warum ist Kirchner so beliebt? Der Autor scheint zu glauben, dies geschähe trotz ihrer Politik. Dass es aber gerade wegen ihrer Politik so ist, scheint ihm nicht in den Sinn zu kommen. Das ist diese Arroganz der Eliten, denen jede Politik zugunsten der Massen verdächtig erscheint. Das kann man auch an der Berichterstattung gegen Hugo Chavez oder gegen die Shinawatras aus Thailand sehen. Steuergeschenke für Unternehmen und Steuerkürzungen für Reiche gelten als akzeptabel, es ist ja der neoliberale Konsens, aber wehe, da macht jemand Politik für die breite Masse, das ist dann direkt Wählerbestechung und Korruption.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SachDebattierer 24.10.2015, 11:58
5. Bananenrepublik Argentinien

... und wieder mal liest man genau das, was der Leser erwartet hat.

Gibt es sonst noch etwas zu diesem Land und ihrer Präsidentin zu berichten?

Ihr Widerstand gegen die Hedgefonds, eine neutrale Sichtweise auf die Versuche, ihre Regierung zu diskreditieren, ... dieser Artikel ist in dieser Form eine Schande!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nashi 24.10.2015, 12:16
6. Mensch Ehringfeld...

Etwas besseres fällt dir nicht ein? Abgesehen davon: "seit 2008 regiert Königin Cristina am Rio de la Plata, dem Silberfluss am Südzipfel Südamerikas." Südzipfel! Der Süden Floridas ist beispielsweise ein Südzipfel, aber doch nicht Argentinen und Chile das sind doch mdst. 30% Südamerikas, wenn nicht sogar 40%! das wäre so, wie wenn man das Gesamte Afrika südlich des Kongo als Südzipfel bezeichnen würde! Oh man. Königin: Schon mal etwas von Demokratie verstanden? Demokratie nix Monarchie. Ich kann nicht mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoUse4aName 24.10.2015, 12:19
7. In den Fängen des Populismus

Zitat von ambergris
Tja, warum ist Kirchner so beliebt? Der Autor scheint zu glauben, dies geschähe trotz ihrer Politik. Dass es aber gerade wegen ihrer Politik so ist, scheint ihm nicht in den Sinn zu kommen. Das ist diese Arroganz der Eliten, denen jede Politik zugunsten der Massen verdächtig erscheint. Das kann man auch an der Berichterstattung gegen Hugo Chavez oder gegen die Shinawatras aus Thailand sehen. Steuergeschenke für Unternehmen und Steuerkürzungen für Reiche gelten als akzeptabel, es ist ja der neoliberale Konsens, aber wehe, da macht jemand Politik für die breite Masse, das ist dann direkt Wählerbestechung und Korruption.
Kirchner gehört selbst zur Elite - und das sie ernsthaft eine (nachhaltige) "Politik zugunsten der Massen" betrieben hat ist genauso eine Verdrehung der Tatsachen wie beim Knallfrosch Chavez.
Am ehesten könnte man das vielleicht noch von den Shinawatras behaupten - allerdings auch nur, weil die Thailand eben nicht ruiniert haben so wie es Chavez mit Venezuela und Kirchner mit Argentinien gemacht hat.
Übrigens war Argentinien noch vor 100 Jahren eines der 10 reichten Länder der Welt - dann kamen die Peronisten wie eben auch zuletzt die Kirchners.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1501752803 24.10.2015, 12:27
8. Tanzt

Viel weniger wie die Merkel in Deutschland !
Dazu nicht so Frenetisch Chaotisch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneewolke 24.10.2015, 12:27
9.

Frau Kirchner hat sich nie an Recht und Gesetz gehalten und ihr Land damit zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3