Forum: Politik
Armenien-Resolution: Wütend gegen die Wahrheit
DPA

Der Bundestag will die Verbrechen an den Armeniern als Völkermord einstufen. Kritik kommt aus der Türkei und von Fans der Regierungspartei AKP in Deutschland - in einem unerträglichen Ton.

Seite 23 von 33
Untertan 2.0 01.06.2016, 12:11
220. Sprachregelung

Zitat von
Wer von Völkermord rede, sei ein "Feind der Türkei", heißt es in den moderateren Beiträgen.
Unabhängig davon, wer recht hat: Wie wir in Deutschland etwas nennen, geht die Türkei genau gar nichts an. Wir lassen uns ja auch vom Diktator Burmas nicht vorschreiben, sein Land auf einmal Myanmar zu nennen. Es sei denn natürlich, wir sind Tagesschau-Sprecher, dann machen wir alles, was wir von oben gesagt kriegen...

Beitrag melden
spiegelneuronen 01.06.2016, 12:11
221. Schade, die Türkei war schon mal weiter-damals

Zitat von jakob2000
Sowohl die türkische Regierung als auch das türkische Volk sind mal wieder unnötig gereizt. Anstatt sich über diesen Begriff des Völkermordes so vehement aufzuregen und gegen zu stemmen, hätten Sie eine Politik der Fakten schaffen müssen. Einfach gesagt : Wertet ihr es als Völkermord , treten wir vom Flüchtlingvertrag zurück.So einfach wäre das !
Warum stemmt sich die türkische Regierung so dagegen, dass man die Verbrechen des Osmanischen Reiches an den Armeniern, nämlich den Völkermord an ihnen, so bezeichnet?

1919/ 1920 war die Türkei schon weiter und hat Todesurteile gegen die damaligen Regierungsmitglieder des Osmanischen Reiches erlassen. Die Türkei ist Rechtsnachfolgerin des Osmanischen Reiches. International anerkannt, auf dem Gebiet des damaligen Osmanischen Reiches beheimatet u.s.w. Man sollte in der Türkei auch zu seinen eigenen Urteilen von 1919 und 1920 stehen. Das Massakrieren von armenischen Frauen, Kindern und Greisen kann man nicht mit einer Bürgerkriegssituation rechtfertigen. Nach zwei Weltkriegen und deren Ergebnissen und Erfahrungen sollte man das auch nicht 100 Jahre später in der Türkei tun.

Niemand gibt den heutigen lebenden Türken oder den Politikern die persönliche Schuld. Armenien ist aber auch ein Nachbarland der Türkei und auch die Armenier haben ein Recht auf ihre Geschichte und deren Anerkennung.
Dies sollte man auch bedenken und als Erbe seine türkische Geschichte verantwortungsbewusst annehmen, um ein gegenseitiges Miteinander zu befördern.

Beitrag melden
dosmundos 01.06.2016, 12:13
222.

Zitat von Darwins Affe
Anscheinend hat der deutsche Bundestag keine anderen Probleme, als die Geschichte ausländischer Staaten aufzuarbeiten. Na ja, so kann man immerhin von dem Versagen der deutschen Geschichte seit 1871 mit seinen 2 Weltkriegen und seinen 2 unsäglichen Diktaturen ablenken und sich auf`s hohe moralische Ross setzen.
Wenn Sie sich mit der Angelegenheit befasst hätten, wüssten Sie, dass es hier nicht um eine Aufarbeitung der türkischen Geschichte geht, sondern der deutschen Beteiligung an diesem Völkermord.

Damit würden Sie sich auch unqualifizierte Beiträge im Forum ersparen.

