Forum: Politik
Armut in Großbritannien: Als Kris Thomas ohnmächtig zusammenbrach - vor Hunger
Thomas Victor

Großbritannien ist das fünftreichste Land der Welt - doch 14 Millionen Einwohner gelten als arm. Nach der Finanzkrise stieg die Zahl der Tafeln enorm. Die Familie von Kris Thomas hätte sonst keine Chance.

Seite 1 von 14
karov 21.05.2019, 11:27
1. Das überbewertet Pfund hat die Produktion zu Grunde gerichtet

Ganze Bevölkerungsschichten werden durch das Übergewicht der Finanzindustrie marginalisiert.
Nachdem Brexit könnte die Party dort vorbei sein, so dass man wieder auf Menschen wie Kris Thomas zurückgreifen muss.

Beitrag melden
Krokodilstreichler 21.05.2019, 11:27
2. Brexit kein Wunder

Kein Wunder, dass die Briten die EU verlassen wollen, wenn man bedenkt, wie sehr der Neoliberalismus hier große Teile der Bevölkerung in die Armut drängt.

Beitrag melden
Tante_Frieda 21.05.2019, 11:30
3. Übertragen

Auf Deutschland übertragen könnte man sagen:FDP und Wirtschaftsflügel der Union kontern den Vorwurf,es gebe Armut,mit schlichten Sprüchen wie „Uns ging es noch nie so gut wie heute“ oder „Wer sich anstrengt,bringt es auch zu was“.Und Parteien von Rechtsaußen freuen sich angesichts der Ungerechtigkeiten über neue Kundschaft,denen sie das Blaue vom Himmel versprechen,das sie - natürlich - niemals einzuhalten gedenken...

Beitrag melden
brux 21.05.2019, 11:31
4. Der Fluch der Beispiele

GB hat faktisch Vollbeschäftigung. Es gibt Jobs.
Ich will das Schicksal des Mannes nicht beurteilen, aber einiges reimt sich nicht.
Wenn das Kind im Krankenhaus ist, muss man nicht der Arbeit fernbleiben. Man kann Urlaub nehmen und sich mit dem Partner abwechseln.
Und man muss auch kein internet haben um täglich seine emails zu lesen. Rs gibt in GB öffentliche Hotspots, die gratis sind. Man kann auch ein Café besuchen und bei einer Tasse Tee sein Leben organisieren.
Das heisst nicht, dass in GB kein rauhes soziales Klima herrscht (übrigens will es eine Mehrheit der Wähler seit mehr als 40 Jahren so), aber mit den Beispielen muss man vorsichtig sein.

Beitrag melden
missourians 21.05.2019, 11:35
5. Unglaublich!

Für banken und Firmen sind unermässliche Geldmengen da, die Bürgerschaft wird sich dagegen selbst überlassen!
Wenn eine Privatperson Geld von den Banken möchte, muss sie sich offenbaren und alles offen legen um zu zeigen dass sie Kreditwürdig sind und sicher das Geld zurück zahlen können.
Banken gehen vorsätzlich, durch eingenverschulden schier bankrott und bekommen eine halbe Billionen unkontrolliert vom Staat überwiesen! Wow!

Ich bin mir sicher, in Deutshcland ist es nicht sehr viel besser, nur bekommt man es nicht so mit. Sich ist das auch so gewollt.

Warren Buffett: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen"
Herr Buffett scheint recht behalten zu haben!

Beitrag melden
curiosus_ 21.05.2019, 11:35
6. Das Verhalten ist doch..

"Der Grund dafür liegt ein Jahrzehnt zurück. 2008 crashten die Banken. Die britische Regierung stellte 500 Milliarden Pfund für deren Rettung bereit, aber schon bald darauf titelte das "Time-Magazine": "Schneller als sie begann, ist die Bankenkrise vorbei". Die Gewinne in den Finanzhäusern sprudelten wieder, die Aktien stiegen. Kurz darauf peitschte die neugewählte konservativ-liberale Regierung ein Austeritätsprogramm durch und machte sich an eine Reform der Sozialprogramme. Der Hunger kehrte zurück.
...
..dass Armut und Ungleichheit ein wichtiger Faktor im Brexit-Referendum gewesen sein könnten. Dabei könnten Männer wie Thomas die großen Verlierer des Brexits werden. Der Absturz des britischen Pfunds in Folge des Austrittsreferendums hat nach Angaben von Philip Alston schon jetzt die Lebenshaltungskosten für arme Menschen um jährlich 400 Pfund erhöht. Autokonzerne wie Ford, Nissan und Jaguar wollen auch wegen der Brexit-Unsicherheiten ihre Produktion zum Teil in andere Länder verlagern.

Tausende Menschen werden wohl ihre Jobs verlieren.
"

..relativ simpel. Hieß früher mal "Macht kaputt, was euch kaputt macht" oder bei der RAF "revolutionäre Bedingungen schaffen".

Beitrag melden
Karlowitsch 21.05.2019, 11:36
7. Bei Kris

und seiner Famlie hat es wenigstens für Markenklamotten und Tattoos gereicht. Das ist First-World-Armut. Letzte Priorität hat dann das Essen, weil es das auch umsonst gibt. Und die Zahl neueröffneter Tafeln lässt wie immer nicht auf mehr Hunger schließen.

Beitrag melden
tommybonn2000 21.05.2019, 11:37
8. Äh, vielleicht sollte man erst mal...

...in der eigenen Schublade nachgucken. In Deutschland gibt es über 2000 Tafelläden die regelmäßig 1.5Millionen Menschen versorgen. Auch in Deutschland leiden die Menschen Hunger. Vor allem Kinder. Es will nur keiner sehen. Ist ja auch einfacher, das bei anderen anzuklagen.

Beitrag melden
decathlone 21.05.2019, 11:41
9. Der angloamerikanische Raubtierkapitalismus...

... hat den Brexit und Trump erst möglich gemacht. Und in beiden Ländern wird die Lage dadurch nur noch schlimmer. Seit meinem Jahr in England Anfang der 90er Jahre habe ich eine tiefe Abneigung gegen die Tories und mir wird immer wieder bestätigt, dass ich damit absolut richtig liege. Diese Partei konstituiert sich durch das Hineingeboren werden in die besseren Kreise der britischen Klassengesellschaft. Dann muss man nur noch die Saufgelage im Tory Binge Drinking Club in Oxford überleben (Cameron, Johnson...) und schon gibt es ein leistungsloses Top-Grundeinkommen fürs Rumhängen in öffentlichen Ämtern und das An-die-Wand-fahren des eigenen Landes. Alles auf dem Rücken der kleinen Leute.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!