Forum: Politik
Artilleriebeschuss: Türkisches Militär feuert auf Kurden in Syrien
AFP

Türkische Artillerie hat syrisches Territorium beschossen, Ziel waren offenbar kurdische Kämpfer. Laut Nachrichtenagentur Reuters verdichten sich Hinweise auf einen möglichen Einsatz von Bodentruppen.

Seite 1 von 9
Spiegelleserin57 16.02.2016, 12:28
1. dramatisch!

scheinbar haben alle Beteiligten nicht verstanden dass endlich mit dem gegenseitigen Beschuss Schluss sein muss. Hier sieht man doch deutlich wer alles die Flüchtlingswelle produziert.
ES ist ein Bürgerkrieg ohne Ende. Frau Merkel muss da bei Herrn Erdogan mit mit klaren Worten intervenieren und gegebenenfalls den Geldhahn zudrehen.

Beitrag melden
Ruhri1972 16.02.2016, 12:29
2.

Unerträglich, dass die Bundeskanzlerin die türkische Regierung mit dt. Steuergeldern pampert. Stattdessen wären klare Protestnoten und ein Handelsembargo geboten. Will Deutschland bei einem Völkermord zusehen ?

Beitrag melden
dertorsten 16.02.2016, 12:30
3. Völkerrecht

Kann sich die Bundesrepublik bitte aus diesen völkerrechtswidrigen Angriffen nicht beteiligen?
Können wir bitte die Tornados nach Hause holen?
Können wir bitte die Patriots dort abbauen?
Können wir bitte Erdogan erklären, dass sein Krieg gegen die Kurden nicht unser Krieg ist?
Was soll denn passieren, wenn die syrische Armee oder die Russen ein paar der türkischen Artilleriestellungen ausschalten? NATO Bündnisfall?

Beitrag melden
creme 16.02.2016, 12:37
4. Logik

Na klar, wenn die Option auf eine Teilungs Syriens besteht, wird die Türkei sich den Kuchen nicht von wachsenden kurdischen Autonomiegebieten streitig machen lassen. Wenn das mal nicht sogar Erdogans Plan von Anfang an gewesen ist, seit er mit seinem Ex-Kumpel Assad gebrochen hatte.

Wenn die Türken und die Saudis Ernst machen sollten, wars das mit Assad und die Russen dürften ihr Engagement bald zurückfahren, denn dann gibt's da nichts mehr zu holen. Nun erscheint mir auch der Abschuss des russischen Jets als logisch, denn man hat den Russen nur gezeigt, wer die Regionalmacht am Mittelmeer ist.

Auch völkerrechtlich war die Unterstützung der Kurden leider (!) nie zu Ende gedacht, wer A sagt und Waffen liefert, muss auch B sagen und territoriale Souveränität den Kurden gestatten und damit die territoriale Integrität Syriens, vor allem aber des Iraks aufgeben. Bitte nicht falsch verstehen, ein völkerrechtlich anerkannter Kurdenstaat wäre m.E. nicht die schlechteste Option gewesen. Aber die Zeiten des nation buildings sind seit Lybien vermutlich endgültig vorbei. ^^

Wenn das aber wieder nur eine Ankündigung der Ankündigungsregierung Ankaristans ist, kann man alles wieder streichen.

Beitrag melden
sag-geschwind 16.02.2016, 12:38
5. Wen sollen die Bodentruppen denn bekämpfen

Bitte wen möchte die Türkei denn mit Bodentruppen offiziell bekämpfen? Wurde da was verlautbart - wenn ja, gehört das nicht in so einen Artikel?
Soll die "Anti-IS"-Koalition der Willigen zusammen mit der Türkei Assad und die Kurden erledigen? Also - dem IS freie Bahn verschaffen - welche Vorstellungen hat man bezüglich Russland?

Beitrag melden
Sonia 16.02.2016, 12:38
6. Der Größenwahn des Herrn Erdogan

wird immer gefährlicher. Die Kurden, die einzige nicht-islamistische Gruppierung, die sehr erfolgreich den IS vor sich hintrieb u. es auch weiter tun wird, greift ein NATO-Staat an u. die NATO schaut zu. Unfassbar. Auch, dass die USA dazu schweigt, hat sie doch bisher diese tapferen Kurden mit Waffen beliefert u. unterstützt u. lässt sie jetzt fallen? Dann werden die sich mit den Russen verbünden. Heute war in Radio Vatikanstadt zu lesen, dass der stellvtr. des Papstes in Aleppo froh ist, dass die Russen da sind u. die Bezirke, aus denen die Terroristen vertrieben werden konnten, wieder Wasser u. Strom haben. Erstaunlich, diese völlig unterschiedliche Berichterstattung in unseren Medien.

Beitrag melden
sl2014 16.02.2016, 12:39
7.

Ein Einmarsch türkischer Bodentruppen in Syrien rechtfertigt deren Abwehr durch das syrische Militär. Dieses wird durch russische Luftwaffeneinheiten unterstützt. Ein Konflikt zwischen der Türkei und Russland steht also unmittelbar bevor.
Herr Kujat, General a.D. der Bundeswehr, sprach dieses Szenario in der Talk-Runde von Anne Will bereits an und bezeichnete es als brandgefährlich für Europa.

Will der Westen mit Hilfe der Türkei den Dritten Weltkrieg anzetteln?

Beitrag melden
dliblegeips 16.02.2016, 12:40
8. Der teure Verbündete Erdogan

Bei einem Verbündeten wie Erdogan braucht man sich nicht mehr wundern wenn immer mehr Leute Sympathien für das russische Vorgehen haben. Die Kurden sind die einzigen, die sich selbst gegen den IS behaupten können. Schon gegen Saddam standen sie auf der westlichen Seite. Ein grosses religiöses Sendungsbewusstsein haben sie auch nicht. Sie wollen sich nur selbst verwalten. Die Kurden sind eigentlich die einzige säkulare Opposition in Syrien.
Der türkische Beschuss der YPG ist doch direkte Waffenhilfe für den IS und andere Dschihadisten.
Das ganze Öl wird ebenfalls über die Türkei gehandelt. Wann reagieren die Amis endlich.
Für gut Informierte ist auch klar wieso jetzt die Türkei und Saudi Arabien plötzlich Bodentruppen stellen wollen. Eins ist klar, sicher nicht um den IS zu bekämpfen.

Beitrag melden
enzio 16.02.2016, 12:40
9. Kobane

Es ist eine Schande, was die Türkei dort anrichtet. Die syrischen Kurden waren die einzige verlässliche Miliz im Kampf gegen den IS - erinnern wir uns an Kobane. Und es ist ein Jammer, wie die USA ihren Verbündeten vor dem Angriff der Türken nicht zu schützen vermag.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!