Beitrag melden
murksdoc 01.06.2016, 12:19
223. Fleckfieber

Aus "Fleckfieberforschung im Deutschen Reich 1914 - 1945": In Aleppo grassierte die Seuche weiter, 1917 erreichte sie ihren Höhepunkt mit 200 bis 300 Fleckfiebertoten im Monat. Zur Warnung hatte man vor den Toren der Stadt Schilder mit dem Hinweis "Diese Stadt ist verseucht!" aufgestellt. Die meisten der Opfer waren wohl in den Lagern der Deportierten zu beklagen, aber auch die Zivilbevölkerung und das Militär wurden stark betroffen. Der Schweizer Diplomat Jakob Künzler berichtete über den Umgang mit Fleckfieberkranken aus einem Konzentrationslager am Euphrat: "In Der-es-Sor, einem Städtchen am Euphrat, war ein großes Konzentrationslager von Armenierüberresten aus allen Gegenden Armeniens und Anatoliens. Es mochten an die 60.000 sein, meist nur wandelnde Skelette (...). Ja, es kam vor, daß sie sich gegenseitig beinahe totschlugen einer Gurkenschale oder dergleichen wegen. Der Gouverneur sah ein, daß diese Unglücklichen, deren Lagern man sich nicht zu nahen wagte, (...) einen ständigen
Seuchenherd bildeten. Er ordnete daher kurzerhand ihre Vertilgung an. In kleinen Gruppen wurden sie jeweilen außerhalb der Stadt umgebracht und dann in die Fluten des Euphrat geworfen, damit man der Arbeit, sie zu verscharren, überhoben sei."
Zitat Ende. Das erscheint nicht nur, das ist grausam. Wer hier aber den ersten Stein werfen wollte, sollte sich mit den Plänen des amerikanischen Center of Disease Control CDC unter der Reagan-Administration beschäftigen, und zwar hinsichtlich der Pläne, wie mit HIV-Infizierten zu verfahren sei, als weder der Erreger, noch der Ansteckungsweg bekannt waren, sich die Seuche aber schon exponentiell ausbreitete. Und das ist nicht 100 Jahre her, sondern 40.
https://is.gd/mC4Tfz

Beitrag melden
Rubyconacer 01.06.2016, 12:19
224. Akzeptieren

Die Türkei würde sicher die historische Wahrheit akzeptieren, Herr Erdogan sicher nicht. Nahezu Deutschland darf sich allein, mit Armenien dazu äußern, wegen unserer eigenen Geschichte. Von uns kann die Türkei lernen, wie man mit schlimmer Schuld umgehen kann.

Beitrag melden
fipsi2 01.06.2016, 12:19
225. Archive öffnen

"Doch anstatt die Diskussion zu suchen, die sachlich geführte Auseinandersetzung..." Herr Kazim, die Türkei hat mehrmals Armenien aufgefordert ebenfalls ihre Archive und die von Drittländern zu öffnen. Dann sollte dies wissentschaftlich aufgearbeitet werden. Aber das wird nicht gemacht. Warum wohl?

Beitrag melden
dosmundos 01.06.2016, 12:19
226.

Zitat von gerechtaufderwelt
und wie bewertet die Bundesregierung die Nakba, da wurden 1 Mio. Palästinenser vertrieben, getötet usw. und dies geschah mit Waffengewalt??
Inwiefern war daran der deutsche Staat beiteiligt? Klären Sie uns doch mal auf!

Beitrag melden
geando 01.06.2016, 12:20
227. Wirkung einer multikulturellen Gesellschaft

...ist eben auch, das sich viele Einwohner eher einem anderen Land zugehörig fühlen. Das ist bei vielen türkischen Zuwanderern in Deutschland (und deren Nachkommen) klar der Fall. Die Wahlberechtigten Türken in Deutschland haben zu über 60% die AKP gewählt, weitere 15% die Partei der grauen Wölfe. Mich wundert es nicht, das sich viele Türkei-Stämmige in Deutschland als Erdogans "fünfte Kolonne" einspannen lassen.

Beitrag melden
marcusaemiliuslepidus 01.06.2016, 12:22
228.

Ich finde es falsch den Genozid und das ist nun mal der richtige Begriff zu verleugnen. Gleichzeitig denke ich das wenn jemand von heute in der gleichen Position wäre wieder das gleiche passieren würde. Unabhängig davon das die Armenier damals wenig echter Grund zur Sorge waren wurden sie als Bedrohung wahrgenommen. Ähnliches lässt sie bei nahezu allen Konflikten beobachten. Gegen die Türkei spricht, dass die auch mit dem Mini-Staat Armenien heute noch ein Problem haben. Wieso denn?

Beitrag melden
pirkal 01.06.2016, 12:22
229. Das Problem ist die

Der irrationale Terminus "Ehre" wird in der Türkei oft gebraucht. Erdogan braucht besonders viel davon. Aber auch türkische Fußballfans fühlen sich in ihrer "Ehre" verletzt, wenn ein Schiedsrichter etwa auf einen Elfmeter gegen "ihre" Mannschaft erkennt. Dann schlagen sie schon mal auf ihn ein. Dass solche Mentalität nicht nach Europa und natürlich auch nicht nach Deutschland gehört, ist evident. Aber der verlängerte Arm Erdogans ist hier durch die türkisch gelenkten Imame der DITIB-Moscheen schon lange äußerst aktiv. Es wird Zeit, dass wir uns wirksam dagegen wehren, um den inneren Frieden zu erhalten und Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu schützen.

Beitrag melden
Seite 23 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!