Forum: Politik
Armenien-Resolution: Wütend gegen die Wahrheit
DPA

Der Bundestag will die Verbrechen an den Armeniern als Völkermord einstufen. Kritik kommt aus der Türkei und von Fans der Regierungspartei AKP in Deutschland - in einem unerträglichen Ton.

Seite 1 von 33
jan07 01.06.2016, 09:06
1.

So unrühmlich war die Rolle des Deutschen Reiches wiederum auch nicht. Die Deutschen haben dieses Massaker weder verursacht noch durchgeführt. Und wir sind auch nicht die Weltmoralpolizei, obwohl es manche deutsche Zeitgenossen heute gerne wären.

Beitrag melden
joki81 01.06.2016, 09:13
2. Längst überfällig

Es geht hier nicht darum, den heute lebenden Türken die Schuld für den Völkermord zu geben, dafür trifft sie nun wirklich keine Verantwortung. Sehr wohl schuldig sind die heutigen Türken aber an der fortgesetzten und hartnäckigen Leugnung dieses Sachverhaltes, aus falsch verstandenem Patriotismus. Der oft vorgebrachte Vorwurf, auch andere Staaten hätten Dreck am Stecken (z.B. Frankreich bzgl. Algerien, USA bzgl. Ureinwohner) stimmt zwar, befreit die Türkei aber nicht von der Verantwortung, sich endlich der eigenen Geschichte zu stellen.

Beitrag melden
Berg 01.06.2016, 09:16
3.

Ich frage mich, was den Bundestag veranlasst, um die Verwendung eines Begriffes so eine Bambule loszutreten.

Beitrag melden
medienzar1 01.06.2016, 09:19
4. Erdogan wird allmählich zur Bedrohung für den Weltfrieden

Einem verhaltenen Protest der Türken hätte man ja vielleicht noch nachgeben können. Warum sollte man die Türkei unnötigreizen. Aber die Art und Weise wie hier deutsche Parlamentarier bedrängt werden ist absolut nicht hinnehmbar. Jetzt gibt es keine Alternative mehr zu dieser Resolution. Bisschen selber Schuld Herr Erdogan

Beitrag melden
Besser_Meyer 01.06.2016, 09:20
5. Aus der Geschichte gelernt?

In den letzten Tagen gab es wiederholt politische Todesurteile in Ägypten. Reaktion der Bundesregierung gleich 0. Prima gelernt aus der Geschichte.

Beitrag melden
niklot1147 01.06.2016, 09:22
6. Völkermord verurteilen, überall

Ich finde es richtig, wenn ein Völkermord auch so genannt wird. Aber es müssen eben alle Völkermorde benannt werden. Und da haben wir selbst einige Leichen im Keller. Z.B. der Völkermord 1904 in Namibia gegen die Hereros und Nama. Ausgeführt durch den General von Trotha im Auftrag der deutschen Regierung. Wird der Bundestag auch hier eine Entschließung verabschieden? Zeit wird es.

Beitrag melden
dallmann67 01.06.2016, 09:23
7. Eklatante Integrationsdefizite!

Ein demokratisch gewähltes Parlament durch Drohungen von einer Entscheidung / Stellungnahme abhalten zu wollen, zeugt von einem grundlegend gestörten Verhältnis des/der Drohenden zur demokratischen Verfassung dieses Landes.
Wer mit der Demokratie und seinen demokratisch verfassten Institutionen nicht klar kommt, dem steht es FREI (!), seinen Wohnsitz dorthin zu verlagern - z.B. in die Türkei (!) - , wo es keine - wirklich - demokratischen Institutionen und Entscheidungen gibt. DAS wäre - wirklich - KONSEQUENTES Verhalten!
ENTSCHEIDET euch, ihr DROHENDEN!

Beitrag melden
pauschaltourist 01.06.2016, 09:24
8.

Bereits im Berliner Prozess 1921 gegen Soghomon Tehlirian, dem Rachemörder, wurde unter anderem durch die Zeugenaussage Krikor Balakians das festgestellt, was die heutige Türkei vehement leugnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Krikor_Balakian

Beitrag melden
sprechweise 01.06.2016, 09:24
9. Schluss

Es muss Schluss sein, aus falscher außenpolitischer Rücksichtnahme die Wahrheit zu verschweigen.

Das gilt auch für StBG 103, der vor allem Despoten und Kriminelle in Staatsämtern schützt.

Der (deutsche) Staat sollte Wahrheit und Wahrhaftigkeit schützen, tut er aber nicht wirklich.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!