Forum: Politik
Armut in USA: Wenn vom amerikanischen Traum nichts bleibt
Joakim Eskildsen

Du wirst krank, verlierst deinen Job, und dann geht es ganz schnell: 43 Millionen US-Amerikaner leben in Armut. Der Fotograf Joakim Eskildsen hat Betroffene porträtiert. Viele waren froh, dass jemand ihnen zuhörte.

Seite 1 von 14
allessuper 19.09.2016, 09:57
1. Danke SPIo.

das sind die Nachrichten, die wir lesen wollen. Denn kaum noch jemand folgt der amerikanischen Illusion, des Tellerwäschers und des anything goes. Diese entpuppt sich als die Ruhigstellungsmöhre, die man den Bürgern vor die Nase hält. Es stimmt einfach nicht, dass Aufstieg durch Arbeit und Fleiß möglich wäre. Es reicht nicht einmal mehr, um den Lebensstandard zu halten. Und hier ist es ebenso. Die Wohlhabende Mittelschicht hat so viel Angst vor dem eigenen Abstieg, dass sie sich Augen, Ohren und Nase zuhält, wenn sie aus Versehen mit Armut und Not konfrontiert ist. So viel Verdrängung gab es schon seit langem nicht mehr. Seit wann genau?

Beitrag melden
Thyphon 19.09.2016, 10:03
2. Wie sagte Volker Pispers so schön:

"Die USA haben Kapitalismus im Endstadium."
Symptome sind eine zunehmend verarmte Bevölkerung, übermächtige Konzerne und Donald Trump...

Beitrag melden
behemoth1 19.09.2016, 10:04
3. USA, nichts besonderes

Ein Land wo Milch und Honig fließen, ein Land wo fast alle immer wieder gerne hinschauen und wovon viele träumen, aber die Rückseite, die es schon immer gab, die blendet man zu oft aus, obwohl es jedem klar sein sollte, dass auch dort nicht nur die Sonne scheint,
Für mich ist das nichts neues und aufregendes, es sollte allen auch bekannt sein, dass zig Millionen Menschen dort toal arm sind und nur von Almosen leben müssen und dass das Gesundheitswesen auch wie überall sehr viel Geld kostet, wer nichts hat, der darf eben nicht weiterleben, so ist nun mal die hochgelobte amerikanische Gesellschaft.

Beitrag melden
Fifi2 19.09.2016, 10:07
4. Weiss alles

Der Däne aus Berlin weiss, wie alle amerikanischen Probleme gelöst werden müssen.
Eben diese Jammer- und Klagementalität gefällt niemandem in USA. Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott.

Beitrag melden
Baal 19.09.2016, 10:29
5. Wie auf den Fotos deutlich

Zitat von Fifi2
Der Däne aus Berlin weiss, wie alle amerikanischen Probleme gelöst werden müssen. Eben diese Jammer- und Klagementalität gefällt niemandem in USA. Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott.
zu erkennen:
In den USA hilft Gott nur den Reichen.Das können Sie bedenkenlos glauben.
Ein Land mir reichlich Armen, einer dürren Mittelschicht und ein paar "Trumps" nenne ich mal 3. Welt.
Nur am Besten bewaffnet.Dafür ist Kohle reichlich da.

Beitrag melden
seid-kritisch 19.09.2016, 10:35
6. Der amerikanische Traum

Das Durchschnittseinkommen 2015 in den USA lag bei 39000 Dollar. Damit jeder innerhalb 10 Jahren Millionär wird müsste sich die Wirtschaftsleistung der USA schon heute etwa verfünffachen.
Das sollte doch jedem klar machen: jeder kann Millionär werden, aber bei weitem nicht alle.

Beitrag melden
kleinbürger 19.09.2016, 10:41
7. ein guter tag beginnt

Zitat von allessuper
das sind die Nachrichten, die wir lesen wollen.
so ist es.
für den deutsche michel zwischen pegida und den linken fängt der tag erst gut an wenn man irgendetwas negatives über die USA posten kann, da kann man sich dann so richtig moralisch überlegen fühlen.

der unterschied zwischen deutschland und den USA ?
die USA wird in 100 jahren immer noch ihre verfassung aus dem jahre 1776 haben, während deutschland - da ist alles möglich.

Beitrag melden
hollowman08 19.09.2016, 10:43
8.

Zitat von Fifi2
Der Däne aus Berlin weiss, wie alle amerikanischen Probleme gelöst werden müssen. Eben diese Jammer- und Klagementalität gefällt niemandem in USA. Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott.
Noch helfen sich 43 Milionen selbst und täglich kommen tausende dazu.
Das Regime des Elends und der Verarmung der Bürger soll auch noch ironischerweise überall auf der Welt installiert werden nötigenfalls auch über leichen und die ermordung von tausenden von zivilisten.
Mittlerweile sollten die menschen überall auf der Welt mitbekommen haben dass diese Gesellschaftsform gescheitert ist und kranke verarmete menschen die sich selbst überllasen sind zurücklässt.
Wann begreifen endlich die menschen auf der welt dass bei dieser gesellschaftsform nur 1% der Bürger gut geht und die breite Bevölkerungsschicht edet in die moderne Sklaverei die diese Oligarchen definieren ?

Beitrag melden
joG 19.09.2016, 10:45
9. Es wäre schon schön zu bemerken, dass....

......ein Einpersonenhaushalt mit einem Einkommen von $ 12.071 und bei vier Personen $ 24.230 vor Sozialtransfers bereits arm sind nach der Definition. Ihre Zahl ist im Erhebungszeitraum gefallen. Wie vergleicht sich das mit der EU, Griechenland oder Deutschland?

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!