Forum: Politik
Asienreise des US-Präsidenten: Obama droht Nordkorea mit "militärischer Macht"
Getty Images

US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea mit deutlichen Worten vor Angriffen auf seine Nachbarstaaten gewarnt: Die USA würden nicht zögern, ihr Militär zur Verteidigung ihrer Verbündeten einzusetzen.

Seite 1 von 7
farid1979 26.04.2014, 09:52
1.

So so, Obama droht mit Gewalt, und erzählt gleichzeitig :"jeder kann drohen, dies macht ihn jedoch nicht stark "! Bei solchen Widersprüchen frage ich mich manchmal, ob bei den Amerikanern im Oberstübchen noch alle Synapsen funktionieren? Hat nur Obama das Recht auf Drohungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 26.04.2014, 09:59
2.

Zitat von farid1979
So so, Obama droht mit Gewalt, und erzählt gleichzeitig :"jeder kann drohen, dies macht ihn jedoch nicht stark "! Bei solchen Widersprüchen frage ich mich manchmal, ob bei den Amerikanern im Oberstübchen noch alle Synapsen funktionieren? Hat nur Obama das Recht auf Drohungen?
Wo genau sehen Sie denn dort einen Widerspruch? Natürlich macht einen eine Drohung nicht automatisch stark, es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass der Drohende durchaus über starke Mittel verfügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreiberausthür.89 26.04.2014, 09:59
3. Wohlhabende Demokratie vs Kommunismus

Der Schutz der USA hat die letzten Jahrzehnte dafür gesorgt, dass Südkorea von weiteren Invasionsversuchen durch die Kommunisten verschon geblieben ist und sich zu einer wohlhabenden und fortschrittlichen Demokratie entwickeln konnte. Die Bevölkerung in NK hat indes mein volles Mitgefühl. Kein Mensch sollte in einer Diktatur, dazu noch in einer derart unmenschlichen, aufwachsen und leben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridolin.gaertner 26.04.2014, 10:01
4. Zu spät, Barak

Zu spät, Barak, deinen Ruf als Friedensnobelpreisträger hast du verspielt. Zulange hast du zugeschaut, in Nordkorea, im Iran, in Syrien, in der Ukraine. Ein Friedensnobelpreisträger ist nur dann ein würdiger solcher, wenn er nicht nur den Frieden seines eigenen Volkes wahrt, sondern auch den Frieden anderer Völker im Blick hat und Diktatur und Faschismus auch anderswo bekämpft. Der Friedensnobelpreis honoriert nicht das Geschehenlassen des Faschismus, honoriert nicht die Gleichgültigkeit dem Bruch des Völker- und Menschenrechts gegenüber, er honoriert kompromisslosen Einsatz FÜR Frieden, Freiheit und Recht. Der Friedensnobelpreis honoriert nicht das Unterlassen eines Krieges, um Faschisten und Diktatoren wüten und Völker leiden zu lassen. Du hast zu lange nichts getan, der Ruhm deines Landes als unerbittlicher Weltpolizist ist längst dahin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wembley 26.04.2014, 10:14
5. Friedensnobelpreis

Zitat von sysop
US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea mit deutlichen Worten vor Angriffen auf seine Nachbarstaaten gewarnt: Die USA würden nicht zögern, ihr Militär zur Verteidigung ihrer Verbündeten einzusetzen.
Seine (selbsternannte) Heiligkeit B. H. Obama hat es geschafft, dass der Friedensnobelpreis endgültig zur Ramschware verkommen ist. Integre Leute sollten ihn künftig ablehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bepaco 26.04.2014, 10:14
6. Synapsen

Wie wäre es mit einem Urlaub in Nordkorea oder ziehen Sie hin? Nur USA Bashing ist so simpel. Versuchen Sie doch mal in Nordkorea so einen Kommentar zu schreiben... 1. In welchem Internet:-) und zweitens sind sie dann tot in 2 Tagen... Bin froh, wenn die USA uns verteidigen, trotz Fehler, die leider geschehen, solange wir nicht selber fähig..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puyumuyumuwan 26.04.2014, 10:15
7. Der sollte mal in die Geschichtsbücher gucken,

bevor er wieder die Afro-Amerikaner, die 80 % seiner Streitkräfte stellen, verheizt.

Die US-Truppen ermordeten alleine in Massakern im Korea-Krieg 300.000 Menschen. Wikipedia: "Nach offiziellen amerikanischen Dokumenten beläuft sich die Zahl der Ermordeten auf etwa 300.000 Personen." Zuzüglich zu den 4 Mio. Zivilisten, die der viehische US-Bombenkrieg erzeugte. Damals schon mit Napalm.

Alles nur, damit sich anschleissend in den Verhandlungen wieder auf dem 38 Breitengrad, der schon vorher die Grenze zwischen dem kommunistischen Nordkorea und dem weiter kolonialistischen Südkorea war, getroffen wurde.

Obama go home. Ohne Dich finden die Völker der Welt bessere Lösungen für Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rusty 26.04.2014, 10:15
8.

Überall nur noch Kriegsgeschrei auf diesem Planeten!! Diese verblödete Menschheit k***t mich nur noch an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 26.04.2014, 10:18
9. Nordkoreas Offiziere werden in der Schweiz ausgebildet

Die Schweiz bezahlte bis anhin 8 nordkoreanische Offiziere in Genf/Luzern die Weiterbildung.

Mit den Drohungen von der EU/USA verbessert man Nichts. Vorbild zu sein und Wissen in die Welt hinaustragen lässt Länder zusammen wachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7